https://www.faz.net/-gtl-u8e0

Fußball : Ronaldo wechselt für 7,5 Millionen Euro zu Milan

  • Aktualisiert am

Im Fokus: Ronaldo Bild: AFP

Das Gerangel zwischen Real Madrid und dem AC Mailand um die Ablösesumme für Ronaldo ist beendet. Der Brasilianer wechselt für 7,5 Millionen den Arbeitgeber. Der Brasilianer kann schon am Mittwoch im Pokalspiel für den AC auflaufen.

          1 Min.

          Der spektakulärste Transfer in der italienischen Serie A ist perfekt: Ronaldo wechselt für eine Ablösesumme von 7,5 Millionen Euro von Real Madrid zum AC Mailand. Darauf einigten sich die beiden Fußballklubs nach zweitägigen Verhandlungen am Dienstagnachmittag in Madrid. Noch am selben Abend wurde der
          brasilianische Stürmer in Italien erwartet, wo er schon am Mittwoch bei Milans Pokal-Rückspiel gegen den AS Rom sein Debüt geben soll.

          Für seinen Eineinhalbjahresvertrag erhält der 30-Jährige ein Netto-Gehalt von 6,5 Millionen Euro. Mit Ronaldo, der anders als in Madrid in Italien zudem seine gesamten Werbeeinnahmen von geschätzten 11 Millionen Euro pro Jahr behalten darf, hatte sich Milan schon vor Tagen geeinigt. „Er hat immer davon geträumt beim AC Milan zu spielen“, behauptete Milan-Präsident Silvio Berlusconi und streute damit noch einmal Salz in die Wunden der Inter-Fans.

          „Will zeigen, dass er ein echter Champion ist“

          Von 1997 bis 2002 hatte der Weltmeister von 2002 noch für den Lokalrivalen gestürmt. „Ehrlich gesagt hatten wir noch gehofft, der Wechsel platzt“, gab Inter-Präsident Massimo Moratti unumwunden zu, dass man sich bei Inter nicht über dieRückkehr von „Il Fenomeno“ freut. Milan dagegen glaubt mit Ronaldo zu alter Klasse zurückfinden zu können. „Er will hier allen zeigen, dass er ein echter Champion ist“, sagte Berlusconi. Mannschaft und Fans würden Ronaldo mit offenen Armen empfangen. Bei Real war der Brasilianer zuletzt aufs
          Abstellgleis geschoben worden.

          Milan könne für ihn nun ein Neuanfang sein, glaubt auch Brasiliens Nationaltrainer Carlos Dunga, der Ronaldo auch ein Comeback in der Nationalelf durchaus zutraut. Für Ronaldo hat Real neben der Ablösesumme von 7,5 Millionen Euro dessen Landsmann Oliveira als Leihgabe von den Mailändern gefordert. Milan stimmte dem Wechsel des 26-jährigen Stürmers nach Spanien zu. Als Ersatz für den viermaligen Saisontorschützen bemüht sich Milan um Andrea Caracciola vom FC Palermo.

          Weitere Themen

          So hatte Beierlorzer das nicht trainiert

          Mangelhafte Mainzer : So hatte Beierlorzer das nicht trainiert

          Das Gute an Geisterspielen ist, dass man sie als potentieller Zuschauer nicht sehen muss. Die Mainzer Fans hätten gegen Leipzig genauso wenig Grund zur Freude gehabt wir Trainer Beierlorzer.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Triumph der Leisen

          DFB-Bundestag : Triumph der Leisen

          Ein überwältigendes Online-Votum: Auch in der dritthöchsten Fußball-Klasse soll der Ball vom 30. Mai an wieder rollen. DFB-Präsident Keller spricht von „gelebter Demokratie“.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.