https://www.faz.net/-gtl-a4h46

Sehnsuchtsort für Profis : Mario Götze im Fußball-Wunderland

  • -Aktualisiert am

Vorfreude: Mario Götze spielt künftig bei der PSV Eindhoven Bild: dpa

Der Wechsel von Mario Götze in die Niederlande sorgte für Schlagzeilen. Doch der frühere Profi des FC Bayern und von Borussia Dortmund ist nicht alleine: Immer mehr deutsche Profis gehen in die Eredivisie – warum eigentlich?

          4 Min.

          Unter den vielen Hobbypsychologen, die im Fußballvolk unterwegs sind, werden immer wieder gerne die Schicksale jener vier Deutschen verglichen, denen das Kunststück gelang, Siegtore in Endspielen von Weltmeisterschaften zu schießen. Helmut Rahn, Gerd Müller und Andreas Brehme hatten schwere Lebensabschnitte zu bewältigen, und auch Mario Götze steckt schon länger in einer Phase voller Rückschläge fest.

          Zuletzt spielte er bei Borussia Dortmund nur noch eine Nebenrolle und erhielt kein Angebot zur Vertragsverlängerung. Sollte der Mittelfeldspieler, der an diesem Sonntag (16.45 Uhr bei DAZN) im Duell beim PEC Zwolle erstmals für seinen neuen Klub PSV Eindhoven spielen könnte, tatsächlich auf den Spuren seines Vorgängers Helmut Rahn wandeln, stünden ihm jetzt aber erst mal ein paar gute Jahre bevor.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : 65% günstiger

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mit Entlastungstarifen können hohe Beiträge im Alter vermieden werden.

          Private Krankenversicherungen : Gegen die Preisspirale

          Private Krankenversicherer bieten ihren Kunden Tarifkomponenten an, um höhere Beiträge im Alter zu vermeiden. Doch Verbraucherschützer raten, selbst zu sparen.
          Beträchtlicher Umfang: AVP verarbeitet rund 72 Millionen Rezepte im Jahr.

          AVP-Insolvenz : Schwerer Schlag für viele Apotheken

          Die Insolvenz des Rezeptabrechners AVP hat viele Apotheken in Existenznot gebracht. Voraussichtlich werden sie wohl nicht bevorzugt ausgezahlt – und könnten dadurch viel Geld verlieren.