https://www.faz.net/-gtl-72gqa

Fußball : Schwarze Katze von links

Ein echter Strafraumstürmer Bild: REUTERS

Fußballspieler sind oft abergläubisch, deshalb tragen sie wochenlang den gleichen Pullover oder rasieren sich nicht. Doch was tun, wenn eine schwarze Katze von links kommt - und dann noch direkt vor dem eigenen Tor?

          Wir wissen nicht, ob Freddy Hall abergläubisch ist, auf alle Fälle brachte dem Torwart von Torontos FC eine schwarze Katze, die von links in seinen Strafraum rannte, kein Glück. Im Gruppenspiel der nordamerikanischen Champions League an diesem Mittwoch stand es in der 84. Minute noch 1:1. Dann querte die Katze im Vollsprint den Platz - und am Ende verlor Toronto gegen Santos Laguna noch mit 1:3.

          Torontos Trainer Paul Mariner wollte die Katze nicht für die Niederlage verantwortlich machen -  vielmehr gab er dem früheren deutschen Nationalspieler Torsten Frings eine Mitschuld. Der habe einen entscheidenden Konter von Santos in der Schlussphase nicht verhindert. „Das war unverantwortlich“, wurde Mariner zitiert: „das hat mir ganz und gar nicht gefallen.“

          Der Angreifer nähert sich dem Tor - unbemerkt von Torontos Torwart Freddy Hall Bilderstrecke

          Möglicherweise ist der Trainer aber auch befangen: „Ich liebe schwarze Katzen“, sagte er, „ich habe sogar eine zu Hause.“ Sie heißt Stuart - benannt nach dem früheren englischen Verteidiger Stuart Pearce.

          Weitere Themen

          Aufregung über Matchball um 3.12 Uhr

          Australian Open : Aufregung über Matchball um 3.12 Uhr

          Dass es bei den Australian Open schon einmal länger dauern kann, ist nicht ungewöhnlich. So spät wie das Zweitrundenspiel der aufgebrachten Johanna Konta begann aber noch nie eine Partie. Der Grund dafür ist kurios.

          Topmeldungen

          „Mit den aktuell Verantwortlichen, das muss man ganz klar und hart sagen, geht gar nichts“: Cem Özdemir über den umstrittenen Islam-Dachverband Ditib

          Cem Özdemir über Ditib : „Das ist ein Täuschungsmanöver“

          Der türkischstämmige Grünen-Abgeordnete Cem Özdemir lässt kein gutes Haar am Neuanfang des umstrittenen Islam-Dachverbandes Ditib. Im gegenwärtigen Zustand gehöre Ditib nicht zu Deutschland. Ein Interview.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.