https://www.faz.net/-gtl-739a8

Fußball-WM 2018 : Russland benennt Spielorte

  • Aktualisiert am

Fegen für die Fifa: Im Luschniki-Stadion wird das WM-Finale 2018 ausgetragen Bild: dpa

Gastgeber Russland hat die elf Austragungsorte für die Fußball-WM 2018 gekürt. Nun wartet viel Arbeit – mehrere Stadien entstehen völlig neu, auch Straßen, Hotels und Flughäfen müssen gebaut werden.

          Russland hat elf Austragungsorte für die Fußball-WM 2018 offiziell bestätigt. Der Präsident des internationalen Fußballverbandes Fifa, Sepp Blatter, zeigte sich in Moskau vom Fortschritt der Vorbereitungen begeistert. „Wir sind eindeutig dem Zeitplan ein Jahr voraus“, meinte Blatter an diesem Sonntag. Wie Sportminister Witali Mutko sagte, rechnet die Regierung mit Gesamtkosten von etwa 15 Milliarden Euro. Russland ist erstmals WM-Gastgeber.

          Bei der Bekanntgabe in einer dreistündigen schrillen Show im Staatsfernsehen war der Jubel in den ausgewählten Städten groß. Eine Überraschung war die Nominierung von Saransk. Die Hauptstadt der zentralrussischen Teilrepublik Mordwinien, etwa 500 Kilometer südöstlich von Moskau, ist mit rund 300.000 Einwohnern der kleinste Spielort. Wie in vielen anderen Städten soll dort eigens ein neues Stadion entstehen. In Wolgograd soll das „Siegesstadion“ direkt gegenüber dem Denkmal für die blutige Schlacht von Stalingrad im Zweiten Weltkrieg gebaut werden.

          West-Russische WM-Träume: Stadion-Modell in St. Petersburg

          Trauer herrscht in Krasnodar und Jaroslawl – beide Städte wurden von der Liste gestrichen. Ziel sei, einen möglichst breiten Einblick in die russische Kultur zu geben, begründete Mutko die Auswahl. Das Gewalt- und Rassismusproblem im russischen Fußball beunruhige ihn nicht, sagte Blatter. Vereine, Gesellschaft und Regierung müssten gemeinsam dagegen vorgehen. In der Vorwoche war das Lokalderby zwischen Torpedo und Dynamo Moskau im Pokal wegen Fankrawallen abgebrochen worden. Zudem werden dunkelhäutige Spieler immer wieder Opfer rassistischer Pöbeleien.

          Finale im Luschniki-Stadion

          Für die erste WM in Osteuropa sind zwölf Stadien vorgesehen. Davon stehen zwei in der Hauptstadt Moskau: Das Luschniki-Stadion, in dem dann vor 90.000 Zuschauern unter anderem das Eröffnungsspiel und das Finale stattfinden sollen, sowie die neue Arena von Rekordmeister Spartak. Der westlichste Spielort ist Kaliningrad (Königsberg) an der Ostsee, der östlichste ist Jekaterinburg am Ural. Zwischen diesen beiden Städten liegen rund 2500 Kilometer und drei Zeitzonen. Weitere Ausrichterstädte sind die Touristenmetropole St. Petersburg, Kasan in der muslimisch geprägten Teilrepublik Tatarstan, Nischni Nowgorod, die Olympia-Stadt Sotschi, Samara an der Wolga sowie Rostow am Don.

          Russland hatte sich bei der WM-Vergabe gegen England und gemeinsame Bewerbungen von Spanien und Portugal sowie aus Belgien und den Niederlanden durchgesetzt. 2017 wird dort daher auch der Confederations Cup ausgetragen. Für beide Turniere rechnen die Veranstalter mit insgesamt 1,5 Millionen Besuchern aus dem Ausland. Kremlchef Wladimir Putin versprach, die Regierung werde Fahrkarten für Inhaber von Tickets für die Spiele stark subventionieren. Die Hälfte der Gesamtkosten sollten private Investoren tragen, sagte Sportminister Mutko.

          Weitere Themen

          Ein Star und viele Leichtgewichte

          Volleyball-EM der Frauen : Ein Star und viele Leichtgewichte

          Volleyball-Bundestrainer Felix Koslowski setzt bei der Europameisterschaft auf Innovation und die Kraft des Kollektivs. Nur eine Spielerin ragt heraus – und soll die Sonderrolle auch ausfüllen.

          Kältekammer für müde Pferdebeine Video-Seite öffnen

          Cryotherapie : Kältekammer für müde Pferdebeine

          Auch Rennpferde sind Hochleistungssportler. Was bei den Menschen das Eisbad nach einem harten Training ist, ist für Pferde neuerdings die Cryokammer. Die Tiere werden in einen Behälter geführt, in dem die Temperatur auf -140 C° heruntergekühlt wird.

          Topmeldungen

          Sherpas Hecker und Röller : Das sind Merkels G-7-Helfer

          Am Samstag beginnt der G-7-Gipfel in Frankreich. Jan Hecker und Lars-Hendrik Röller haben die meiste Arbeit dann hinter sich: Sie bereiten die Kanzlerin auf das Treffen vor. Doch wer sind Merkels wichtigste Berater?
          Der ehemalige Daimler-Chef Dieter Zetsche wird Aufsichtsrat bei Aldi Süd. Das liegt auch an seiner Freundschaft zum ehemaligen BASF-Chef Jürgen Hambrecht.

          Ehemaliger Daimler-Chef : Zetsche geht zu Aldi Süd

          Nach dem Ende seiner Karriere bei Daimler hat Zetsche einen Posten bei Aldi Süd übernommen. Wie die F.A.Z. erfahren hat, ist er schon seit Juni im Beirat des Discounters. Das hängt mit einer Männerfreundschaft zusammen.

          Trumps Grönland-Idee : Eiskalte Interessen

          Manche Republikaner unterstützen die Idee von Donald Trump, Grönland zu kaufen. Schließlich könnte man so den Einfluss von China und Russland begrenzen – und riesige Rohstoffvorkommen ausbeuten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.