https://www.faz.net/-gtl-7wuls

Ohne Christenkreuz : Real Madrid ändert Logo für arabische Bank

  • Aktualisiert am

Das Logo von Real Madrid – für eine neue Kreditkarte wird es leicht modifiziert Bild: Picture-Alliance

Im oberen Teil des Wappens von Real Madrid ist ein Kreuz zu sehen. Für seine Expansion im arabischen Raum nimmt der Klub nun aber eine Änderung des Logos in Kauf.

          1 Min.

          Für seine Geschäftsexpansion im arabischen Raum nimmt Real Madrid sogar eine Änderung des Vereins-Logos in Kauf. Der spanische Fußball-Rekordmeister und Champions-League-Sieger verzichtet auf das Christenkreuz, das auf einer Krone den oberen Teil des Klub-Wappens ziert. Die Änderung gilt vorerst allerdings nur für die neue Kreditkarte der National Bank des Emirats Abu Dhabi, mit der die Königlichen im September eine dreijährige Zusammenarbeit vereinbart hatten.

          Die Stars um Weltmeister Toni Kroos und Weltfußballer Cristiano Ronaldo werden weiterhin mit dem kompletten Logo auf den Real-Trikots auf Torejagd gehen. Das Real-Wappen besteht in der aktuellen Form seit 1920, als das Königshaus dem Verein den Nobeltitel Real verlieh. Auf Krone und Kreuz musste der Klub nur während der „Zweiten Republik“ in Spanien von 1931 bis 1939 verzichten. Damals waren alle Monarchie-Symbole verboten.

          Die Sportzeitung „Marca“ zeigte Verständnis für die ungewöhnliche Aktion. „Es geht darum, keine Empfindlichkeiten zu verletzen“, hieß es. Wie viel Geld Real für die Kooperation mit der National Bank einnimmt, wurde nicht bekannt. Real-Präsident Florentino Pérez hob aber die Bedeutung der Kooperation hervor: „Es ist eine strategische Allianz mit einer der renommiertesten Institutionen der Welt.“

          Im Geschäftsjahr 2013/14 hatte Real mit 603,9 Millionen Euro einen Einnahme-Rekord erzielt. „Diese Zahlen werden von keiner Sportinstitution der Welt erreicht“, sagte Pérez stolz.

          Das Real-Wappen besteht in der aktuellen Form seit 1920, als das Königshaus dem Verein den Nobeltitel Real verlieh

          Topmeldungen

          Zögern in Wolfsburg: VW dürfte doch kein neues Werk in der Türkei bauen.

          F.A.Z. exklusiv : Bulgarien lockt VW mit mehr Geld

          Wegen der türkischen Offensive in Syrien legt VW Pläne für ein Werk nahe der Metropole Izmir auf Eis. Nun hofft Sofia, doch noch das Rennen um die begehrte Milliardeninvestition zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.