https://www.faz.net/-gtl-qc4h

Fußball-Sponsoring : Siemens zieht sich bei Bayern und Real zurück

  • Aktualisiert am

Beckham und Co verlieren den Hauptsponsor Bild: REUTERS

Real Madrid, Olympikos Piräus oder das chinesische Nationalteam werben künftig nicht mehr für Siemens, auch die Aktivitäten als Co-Sponsor des FC Bayern München werden beendet.

          Siemens zieht sich aus dem Fußball-Sponsoring zurück. Dies habe der Konzernvorstand beschlossen, berichtet die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung.

          Es sei geplant, die Werbepartnerschaften gemeinsam mit der Handy-Sparte an den taiwanesischen Hersteller BenQ zu übergeben, bestätigte eine Siemens-Sprecherin der Zeitung. Mannschaften wie Real Madrid, Olympikos Piräus oder das chinesische Nationalteam werben somit künftig nicht mehr für Siemens, auch die Aktivitäten als Co-Sponsor des FC Bayern München werden beendet.

          Die Clubs haben laut F.A.S. ein Widerspruchsrecht und können nun entscheiden, ob sie BenQ als neuen Sponsor akzeptieren oder die entsprechenden Verträge lieber kündigen.

          Siemens war mit großen Ambitionen und hohem finanziellen Einsatz als Sponsor gestartet, um sich als Handy-Marke weltweit zu positionieren - allein die Partnerschaft mit Real Madrid und dessen brasilianischem Superstar Ronaldo kostete einen zweistelligen Millionenbetrag. Mit der Abgabe der Handy-Sparte an BenQ erübrigen sich diese Ausgaben.

          Weitere Themen

          Basler Festspiele, Pleite für Doll

          Europa League : Basler Festspiele, Pleite für Doll

          Der frühere Bundesligatrainer Thomas Doll unterliegt mit seinem Team gegen F91 Düdelingen. Celtic Glasgow gelingt derweil nur ein Remis, Standart Lüttich siegt in der Eintracht-Gruppe. Und der FC Basel bezwingt Krasnodar deutlich.

          Topmeldungen

          Das war nichts: Gegen Arsenal ist die Eintracht um Filip Kostic unterlegen.

          Heimdebakel in Europa League : Am Ende fällt die Eintracht auseinander

          Achtbarer Auftritt, bitteres Resultat: Frankfurt erspielt sich beim Start in die Europa League Torchancen in Hülle und Fülle, muss sich aber dem FC Arsenal geschlagen geben. In der nächsten Partie wird ein wichtiger Spieler fehlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.