https://www.faz.net/-gtl-7nkzg

Fußball statt Pferde : „Wir werden den DFB der Zukunft bauen“

  • Aktualisiert am

Tor des Monats statt Galopper des Jahres: In Frankfurt werden die Rennpferde verdrängt Bild: dpa

Der Deutsche Fußball-Bund wird auf dem Gelände der derzeitigen Pferderennbahn sein neues Leistungszentrum bauen. DFB-Präsident Niersbach spricht von einem „Jahrhundertprojekt“.

          1 Min.

          Für Wolfgang Niersbach, den Präsidenten des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), war das Angebot eine „Steilvorlage, die man nutzen muss“, für den Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann die Zustimmung „eine phantastische Entscheidung“. Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff sah einen „historischen Moment für den DFB und der Frankfurter Sportdezernent Markus Frank „eine Jahrhundertchance für unsere Stadt“: Lange hatte der DFB nach dem passenden Grundstück für seine geplante Akademie gesucht, nun bleibt er nach der Vertragsunterschrift in der Stadt und muss nur einen guten Kilometer umziehen.

          Zum Leidwesen der Frankfurter Galopp-Freunde, denn weichen wird vom 2. Januar 2016 an die nicht mehr allzu stark frequentierte Rennbahn. Entstehen soll bis 2018 auf dem rund zwölf Hektar großen Grundstück, nur eine Viertelstunde vom Frankfurter Flughafen entfernt, der „DFB der Zukunft“, denn Verwaltungszentrale und Akademie sollen zu einer Einheit unter einem Dach verschmelzen. Investieren will der DFB aus seinem Vermögen dafür nach ersten Schätzungen rund 60 Millionen Euro – 50 Millionen entfallen dabei auf das Leistungszentrum mit seinen vier Plätzen, der Trainingshalle, dem Athletenhaus und den vielen Funktionsräumen, in denen sich auch modernste Möglichkeiten zur Forschung und Entwicklung des Spiels bieten werden. Ebenfalls in der Akademie angesiedelt wird dann auch die Schiedsrichter- und die Fußballlehrer-Ausbildung.

          Weitere Themen

          Gigantische Olympische Ringe Video-Seite öffnen

          Sommerspiele in Japan : Gigantische Olympische Ringe

          Die Installation ist 32,6 Meter breit und 15,3 Meter hoch. Sie soll in der Bucht von Tokio vor Anker gehen, in der Schwimm- und Triathlonwettbewerbe stattfinden. Die Olympischen Sommerspiele beginnen am 24. Juli.

          Topmeldungen

          Byebye, London? Mitglieder des britischen Oberhauses bei der Eröffnung des Parlament im Westminster Palace (Archivbild)

          Johnson-Plan : Britisches Oberhaus nach York?

          Der Westminster Palace muss dringen renoviert werden. Die britische Regierung prüft, das House of Lords zu verlegen. Der Umzug könnte dauerhaft sein.
          Salvini am Samstag in Maranello, natürlich stilecht mit Ferrari-Mütze

          Matteo Salvini : Ein Mann, ein Prozess

          Vor der Regionalwahl in der Emilia-Romagna ruft Matteo Salvini dazu auf, ihm die Immunität zu nehmen. Der Chef der Lega-Partei will aus dem Ermittlungsverfahren gegen ihn politischen Nutzen ziehen.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump spricht Mitte Januar bei einer Wahlkampfkundgebung im Bundesstaat Wisconsin.

          Wahlen in Amerika : Die Opposition muss draußen bleiben

          In der republikanischen Partei gibt es durchaus ein paar Trump-Gegner, sie haben aber meist keine gewählten Ämter. Eine neue Lobbygruppe ruft in ihrer Verzweiflung nun zur Wahl von Demokraten auf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.