https://www.faz.net/-gtl-tlwv

Fußball : St. Pauli entläßt Bergmann

  • Aktualisiert am

Andreas Bergmann Bild: dpa

Fußball-Regionaligaklub FC St. Pauli hat Trainer Andreas Bergmann beurlaubt. Der Tabellenzwölfte zog damit die Konsequenzen aus der sportlichen Stagnation.

          1 Min.

          Der FC St. Pauli hat seinen Trainer Andreas Bergmann beurlaubt und will mit dem Interims-Duo Holger Stanislawski und André Trulsen den Weg Richtung Aufstieg in die Zweite Fußball-Bundesliga ebnen. „Wir haben uns hohe Ziele gesetzt und wir laufen den Erwartungen ganz klar hinterher“, sagte Sportchef Stanislawski am Montag in Hamburg.

          Derzeit ist der selbst ernannte Aufstiegskandidat nur Zwölfter der Regionalliga Nord. Bis ein neuer Trainer gefunden ist, werden die früheren St.-Pauli-Profis Stanislawski und Trulsen das Team betreuen. „Wir wollten vor den nächsten wichtigen Spielen noch einmal einen Reizpunkt für die Mannschaft setzen“, sagte Stanislawski und betonte, daß der Traditionsklub am Saisonziel Aufstieg festhalte. Unter Bergmann stagnierte das Team und war auch am Freitag zu Hause nicht über ein 1:1 gegen Rot-Weiß Erfurt hinausgekommen.

          „Einen Schnellschuß wird es nicht geben“

          Mit der Suche nach einem neuen Cheftrainer will sich die Klubführung Zeit lassen. „Einen Schnellschuß wird es nicht geben“, sagte Stanislawski und fügte hinzu, daß es noch keine Gespräche mit Kandidaten gegeben habe.

          Schon in der Vorsaison hatte St. Pauli den Aufstieg angepeilt, konnte sich aber am Ende nicht durchsetzen. Dafür sorgte das Team mit begeisternden Auftritten im Pokal für Aufsehen. Erst im Halbfinale war der FC Bayern München Endstation für die Hamburger. Auch in der Erstrunden-Begegnung in dieser Saison setzten sich die Bayern nur mit Mühe im Millerntor-Stadion durch.

          Weitere Themen

          Das Unbehagen spielt mit

          Handball-EM in Dänemark : Das Unbehagen spielt mit

          Zum Auftakt der Handball-EM befinden sich die deutschen Frauen in einer „Blase“ im dänischen Kolding. Doch die Sorgen wachsen. Denn trotz aller Vorkehrungen gibt es bereits zwei Corona-Fälle beim ersten Gegner.

          Topmeldungen

          Ein Bewohner eines Seniorenheims in seinem Zimmer (Symbolbild)

          Schulen und Pflegeheime : Ein Gefühl von Wut und Ärger

          Seit Wochen wird über den Corona-Alltag in Schulen gestritten, aber kaum über die Zustände in Pflegeheimen. Sollte es nicht umgekehrt sein? So verpasst man, was dringend nötig ist: eine Langzeitstrategie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.