https://www.faz.net/-gtl-6jz1f

Fußball-Nationalmannschaft : Vorteil Trochowski

Schichtwechsel: Müller muss wegen der Gelbsperre raus, Trochowski soll rein Bild: dpa

Thomas Müller muss im Halbfinale gegen Spanien am Mittwochabend wegen einer Gelbsperre pausieren. Piotr Trochowski wird den deutschen Senkrechtstarter wohl ersetzen – doch es gibt auch eine andere Möglichkeit.

          Diese Lücke muss erst einmal adäquat gefüllt werden: fünf Spiele, vier Treffer und drei Torvorlagen. Der Ausfall des Senkrechtstarters Thomas Müller für das WM-Halbfinale gegen Spanien wegen einer Gelbsperre hält viele Freunde der deutschen Nationalelf in Atem – die Mannschaftsleitung und maßgebliche Spieler wiegeln allerdings vor der Partie an diesem Mittwoch in Durban (20.30 Uhr/ live im ZDF und FAZ.NET-WM-Liveticker) ab. „Wir müssen uns mit der Situation abfinden. Aber ich bin sicher, die Aufgabe wird von demjenigen, der Thomas ersetzen wird, zu meiner Zufriedenheit erledigt werden“, sagte Bundestrainer Joachim Löw.

          Michael Ashelm

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Es gibt in dieser Sache einen nicht so schönen Vergleich mit der Weltmeisterschaft vor vier Jahren in Deutschland, als Torsten Frings wegen einer Tätlichkeit nach dem Argentinien-Spiel für das Semifinale gegen Italien ausgeschlossen wurde (siehe auch: Fifa-Urteil: Torsten Frings gegen Italien gesperrt). Das Fehlen des wichtigsten Mitstreiters von Kapitän Michael Ballack im defensiven Mittelfeld gilt seither als einer der Gründe, weshalb der große Titeltraum damals platzte. Parallelen werden allerdings von den Beteiligten nicht gerne gezogen. Die deutsche Elf zeigt sich überzeugt, Müllers Ausfall anders als den von Frings kompensieren zu können. „Unsere Mannschaft ist heute breiter und stärker aufgestellt als vor vier Jahren. Gerade im Mittelfeld sind wir schwer auszurechnen. Wir haben technisch starke Spieler, mit Bastian Schweinsteiger einen, der eine überragende Saison gespielt hat und wirklich ein Regisseur ist. Du kannst im Mittelfeld anspielen, wen du willst – der Ball bleibt am Mann“, sagt Innenverteidiger Arne Friedrich. „Wir haben uns weiterentwickelt und können über uns hinauswachsen.“

          Dass ein Thomas Müller auf seine spezielle Art nicht zu ersetzen ist, leuchtet dennoch ein. Kein anderer entwickelte zuletzt auf der rechten Mittelfeldseite einen solchen Tordrang, zeichnete sich durch Ballfertigkeit, Kopfballstärke, unorthodoxe Laufwege und seine unermüdliche Einsatzbereitschaft aus. Müller überflügelte den in der Vorbereitung auf dieser Seite noch gesetzten Piotr Trochowski. Der Hamburger geht noch kunstvoller mit dem Ball um, verfügt über eine gefährliche Schusstechnik, doch ist sein Spiel weniger zielgerichtet und manchmal verschnörkelt.

          Wechselspiel: Trochowski (l.) kommt vermutlich für den gesperrten Müller ins Spiel

          Dennoch werden ihm die größten Chancen zugestanden, im Halbfinale aufzulaufen – zumal ihn der Bundestrainer in den zurückliegenden drei WM-Spielen jeweils für Müller einwechselte. „Ich fühle mich gut und würde gerne spielen“, sagt der 26 Jahre alte Trochowski. Die EM vor zwei Jahren war für ihn eine große Enttäuschung, er kam nicht für eine einzige Minute aufs Feld.

          Kroos als Überraschung für die Spanier?

          Löw ist immer für Überraschungen gut, macht er die endgültige Aufstellung doch im Einzelfall auch von der Analyse des Gegners abhängig. Und so gibt es selbstverständlich eine Alternative zu Trochowski. Der Bundestrainer selbst brachte Toni Kroos und sogar den angeschlagenen Cacau (Wirbelblockade) ins Gespräch. Kroos galt zeitweise als das Wunderkind des deutschen Fußballs, ist vielfältig begabt, verfügt ebenfalls über einen dynamischen Zug zum Tor und kann vor allem aus der Distanz hart schießen. Aber seine Lieblingsposition ist die linke Mittelfeldseite, wo er auch in Leverkusen meist eingesetzt wurde. Zudem gilt er derzeit im Nationalteam als Ersatzmann für die defensive Mittelfeldzentrale, falls hier Bastian Schweinsteiger oder Sami Khedira ausfallen sollte.

          Der 20 Jahre alte Kroos hinterließ während der vergangenen Tage im Training einen überaus motivierten Eindruck, zudem käme sein Einsatz wohl für die Spanier weitaus überraschender als der von Trochowski. Der Spieler selbst zeigt sich bereit für die Aufgabe, auch wenn sie nicht direkt seinem Profil entspricht. „Ich empfinde es als großes Lob, dass der Trainer mir sogar diese Position zutraut. Wenn man schon bei der Nationalmannschaft dabei ist, würde man gern auf vielen Positionen spielen – natürlich auch rechts“, sagt Kroos. Dagegen hat der ausgebildete Stürmer Cacau nur Außenseiterchancen.

          Weitere Themen

          Die Perfektionistin

          Nationaltorhüterin Schult : Die Perfektionistin

          Sicherer Rückhalt bei der Weltmeisterschaft: Almuth Schult ist für das deutsche Team ein Glücksfall. Dass die Torhüterin immer das letzte Wort haben will, wird deshalb akzeptiert.

          Topmeldungen

          Erdogans Akademiker : Der Rest ist Propaganda

          Wer dachte, eine Tagung des Zentrums für Türkeistudien in Essen würde die Lage der Universitäten am Bosporus kritisch beleuchten, sah sich getäuscht: kein Wort von Erdogans Säuberungen, nur Lob für den Potentaten.

          AKK zu Wahl in Görlitz : Schon wieder vertwittert

          Wieder sorgt die CDU-Vorsitzende mit einem Tweet für Ärger. Die Niederlage der AfD in Görlitz sei ein Zeichen für die Stärke der CDU, twittert AKK – und unterschlägt dabei, dass vor allem ein breites überparteiliches Bündnis den AfD-Sieg verhindert hat.

          FAZ Plus Artikel: Deutsche Migrationspolitik : Humanität und Härte

          In der Bevölkerung wächst die Einsicht, dass sich Politik und Gesellschaft darauf einstellen müssen, die Migrationspolitik als Daueraufgabe anzunehmen. Doch welche Lehren wurden aus der Flüchtlingskrise gezogen? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.