https://www.faz.net/-gtl-79o9q

Fußball-WM 2014 : Japan schon für Brasilien qualifiziert

  • Aktualisiert am

Ziel erreicht: Japan darf nach Brasilien Bild: REUTERS

Japan genügt ein 1:1 in der Nachspielzeit gegen Verfolger Australien, um sich frühzeitig als erste Mannschaft für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien zu qualifizieren.

          1 Min.

          Per Handelfmetertor in der Nachspielzeit hat Keisuke Honda Japan als erstes Team zur Weltmeisterschaft 2014 geschossen. Mit acht Spielern aus der Fußball-Bundesliga im Kader schafften die Asiaten am Dienstag in Saitama ein 1:1 (0:0) gegen Verfolger Australien und können für den Fußball-Sommer in Brasilien planen. Als Erster der Asien-Gruppe B ist Japan mit 14 Punkten bei noch einem ausstehenden Spiel nicht mehr von einem der ersten beiden Plätze zur verdrängen.

          „Das war eine tolle Stimmung im Stadion. Dank Euch allen sind wir für die WM qualifiziert“, jubelte Kapitän Makoto Hasebe vom VfL Wolfsburg. Auch der frühere Dortmunder Shinji Kagawa war glücklich. „Das war ja spannend. Aber ich war so erleichtert, als Honda den Elfmeter reingeschossen hat.“

          „Wir müssen besser werden“

          Der Profi von Manchester United merkte mit Blick auf die WM selbstkritisch an: „Wir müssen aber noch besser werden.“ Australien war durch ein Tor von Tommy Oar (82. Minute) in Führung gegangen. Mit seinem deutschen Trainer Holger Osieck bleiben die Socceroos bei sieben Punkten vorerst Zweiter, haben aber in Jordanien (7 Punkte), Oman (6) und Irak (5) noch mehrere Konkurrenten um das zweite Ticket in der Gruppe B. Insgesamt qualifizieren sich vier Teams aus Asien fix für die WM. Ein fünftes hat die Chance, sich die Brasilien-Teilnahme über ein Playoff gegen eine Mannschaft aus Südamerika zu sichern.

          Japan nimmt zum fünften Mal an einer WM-Endrunde teil. Seit 1998 konnte man sich immer qualifizieren. Zuletzt hatte es 2010 in Südafrika zum Achtelfinal-Einzug gereicht. „Ich bin nach Japan gekommen, damit ich die Mannschaft zur WM schicke. Insofern bin ich erstmal froh, die erste Aufgabe erfüllt zu haben. Aber wir werden noch weiter arbeiten, um die Welt zu überraschen“, sagte Japans italienischer Trainer Alberto Zaccheroni.

          Ronaldo twittert Grüße

          Von Brasiliens einstigem Fußball-Star Ronaldo, der 2002 mit der Seleçao in Japan Weltmeister geworden war, ereilten die Japaner schon die ersten herzlichen Grüße. „Glückwunsch und willkommen! Wir werden Euch genauso herzlich aufnehmen, wie ihr uns 2002“, twitterte der frühere Profi, der nun zum lokalen Organisationskomitee gehört.

          Nach dem letzten Qualifikationsspiel in Doha gegen den Irak am kommenden Dienstag kann es schon zum Wiedersehen kommen. Als Asien-Champion haben sich die Japaner auch für den Confederations Cup qualifiziert und können schon jetzt im WM-Land die Bedingungen testen. Nach dem Eröffnungsspiel gegen die Seleçao am 15. Juni in Brasilia folgen noch in der Gruppe A die Duelle mit Italien (20.6./Recife) und Mexiko (22.6./Belo Horizonte).

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ein Airbus der Lufthansa landet im November 2020 auf dem Berliner Flughafen Tegel.

          Klimaschutz : Rettet die Inlandsflüge

          Ein Verbot von Inlandsflügen, wie es zuletzt in Frankreich beschlossen wurde, ist der falsche Weg zum Klimaschutz. Es gibt andere, bessere Möglichkeiten.
          Wichtiger Wert: Wie viele Covid-Kranke auf  Intensivstationen liegen.

          Kennwerte der Corona-Pandemie : Neue Zahl, neues Glück?

          Die Zahl der Neuinfektionen bestimmte in den vergangenen Monaten den Alltag. Damit soll nun Schluss sein. Doch die neuen Pläne der Regierung gehen Wissenschaftlern nicht weit genug – denn Entscheidendes wurde in Deutschland versäumt.
          Am 18. Juni in Teheran: Ebrahim Raissi winkt den Medien zu, nachdem er seine Stimme in einem Wahllokal abgegeben hat. Die Wahl gewann er.

          Irans neuer Präsident : Schlächter und Schneeflocke

          Nächste Woche tritt Ebrahim Raissi sein Amt als iranischer Präsident an. Mit ihm zerbricht der Mythos vom reformfähigen Regime. Weiß der Westen, mit wem er es zu tun bekommt? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.