https://www.faz.net/-gtl-7zpkd

Fußball-Talentreport (3) : Wie macht Mainz 05 das nur?

Aus Mainz in die große Fußballwelt: Andre Schürrle Bild: Imago

Jedes Jahr schaffen im Schnitt ein oder zwei Mainzer Talente den Weg in den Profifußball. Und einen Weltmeister hat der Klub sogar schon ausgebildet. Wie ist das möglich?

          Wenn es um Nachwuchsarbeit und die begehrtesten Talente geht, die Deutschland im Sommer zur Nummer eins der Welt gemacht haben und den Vereinen viele Millionen in die Kasse spülen, ist stets von Konzepten die Rede. Tatsächlich gibt es ohne Konzept in der Nachwuchsarbeit nichts mehr zu gewinnen - aber auch nicht ohne Menschen, die diese Konzepte mit Leben füllen. Und dass im großen Fußball-Business ein kleiner Klub wie Mainz 05 einen der herausragenden Nachwuchsbetriebe der Liga unterhält, hat auch etwas mit Leuten wie Christian Heidel und Volker Kersting zu tun. Beide arbeiten seit mehr als zwanzig Jahren für den Klub. Heidel gehört dem Vorstand seit 1992 an, er ist der dienstälteste Manager der Liga.

          Michael Horeni

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Kersting ist sogar noch ein bisschen länger dabei. Er wuchs neben dem Bruchwegstadion auf und leitet das Nachwuchsleistungszentrum seit zwanzig Jahren. Als er mit 19 Jahren bei der Mainzer A-Jugend als Betreuer anfing, war er nicht älter als die Spieler, um die heute die größten Klubs in Europa mit Millionenbeträgen buhlen und die aus Teenagern reiche Leute machen.

          Erst zehn Jahre richtige Nachwuchsarbeit

          Mainz 05 hat erst vor zehn Jahren, als der Klub erstmals in die Bundesliga aufstieg, so richtig mit der Nachwuchsarbeit begonnen. „Bis dahin gab es für die Jugend nur einen Hartplatz. Wir hatten eigentlich gar nichts. Wenn wir gegen die A-Jugend des FCK gespielt haben, war die Frage immer nur: Kriegen wir fünf oder zehn?“, sagt Manager Heidel. „Jetzt haben wir sechs Plätze - da lachen die großen Klubs zwar immer noch drüber. Aber inzwischen haben wir viele überholt.“ Mit Trainer Thomas Tuchel und dem späteren Weltmeister André Schürrle holte die U19 im Jahr 2009 die deutsche Meisterschaft.

          Zuletzt kam das Team immer wieder ins Halbfinale. Derzeit steht die U19 auf Platz vier der Bundesliga Süd/Südwest mit abermaliger Chance aufs Halbfinale. „Der Titel mit der A-Jugend ist für mich genauso eine Sensation, als würde Mainz jetzt mit den Profis Meister werden“, sagt Heidel. Die zweite Mannschaft, um die sich der Manager in seinen ersten Jahren nebenbei kümmerte, spielte einst sogar in der niedrigsten Liga, die es überhaupt gibt im Fußball: in der Kreisklasse. Im vergangenen Jahr hat es die U23 nun unter Leitung des jetzigen Profitrainers Martin Schmidt in die dritte Liga geschafft - höher hinaus geht es für die zweite Mannschaft eines Profiklubs nicht.

          Liebe zum Detail

          Da spielen nicht mal die Nachwuchsteams von Bayern München, VfL Wolfsburg oder Schalke 04. Und jedes Jahr gelingen im Schnitt einem oder zwei Mainzer Jungs der direkte Weg in den Profifußball, dem eigentlichen Ziel der Talentförderung. All das hat Mainz in relativ kurzer Zeit geschafft - ohne einen millionenschweren Mäzen, ohne Finanzinvestor oder strategischen Partner. So zeigt das Mainzer Beispiel eben auch, dass eigentlich jeder Bundesligaverein die Chance hat, gute und erfolgreiche Nachwuchsarbeit zu leisten - wenn man es will und kann.

          Musterbeispiele Mainzer Jugendarbeit: Weltmeister André Schürrle und Stefan Bell (r., im Duell beim Bundesligaspiel am Sonntag) haben 2009 zusammen die A-Junioren-Meisterschaft gewonnen

          Wie aber hat Mainz das gemacht? Volker Kersting sagt über das Konzept des Klubs Sätze, die man in jedem Nachwuchsleistungszentrum hört. Das klingt bei ihm dann so: „Wir kümmern uns wirklich um die Jungs bis ins letzte Detail. Das ist auch unsere Verpflichtung und Verantwortung. Und das kann man eben nicht nach dem Motto machen: Mal sehen, wie weit es als Fußballer reicht - und der Rest interessiert mich dann nicht und man lässt den Jungen dann fallen. Wenn wir jemand hierher holen, dann ist es unsere Verpflichtung, dass er als Erstes seine schulische Ausbildung hinbekommt, dass wir ihn in der Persönlichkeitsentwicklung begleiten und dass wir ihn fußballerisch besser machen.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Trotz Notstandserklärung : Trump muss um Mauer-Geld kämpfen

          Mit dem nationalen Notstand will Donald Trump Mittel aus dem Verteidigungshaushalt für seine Mauer an der mexikanischen Grenze umlenken. Ein großer Teil des Geldes wurde aber schon anderweitig ausgegeben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.