https://www.faz.net/-gtl-a74j4

Assistent Löw äußert sich : Warum Thomas Tuchel in Paris scheiterte

  • Aktualisiert am

Nicht länger Trainer bei PSG: Thomas Tuchel Bild: AP

Beim französischen Spitzenklub Paris St. Germain wurde der deutsche Trainer Thomas Tuchel unlängst abserviert. Nun spricht sein Assistent über die Hintergründe.

          1 Min.

          Für Thomas Tuchels Assistent Zsolt Löw war die Entlassung des Trainergespanns beim französischen Fußballmeister Paris St. Germain das logische Resultat anhaltender Differenzen zwischen seinem Vorgesetzten und PSG-Sportdirektor Leonardo. „Jeder wusste, dass es in den letzten Monaten Spannungen zwischen dem Sportdirektor und dem Cheftrainer gab. Um es anders auszudrücken: Die Ankündigung war kein Donnerschlag aus wolkenlosem Himmel“, sagte Löw der ungarischen Zeitung Nemzeti Sport.

          „Seien wir ehrlich, die Situation wäre auf Dauer nicht haltbar gewesen“, führte der 41-Jährige aus: „Rückblickend war es besser, sich jetzt zu verabschieden, ganz oben zu sein, mit vielen guten Erinnerungen. Diese zweieinhalb Jahre waren schön.“

          „Für uns unverständlich“

          Unter Tuchel hatte PSG unter anderem zwei Meisterschaften gewonnen und im vergangenen Sommer erstmals in der Vereinsgeschichte das Champions-League-Finale (0:1 gegen Bayern München) erreicht. In der laufenden Saison kam der Hauptstadtklub nicht so recht in Tritt, dennoch seien Tuchel und er „überrascht“ gewesen, als der Brasilianer Leonardo am 23. Dezember, nach einem 4:0 gegen Racing Straßburg, „uns anrief, um uns mitzuteilen, dass er Thomas in Zukunft nicht mehr braucht.“

          Der frühere Bundesliga-Profi Löw sagte weiter: „Obwohl wir sein Kommen spüren konnten, war Leonardos Ankündigung ein Schock. Nachdem wir im Jahr 2020 mit erheblichen Schwierigkeiten zu kämpfen hatten, war diese Entscheidung für uns etwas unverständlich.”

          Nach einer Hängepartie gab PSG die Demission Tuchels erst am 29. Dezember, also sechs Tage nach Aussprechen der Entlassung, bekannt. Am Samstag stellte der Klub den Argentinier Mauricio Pochettino als neuen Trainer vor.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien, mit einem Fläschchen Impstoff von Astra-Zeneca

          In Großbritannien : Eine vernünftige Öffnungsstrategie

          Der britische Premierminister hat einen Plan für die Lockerungen der Corona-Maßnahmen vorgelegt. Das Vorgehen seiner Regierung zeigt: Wer schneller impft, kann früher öffnen.
          Junge Soldaten und eine Verehrerin von Präsident Putin und Verteidigungsminister Schoigu in Sewastopol

          Sieben Jahre Krim-Annexion : Zankapfel der Welt

          Schwarzmeerfestung: Die Bewohner der annektierten Halbinsel Krim haben ihre Illusionen über Russland verloren, wollen aber nicht zurück zur Ukraine.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.