https://www.faz.net/-gtl-9pvjf

Fußball-Viertligaklub : Rot-Weiss Essen bekommt einen Fan-Friedhof

  • Aktualisiert am

Für viele eine große Leidenschaft: das Team von Rot-Weiß Essen, hier unter anderem Torschütze Oguzhan Kefkir (rechts) beim Spiel gegen Homberg Bild: Picture-Alliance

Große Verbundenheit: Anhänger von Rot-Weiß Essen können sich künftig auf einem ganz besonderen Friedhof bestatten lassen. Für dessen Gestaltung stellt der Verein spezielle Gegenstände zur Verfügung.

          Fans des Fußball-Traditionsvereins Rot-Weiss Essen können ihre Verbundenheit mit dem Regionalligaklub künftig auch über den Tod hinaus ausdrücken. Am 21. August weiht die Evangelische Kirchengemeinde Borbeck-Vogelheim gemeinsam mit dem Verein auf dem Matthäusfriedhof einen RWE-Fan-Friedhof ein – die Anhänger können sich dort neben dem Grab von Vereinsgründer Georg Melches bestatten lassen.

          „Rot-Weiss Essen prägt das Leben vieler Menschen auf intensive Art und Weise“, sagte Marcus Uhlig, geschäftsführender Vorstand des Klubs: „Besuche von Heim- oder Auswärtsspielen am Wochenende sowie Gespräche unter der Woche stehen bei zahlreichen Fans im Zeichen unseres Vereins. Daher ist es sehr passend, Angehörigen ein Gedenken an die Verstorbenen in einem solchen Rahmen zu ermöglichen.“

          Die Einweihung ist das Ergebnis einer engen Kooperation von Kirchengemeinde und Fußballverein. Für die Sitzgruppe am Rande der beiden Grabfelder für Urnen- und Sargbestattungen hat Rot-Weiss Essen originale Sitzschalen von der alten Haupttribüne des Georg-Melches-Stadions und eine zum Tisch umfunktionierte ehemalige Flutlichtlampe zur Verfügung gestellt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Klimaschutz : Vertraut nicht den Verboten!

          Im Kampf um das Klima gibt es viele Einzelideen. Sie versperren den Blick auf das Notwendige: ein sinnvolles Gesamtkonzept. Dafür gilt: Lieber gründlich als überhastet.

          Regierungskrise in Italien : Mit dem „Plan Ursula“ gegen Salvini?

          Der Streit um das Rettungsschiff „Open Arms“ dauert an – und in Rom wird weiter über Szenarien zur Überwindung der Regierungskrise spekuliert. Ein prominenter Politiker stellt sich nun hinter einen Plan zur Bildung einer breiten Front gegen den italienischen Innenminister.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.