https://www.faz.net/-gtl-9ycha

Fußball trotz Corona : „Das finden die richtig gut“

  • Aktualisiert am

„Mit Wodka solltet ihr nicht nur die Hände waschen“: Aleksandr Lukaschenka hat so seine Tipps in der Corona-Krise. Bild: dpa

Trotz der Corona-Krise wird in Weißrussland weiter Fußball gespielt. Der frühere deutsche Nationalspieler Thomas Brdaric arbeitet einst in Minsk und erklärt, warum nicht aufgehört wird und was die Einheimischen denken.

          1 Min.

          Am Wochenende rollt wieder der Ball in Weißrussland – und weltweit werden die Fußballfans mit einer Mischung aus Neid und Skepsis auf die kleine Wysschaja Liga schauen. Auch deshalb richten die Klubs trotz der Corona-Pandemie noch immer Profispiele vor Zuschauern aus, erklärt der frühere Nationalspieler Thomas Brdaric (45), der 2011 in Weißrussland als Sportdirektor von Dinamo Minsk gearbeitet hat.

          Die Online-Flatrate: F+
          FAZ.NET komplett

          Zugang zu allen exklusiven F+Artikeln. Bleiben Sie umfassend informiert, für nur 2,95 € pro Woche.

          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen

          „Ein Grund ist die Aufmerksamkeit, die sie von der ganzen Welt bekommen. Weißrussland ist sonst ja nicht wirklich der Nabel der Fußballwelt“, sagte der frühere Bundesligastürmer im SID-Interview: „Es werden Exklusivrechte zum Beispiel nach Indien verkauft, das finden die richtig gut.“

          Der Hauptgrund sei jedoch der allmächtige Staatspräsident Aleksandr Lukaschenka, der das Coronavirus als „Psychose des Westens“ bezeichnete und Alkohol zur Vorbeugung empfahl („Mit Wodka solltet ihr nicht nur die Hände waschen, sondern ihr solltet auch 40 bis 50 Milliliter pro Tag trinken“). „Man muss berücksichtigen, dass es dort durch Alexander Lukaschenko eine Diktatur gibt, die Menschenrechte werden dort komplett ignoriert“, sagte Brdaric.

          Eine andere Meinung als die des Präsidenten werde nicht akzeptiert, erklärte Brdaric. Außerdem verfüge Weißrussland über ein „sehr gutes Gesundheitssystem“, die Leute seien alle „komplett krankenversichert“ und „fühlen sich relativ sicher“.

          Für Brdaric selbst ist es durch die Corona-Krise schwerer geworden, einen Job im Fußballgeschäft zu bekommen. Anfang des Jahres wurde sein Vertrag als Trainer beim Traditionsklub Rot Weiß Erfurt aufgelöst. „Wie willst du jetzt mit einem Verein verhandeln, wenn der nicht weißt, wie es weitergeht? Das ist eine ganz schwierige Konstellation“, sagte der achtmalige Nationalspieler.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Unser Autor: Oliver Georgi

          F.A.Z.-Newsletter : Die Mutter aller Verschwörungsmythen

          Nach der unfassbaren Katastrophe von Beirut wird nun die Schuldfrage immer lauter. Wie gefährlich die QAnon-Bewegung ist und was am Freitag sonst noch wichtig wird, steht im Newsletter für Deutschland.
          Karl-Theodor zu Guttenberg bekam 2010 noch Applaus auf dem CDU-Parteitag.

          Rückkehr in die Politik? : Guttenberg und sein Verhältnis zu Merkel

          Karl-Theodor zu Guttenberg hat noch immer einen guten Draht zur Kanzlerin. Das wurde im Zuge der Wirecard-Affäre deutlich. Arbeitet der frühere Verteidigungsminister an seiner Rückkehr oder hat er sich endgültig die Finger verbrannt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.