https://www.faz.net/-gtl-a601f

Früherer DFB-Spieler Khedira : „Das kann nur Jogi Löw selbst entscheiden“

  • Aktualisiert am

Könnte sich einen Wechsel nach England gut vorstellen: Sami Khedira Bild: dpa

Sami Khedira wurde einst mit der deutschen Nationalmannschaft Fußball-Weltmeister. Bei Juventus Turin aber ist er ausgemustert. Deshalb liebäugelt der 33-Jährige mit einem Wechsel – und spricht auch über den Bundestrainer.

          2 Min.

          Der frühere Weltmeister Sami Khedira hat in der Diskussion um Bundestrainer Joachim Löw keine Stellung bezogen. „Ob er der Richtige oder Falsche ist, das kann Jogi nur selbst entscheiden. Oder eben andere für ihn“, sagte der 33 Jahre alte Profi von Juventus Turin am Samstag im ZDF-„Sportstudio“. „Da habe ich kein Mitspracherecht, definitiv nicht. Das steht mir nicht zu.“

          Er schaue sich die Spiele der Fußball-Nationalmannschaft auch nur am TV als Fan an und leide genauso mit. „Ich bin seit zwei Jahren nicht mehr Teil der Nationalmannschaft. Ich war in keinem Meeting, ich war nicht tagtäglich dabei“, meinte der beim italienischen Rekordmeister Juventus Turin zum Reservisten degradierte Fußball-Profi.

          Keine Argumente für Rückkehr

          Khedira berichtete im ersten gemeinsamen Fernsehinterview mit seinem beim Bundesliga-Klub FC Augsburg spielenden Bruder Rani (26) noch einmal über seine Ausmusterung nach der Weltmeisterschaft 2018 durch Löw. „Ich hatte ein sehr gutes Gespräch damals mit Jogi. Es war schwer für mich zu akzeptieren und schwer für mich damit umzugehen, da bin ich ganz ehrlich. Auch wenn es bei vielen nicht so rüberkam – es ist eine unheimliche Ehre, für die deutsche Nationalmannschaft zu spielen“, sagte der gebürtige Stuttgarter.

          Khedira war genau wie Thomas Müller, Jérôme Boateng und Mats Hummels 2014 in Brasilien Weltmeister geworden. Im Gegensatz zu den drei Fußball-Profis spielt Khedira in der aktuellen Rückhol-Diskussion keine Rolle. „Ich habe momentan wenig Argumente für die Rückkehr in die Nationalmannschaft“, sagte er dazu. Sollte er bei einem Team wieder Fuß fassen – Khedira liebäugelt mit einem Wechsel in die Premier League – dann sieht das wohl anders aus: „Das Ziel ist definitiv wieder auf den Platz zurückzukehren und mit Leistungen nach dem Höchsten zu streben. Und das ist die Nationalmannschaft.“

          Über Jahre gemeinsam in der Nationalmannschaft: Sami Khedira (links) und Joachim Löw, hier 2018
          Über Jahre gemeinsam in der Nationalmannschaft: Sami Khedira (links) und Joachim Löw, hier 2018 : Bild: AFP

          Mit DFB-Direktor Oliver Bierhoff habe er zuletzt einmal „kurz geplaudert“ – über die Misere der Nationalmannschaft. „Sie hadern damit, sie suchen nach Lösungen. Sie wollen wieder zurück in die Erfolgsspur. Versuchen es mit vielen jungen Spielern, die auch sehr talentiert sind. Was genau der Grund ist, das kann ich nicht sagen. Was ich aber weiß, was ich sehe, ist, dass Jogi mit seinem Trainerteam und seinem kompletten Staff sehr engagiert ist und alles versucht, wieder in die Erfolgsspur zu kommen.“

          Zu einem möglichen Wechsel nach England meinte Khedira: „Definitiv würde mich die Premier League reizen, das war nie ein Geheimnis, das habe ich auch immer offen kundgetan. Ich würde mich unheimlich freuen, wenn ich mich einem Premier League Klub anschließend könnte.“

          Es gebe kein Angebot, nur Gespräche und Austausch. Mit seinen ehemaligen Trainern Carlo Ancelotti vom FC Everton und José Mourinho von Tottenham Hotspur habe er unabhängig von seiner eigenen sportlichen Situation immer noch Kontakt.

          Der gebürtige Stuttgarter spielte von 2010 bis 2015 beim spanischen Rekordmeister Real Madrid und seit fünf Jahren beim italienischen Rekord-Champion Juventus Turin. Dort ist Khedira unter Trainer Andrea Pirlo aussortiert worden und hat seit März kein Spiel für mehr den Klub bestritten. Sein Vertrag beim Tabellenvierten der Serie A läuft im Sommer 2021 aus.

          Der 33-Jährige bezeichnete seine Situation als „nicht frustrierend. Sie ist natürlich nicht zufriedenstellend. Ich möchte spielen, definitiv, aber an Andrea Pirlo liegt es nicht.“ Er verstehe, dass der Trainer seine Art von Fußball spielen lassen wolle. „Die muss ich akzeptieren. Deswegen muss man schauen, dass man dann auch neue Wege findet“, sagte Khedira.

          Er trainiere mit der Mannschaft, versuche sich durch gute Leistung anzubieten. Er habe sich vorgenommen, „nicht wie ein kleines Kind mich in die Ecke zu setzen und zu schmollen und irgendwie den Miesepeter zu spielen“. Und weiter: „Ich möchte, wenn ich dann im Endeffekt gehe, dass Juventus mich als großartigen Spieler in Erinnerung hat. Oder in der jetzigen Phase den besten Reservisten oder den besten nichtberücksichtigten Spieler, den sie je hatten.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vorbereitung einer Infusion.

          Künstliche Antikörper : Wer bekommt Spahns Covid-Prophylaxe?

          200.000 hochgradig gefährdete Bundesbürger sollen die „passive Impfung“ erhalten, für die die Regierung viel Geld in die Hand genommen hat. Die Antikörper helfen - allerdings nur vorbeugend, wenn die Infizierten noch nicht krank sind. Wer also bekommt sie?
          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.
          BVB-Chef Hans-Joachim Watzke, hier 2018, blickt unsicheren Zeiten entgegen.

          Sorgen bei Borussia Dortmund : Dem BVB droht der Worst Case

          In der Tabelle der Fußball-Bundesliga rutscht Borussia Dortmund immer tiefer. Das könnte schwerwiegende Auswirkungen auf die Mannschaft und den gesamten Verein haben.
          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.