https://www.faz.net/-gtl-a6499

Vitesse Arnheim : Wie zwei Deutsche einen Fußballklub in Holland revolutionierten

  • -Aktualisiert am

„Wir arbeiten richtig“: Thomas Letsch hat ein emsiges Team geformt. Bild: Imago

Sie sind die deutschen Brückenbauer: Manager Johannes Spors und Trainer Thomas Letsch schicken die alte Dame Vitesse Arnheim im niederländischen Fußball wieder tanzen. Wie stellen sie das an?

          3 Min.

          Johannes Spors ist selbst überrascht. Als er im Mai die Stelle des Technischen Direktors bei Vitesse Arnheim antrat, ging er von einer bevorstehenden „Übergangssaison“ aus, wie er es nennt. Wie das häufig so ist, wenn die Geschicke eines Fußballklubs von neuen Entscheidern geprägt werden. Nach zehn Pflichtspielen jedoch steht die neu formierte Mannschaft in der Tabelle der Eredivisie auf dem zweiten Platz. Sie wird von allen Seiten wegen ihres ansehnlichen, mutigen Spiels gelobt und gilt mit zwei Punkten Rückstand als erster Ajax-Jäger. Das gibt der Etat für den Kader (23 Millionen Euro) eigentlich nicht her, wie Spors gesteht, „da sind wir gehobenes Mittelfeld“. Nur entwickeln sich auf der niederländischen Seite des Rheins gerade günstige Synergien, die er gerne mitnimmt.

          Der inzwischen 38 Jahre alte Neckarschwabe übernahm im Nachbarland die sportliche Verantwortung für das Erstliga-Team – neun Monate nachdem er beim HSV als Kaderplaner frühzeitig demissionierte. Obendrein verpflichtete der Verein in Person von Thomas Letsch noch einen deutschen Coach hinzu. Beide Schritte wurden in der stolzen Fußballnation, die sich einiges auf ihre Trainerausbildung zugutehält, genau registriert. Vor diesem Hintergrund fühlten sich die acht Siege in der Liga auch für das deutsche Duo richtig „kuschelig“ an. So sagte Letsch vor dem Heimspiel am vergangenen Sonntag gegen Fortuna Sittard (2:0): „Alles geht besser, wenn du oben mitspielst.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.
          Ein Teil eines Kreuzfahrtschiffs wird am Warnemünder Standort der MV Werften ausgedockt. (Archivfoto)

          MV Werften in der Krise : Schiffbruch an der Ostsee

          Die MV Werften sind durch Corona und hausgemachte Fehler in eine Schieflage geraten. Trotz hoher Staatshilfen fehlen die Perspektiven. Es wächst die Angst vor einem Kollaps.