https://www.faz.net/-gtl-9wihg

Internationaler Fußball : Ronaldo rettet Juve in letzter Minute

  • Aktualisiert am

Torschütze in der Nachspielzeit: Cristiano Ronaldo von Juventus Turin im italienischen Pokal Bild: EPA

Im italienischen Pokal sieht es dank eines früheren Bundesligastürmers lange nicht gut aus für Juventus Turin. Doch dann kommt Cristiano Ronaldo. Auch in Spanien wird gespielt – wo sich eine Überraschung anbahnt.

          1 Min.

          Dank Superstar Cristiano Ronaldo hat Juventus Turin Kurs auf das italienische Fußball-Pokalfinale genommen. Der Portugiese erzielte beim 1:1 (0:0) im Halbfinal-Hinspiel beim AC Mailand in der Nachspielzeit (90.+1) per Handelfmeter das wichtige Auswärtstor. Die Frankfurter Leihgabe Ante Rebic (62.) hatte Milan zunächst in Führung gebracht. Das Rückspiel findet am 4. März in Turin statt.

          Milan war auch dank Zlatan Ibrahimovic zunächst die aktivere Mannschaft, wurde aber erst nach der Pause belohnt. Rebic (26) erwies sich dabei abermals als Pokalspezialist: Im Endspiel um den DFB-Pokal 2018 gegen Bayern München (3:1) hatte er die ersten beiden Tore für die Eintracht erzielt. Nach der Gelb-Roten Karte gegen Theo Hernandez (71.) kassierte der AC in Unterzahl aber noch den Ausgleich, als Ronaldo mit einem wuchtigen Schuss unter die Latte traf.

          Rekordsieger Juventus hatte den Pokal von 2015 bis 2018 viermal in Serie geholt, ehe im letzten Jahr schon im Viertelfinale gegen Atalanta Bergamo das Aus kam. Milan stand zuletzt 2018 im Endspiel, die Coppa gewonnen hat der Traditionsklub zuletzt 2003. Den zweiten Finalteilnehmer ermitteln der SSC Neapel und Inter Mailand, das Hinspiel in Mailand gewann Napoli mit 1:0. Das Finale findet am 13. Mai im Römer Olympiastadion statt.

          Ödegaard wieder erfolgreich

          In Spanien steht der Traditionsverein Real Sociedad aus San Sebastian vor der ersten Pokalfinal-Teilnahme seit 1988. Die Basken, die eine Runde zuvor Real Madrid mit 4:3 ausgeschaltet hatten, gewannen das Halbfinal-Hinspiel gegen den Zweitligaklub CD Mirandes mit 2:1 (2:1). Das Rückspiel findet am 4. März in Miranda de Ebro statt.

          Nationalspieler Mikel Oyarzabal per Foulelfmeter (9.) und der von Real Madrid ausgeliehene Martin Ödegaard (42.) trafen für Real Sociedad. Die Finalträume des Außenseiters hielt Matheus Barrozo (39.) mit dem Auswärtstor zum 1:1 am Leben. Das bislang letzte Zweitligateam im spanischen Pokalfinale war 1980 der FC Castilla. Die zweite Mannschaft von Real Madrid traf damals ausgerechnet auf das „Mutterteam“ Real – und verlor mit 1:6. Seit 1990 dürfen Zweitvertretungen nicht mehr an dem Wettbewerb teilnehmen.

          Mit dem Sieg von San Sebastian rückt ein rein baskisches Endspiel näher: Im ersten Halbfinal-Hinspiel hatte Athletic Bilbao am Mittwoch ein 1:0 gegen den Erstliga-Konkurrenten FC Granada vorgelegt. Das Rückspiel in Granada findet am 5. März statt, das Finale steigt am 18. April in Sevilla.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Vor einem Bahnhof in Wuhan warten Reisende in einer Schlange, um die Stadt zu verlassen.

          Coronavirus in China : Wuhans Stunde Null

          Elf Wochen nach der Abriegelung ist das Epizentrum des Coronavirus-Ausbruchs in China nun wieder offen. Doch bis das normale Leben nach Wuhan zurückkehrt, ist es noch ein langer Weg.
          In der indischen Stadt Ahmedabad nimmt ein Arzt einen Abstrich von einem möglicherweise erkrankten Patienten.

          Indien : Die Apotheke der Welt öffnet ihre Tür

          Nach den Drohungen des amerikanischen Präsidenten exportiert Indien nun doch wichtige Corona-Medikamente an bedürftige Länder. Die Tür zur Apotheke der Welt ist aber nur einen Spalt breit geöffnet.
          Graffiti im belgischen Wetteren: Wer muss sich wie schützen, wenn der Shutdown vorbei ist?

          Sicherheit vs. Freiheit : Was kommt nach dem Shutdown?

          Welcher Weg führt aus dem strengen Corona-Regime zurück zur tätigen Gesellschaft? Darüber muss jetzt diskutiert werden, fordert der Jurist Hinnerk Wißmann in seinem Gastbeitrag – und soziale Differenzierung ist eine Antwort.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.