https://www.faz.net/-gtl-7p19o

Fußball-Nationalspieler : Großkreutz hat Ärger wegen Döner-Wurfs

  • Aktualisiert am

Fühlte sich erst beleidigt und nun verfolgt: Kevin Großkreutz Bild: dpa

Kevin Großkreutz soll in der Kölner Innenstadt einem Mann einen Döner ins Gesicht geworfen haben. Der Fußball-Nationalspieler wehrt sich gegen den Vorwurf.

          1 Min.

          Fußball-Nationalspieler Kevin Großkreutz wehrt sich nach einem Wurf mit einem Döner gegen den Vorwurf einer vorsätzlicher Körperverletzung. Der Profi von Borussia Dortmund ist Berichten von „Bild“-Zeitung und „Express“ zufolge von einem 34-Jährigen angezeigt worden, weil er diesem angeblich in der Kölner Innenstadt den Döner ins Gesicht geworfen haben soll. Großkreutz indes sagte der Zeitung, er habe das Fast-Food auf den Boden geschmissen. „Ich habe die Situation als beleidigend wahrgenommen. Natürlich hätte ich den Döner in der Öffentlichkeit besser nicht auf den Boden geworfen“, zitierten die Zeitungen den 25-Jährigen.

          Der Vorfall ereignete sich demnach in der Nacht vom Sonntag auf Montag. Ein Polizeisprecher bestätigte der „Bild“, dass ein Verfahren wegen vorsätzlicher Körperverletzung gegen Großkreutz eingeleitet worden sei. Er habe sich „in meiner Privatsphäre verletzt und gekränkt“ gefühlt, sagte der Fußball-Profi. Er könne „nicht nachvollziehen, dass eine solche Geschichte jetzt so aufgebauscht wird“.

          BVB-Kollege Julian Schieber war offenbar Zeuge des Geschehens. „Auf keinen Fall hat er auf jemanden gezielt oder beabsichtigt, jemanden zu treffen“, sagte Schieber. Großkreutz kam von einer privaten Feier. Am Montag hatte er trainingsfrei. Deshalb werde der Vorfall für ihn im Verein keine Konsequenzen haben, hieß es.

          Weitere Themen

          Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Topmeldungen

          Neue Nummer drei: Elise Stefanik im Januar 2020 nach Trumps Freispruch im Weißen Haus.

          Machtkampf der Republikaner : Aufstieg einer glühenden Trumpistin

          Die vergangenen Tage haben eindrücklich gezeigt: Auch nach der Wahlniederlage hat Donald Trump die Fraktion der Republikaner unter Kontrolle. Sein neuester Coup ist die Beförderung von Elise Stefanik.

          Nahost-Konflikt : Hamas feuern Raketen auf Jerusalem

          Gegen 18 Uhr Ortszeit wurden aus Gaza-Stadt Dutzende Raketen in Richtung Jerusalem abgefeuert – ein Zivilist wurde verletzt. Auf dem Tempelberg ist ein weithin sichtbares Feuer ausgebrochen.
          Cybergangster kommen nicht durchs Tor: Tankanlagen an einer Abzweigung im Pipeline-System von Colonial im Bundesstaat Alabama

          Hackerangriff auf Pipeline : Lösegeld für das schwarze Gold

          Eine Cyberattacke in den Vereinigten Staaten beeinträchtigt den Transport von Öl. Sollten die Folgen anhalten, könnten auch hierzulande Öl und Benzin nochmal teurer werden.
          Hat gut lachen: Hamburgs Interimstrainer Horst Hrubesch (rechts) klatscht mit HSV-Spieler Moritz Heyer ab.

          5:2 gegen Nürnberg : Mit Hrubesch läuft es beim HSV

          Mit Interimstrainer Horst Hrubesch siegt Hamburg gegen Nürnberg deutlich. Damit wahrt der HSV eine kleine Chance auf den Aufstieg. Doch auch Konkurrent Kiel holt gegen Hannover drei Punkte.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.