https://www.faz.net/-gtl-8v3gc

Einspruch abgewiesen : Fußball-Star Neymar muss wohl vor Gericht

  • Aktualisiert am

Einspruch abgelehnt: Neymar muss vor Gericht Bild: Reuters

Sportlich läuft es in Barcelona für Neymar nicht rund, jetzt droht dem brasilianischen Superstar auch neuer juristischer Ärger. Grund ist eine Jahre alte Geschichte.

          1 Min.

          Der brasilianische Fußballstar Neymar ist in einer vier Jahre zurückliegenden Betrugsaffäre mit seinem Einspruch gescheitert und wird sich vor Gericht verantworten müssten. Wie spanische Medien am Montag berichteten, wurden auch die Einsprüche von Neymars aktuellem Verein FC Barcelona und die seines früheren Klubs FC Santos abgewiesen. In dem Steuerstrafverfahren fordert die spanische Staatsanwaltschaft eine zweijährige Haftstrafe und eine Geldstrafe von zehn Millionen Euro für Neymar und dessen Vater. Zudem soll Barcelona rund 9 Millionen und Santos etwa 7 Millionen Euro bezahlen.

          In dem Fall geht es um eine Klage des brasilianischen Investitionsfonds DIS in Zusammenhang mit dem Wechsel des Brasilianers vom FC Santos nach Barcelona im Sommer 2013. DIS hielt Anteile von 40 Prozent an dem Spieler und sieht sich betrogen.

          Der Fonds behauptet, er habe nur 40 Prozent der offiziellen Ablösesumme von 17,1 Millionen Euro erhalten. Nach den Ermittlungen der spanischen Behörden sollen für den Wechsel aber mindestens gut 83 Millionen geflossen sein. Wann es zu einem Gerichtsverfahren kommt, ist noch offen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hoffnung auf Einigung : Trump bläst den Handelskrieg ab

          Der Präsident meldet, ein Kompromiss mit China im Handelsstreit sei kurz vor dem Abschluss: „Sie wollen es, und wir wollen es auch!“

          Klima-Doku „Steigende Pegel“ : Das Meer kommt

          Drei Millimeter pro Jahr steigt das Meer zurzeit, das klingt für viele Menschen nach gar nichts. Was es wirklich bedeutet, zeigt die Dokumentation „Steigende Pegel“ bei 3sat. Die Folgen sind schon jetzt dramatisch.
          Das war einmal eine Tankstelle in Teheran. Sie wurde bei den Protesten zerstört, Benzin gibt es sowieso nur noch zur Phantasiepreisen.

          Proteste in Iran : Niemand weiß, wie viele starben

          Seit Wochen protestieren die Iraner gegen ihre Regierung, die sie vergessen hat. In den sozialen Netzwerken tobt ein Sturm. Was als Probeaufstand eingefädelt war, wurde zur Explosion in der Armutsfalle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.