https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/fussball-transfermarkt-mit-dem-spiel-der-investoren-17511838.html
 

Fußball-Transfermarkt : Das Spiel der Investoren

  • -Aktualisiert am

Von Barcelona nach Paris: Lionel Messi macht um die Bundesliga – natürlich – einen Bogen bei seinem Wechsel. Bild: Reuters

Verrückt war dieser Fußball-Transfersommer nicht. Doch die Bundesliga droht aufgrund ihrer vergleichsweise soliden Unternehmerkultur an Attraktivität zu verlieren und sportlich abgehängt zu werden.

          2 Min.

          Das große Spektakel ist ausgeblieben in den Livetickern und TV-Shows am mit schrillen Ankündigungen gehypten „Deadline Day“, mit dem am Dienstag die Transferperiode dieses Sommers zu Ende ging. Lediglich das Dreiecksgeschäft mit Saúl Ñíguez (von Atlético Madrid zum FC Chelsea), für den Antoine Griezmann aus Barcelona zu Atlético zurückkehrt, und Luuk de Jong (aus Sevilla nach Barcelona) fand noch im gehobenen Segment statt. Allerdings in Form von Leihen.

          Ansonsten war der 31. August eher ein Tag mit Meldungen über gescheiterte Geschäfte: Kylian Mbappé bleibt in Paris, Erling Haaland jagt weiter in Dortmund nach Toren, Kölns Taktgeber Ellyes Skhiri spielt weiter am Rhein, Filip Kostic in Frankfurt, Matthias Ginter in Mönchengladbach, und Chelseas Callum Hudson-Odoi wechselt nicht zum BVB. Die ganze Gerüchte-Hysterie, mit der Millionen von Klicks im Netz generiert wurden, war reichlich überdreht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Kleinstadt Siracusa auf Sizilien

          Auswandern als Lösung? : Ciao, bella Italia, ciao!

          Nur sieben Prozent Steuern auf alles? Italien macht Ihnen ein verführerisches Angebot – Sie sollten es dennoch ablehnen. Wer auswandern möchte, sollte diese sechs Hürden im Blick haben.
          Roger Köppel im Mai 2022 im Bundeshaus in Bern

          Verleger Roger Köppel : Der Geisterfahrer

          Roger Köppel ist ein schräger Kopf und liebt es zu provozieren. Das ging lange gut. Mit seiner Nähe zu Putin gerät der Verleger nun jedoch politisch ins Abseits.
          Ein Kampfpanzer des Typs Leopard 2 im Oktober 2019 auf einer Teststrecke in Thun

          Ukrainekrieg : Schweizer Panzer als Lückenstopfer

          Die Schweiz hat 96 Leopard-2-Panzer eingemottet. Ein Teil davon könnte nun an Länder gehen, die ihrerseits der Ukraine geholfen haben.