https://www.faz.net/-gtl-u8r2

Fußball : Valencia buhlt offenbar um Bernd Schuster

  • Aktualisiert am

Genießt in Spanien hohes Ansehen: Bernd Schuster Bild: dpa

Der spanische Topklub FC Valencia hat offenbar großes Interesse an der Verpflichtung des deutschen Trainers Bernd Schuster vom FC Getafe. Der ehemals „blonde Engel“ soll sich schon zur Verhandlungen mit Valencia-Offiziellen getroffen haben.

          1 Min.

          Der spanische Fußball-Erstligist FC Valencia buhlt offenbar um die Dienste von Trainer Bernd Schuster. Wie der öffentlich-rechtliche Fernsehsender TVE am Sonntag berichtete, soll sich Schuster in der vergangenen
          Woche bereits mit dem Vorstand des Tabellen-Zweiten der Primera Division zu Verhandlungen getroffen haben. Nach Angaben des TV-Senders soll Schuster im Sommer zum sechsmaligen spanischen Meister wechseln.

          Derzeit steht Schuster noch beim FC Getafe unter Vertrag. Erst in der vergangenen Woche hatte der frühere Mittelfeldregisseur mit Getafe im Achtelfinale des Königspokals den FC Valencia ausgeschaltet. In Valencia rumort es derweil trotz der ausgezeichnetenTabellenkonstellation seit Wochen zwischen Trainer Enrique Sanchez-Flores und dem italienischen Sportdirektor Amedeo Carboni. Zuletzt hatte der mögliche Transfer von Nationaltorhüter Timo Hildebrand für Ärger zwischen Trainer und Sportdirektor gesorgt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Borussia Dortmund außer sich : „Für Nächte wie diese lebt man“

          Abermals ist Erling Haaland der Held des BVB. Doch selbst nach seinen zwei Treffern gegen Paris ist der Norweger nicht vollends zufrieden. PSG-Trainer Thomas Tuchel hat für die Niederlage derweil eine erstaunliche Erklärung.
          Anne Will und ihre Gäste: Sahra Wagenknecht (Die Linke), Alice Weidel (AfD), Wolfgang Kubicki (FDP), Peter Altmaier (CDU), Melanie Amann (Leiterin des „Spiegel“-Hauptstadtbüros) und Kevin Kühnert (SPD)

          AfD in Talkshows : Krokodil oder Großmutter?

          Wer rechte Parolen zum Verstummen bringen will, muss nicht aufhören, mit Rechten zu reden. Die Gespräche müssen sich verbessern – doch die AfD fährt ihre eigene Strategie.
          Grüner Frohsinn: Katharina Fegebank und die Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Katrin Göring-Eckardt

          Wahl in Hamburg : Doch keine grüne Hoffnung?

          Katharina Fegebank möchte Erste Bürgermeisterin Hamburgs werden. Lange sahen die Umfragen gut für sie aus. Wie konnte es passieren, dass sie wohl nur zweite Siegerin werden wird?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.