https://www.faz.net/-gtl-6yjga

Fußball : Unbeobachtet, unschuldig, unfehlbar?

Wähnt sich unschuldig, wird aber nicht ungestraft davon kommen: Mohamed Zidan Bild: dapd

Noch immer scheinen viele Fußballprofis nicht zu wissen, dass ihre Spiele im Fernsehen übertragen werden. Anders sind die nur scheinbar versteckten Attacken von Pizarro oder Zidan nicht erklärbar.

          Auf eines ist ganz sicher Verlass: Das Erinnerungsvermögen von Fußballprofis hat komplette Aussetzer, wenn erst einmal genügend Adrenalin durch die Blutbahnen schießt. In der vergangenen Woche versetzte Claudio Pizarro seinem Gegenspieler Pogatetz eine Ohrfeige. Und weil Schiedsrichter Dingert nachher beteuerte, die Szene nicht gesehen zu haben, wurde der Bremer aufgrund der Fernsehbilder für zwei Spiele gesperrt.

          Erstaunlicherweise scheinen es viele Bundesligaprofis immer noch nicht verinnerlicht zu haben, dass jedes Spiel im Fernsehen übertragen wird und dass sogar Dutzende Kameras rund um das Spielfeld verteilt sind, denen einfach nichts entgeht, nicht einmal, wenn nebenbei Schnick, Schnack, Schnuck gespielt wird.

          Zwei Hände zum Himmel, eine Hand zur Ohrfeige: Claudio Pizarro

          Auch der Mainzer Mohamed Zidan gehört zu denen, die das offenbar schnell vergessen. Am Samstag trat er, als er sich vermeintlich unbeobachtet fühlte, seinem Augsburger Gegenspieler in den Unterleib, und jeder ahnt schon, wie die Geschichte wohl ausgehen wird.

          Nachträglich sperren, das geht nämlich, nachträglich freisprechen nicht. Das muss man nicht verstehen, aber es behauptet auch niemand, dass man die Handlungen des Internationalen Fußball-Verbandes immer verstehen muss. Der legt nämlich weiterhin noch Wert auf die Unfehlbarkeit der Schiedsrichter, obwohl dieses Privileg eigentlich ganz woanders hingehört.

          Nachträglich sperren geht, nachträglich freisprechen nicht: Verstehe wer will, Podolski versteht es nicht

          Der Kölner Podolski also hatte am vergangenen Wochenende die Rote Karte wegen eines vermeintlichen Kopfstoßes gegen den Berliner Kobiaschwili gesehen. Im Fernsehen konnte jeder sehen, dass es kein Kopfstoß gab, aber gegen Hannover durfte Podolski trotzdem nicht mitmachen. Aber nix habe er auch nicht gemacht, erklärte das DFB-Sportgericht, und außerdem dürfe es Tatsachenentscheidungen der Schiedsrichter nicht korrigieren. Wird doch mal wieder Zeit für eine überfällige Reform.

          Weitere Themen

          Von Konflikt zu Konflikt

          Venezuelas Nationalteam : Von Konflikt zu Konflikt

          Im Räderwerk der Politik: Auf seiner Spanien-Reise gerät das Fußballteam aus Venezuela gleich mehrfach in Turbulenzen. Und nun steht noch ein äußerst brisantes Spiel gegen eine offiziell nicht anerkannte Mannschaft an.

          Das sagt Löw über den Sieg in Amsterdam Video-Seite öffnen

          Wichtiger Auswärtserfolg : Das sagt Löw über den Sieg in Amsterdam

          Durch einen Last-Minute-Treffer des Hoffenheimers Nico Schulz konnte die deutsche Nationalmannschaft das erste Qualifikationsspiel für die EM 2020 gewinnen. Der Bundestrainer hatte schon vor dem Duell gegen die Niederlande ein gutes Gefühl.

          Topmeldungen

          Im Fußball zählen Siege : Mut zum Volltreffer!

          Zuletzt gab der deutsche Fußball ein desolates Bild ab. Nun aber meldet er sich mit einem eindrucksvollen Signal zurück auf der Bildfläche. Das zeigt, was es vor allem braucht für eine erfolgreiche Zukunft.

          Trump und der Mueller-Bericht : Frohlocken im Weißen Haus

          Ihrer eigenen Obsession mit der Russland-Untersuchung haben die Demokraten es zu verdanken, dass Trump nun derart auftrumpfen kann. Im Jubel seiner Fans geht jedoch Wichtiges unter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.