https://www.faz.net/-gtl-9d0l8

„An der Zeit, Platz zu machen“ : Gomez tritt aus DFB-Team zurück

  • Aktualisiert am

Macht Platz für Jüngere: Mario Gomez Bild: dpa

Nach 78 Länderspielen und 31 Toren für die DFB-Auswahl erklärt Mario Gomez seinen Rücktritt aus der Fußball-Nationalmannschaft. Der Stürmer des VfB Stuttgart spricht von einer „wunderschönen“ Zeit – und lässt sich eine Hintertür offen.

          1 Min.

          Torjäger Mario Gomez tritt aus der deutschen Fußball-Nationalmannschaft zurück. Der gab der 33 Jahre alte Stürmer von Bundesligaklub VfB Stuttgart am Sonntag bei Facebook bekannt. „Meine Zeit in der Nationalmannschaft war sportlich nicht immer einfach, nicht immer erfolgreich und doch wunderschön! Nun ist es aber an der Zeit, Platz zu machen und den vielen jungen und hochtalentierten Jungs die Möglichkeit zu geben, ihren Traum zu erfüllen, sich zu beweisen, Erfahrungen zu sammeln und das Beste für Deutschland zu erreichen“, schrieb Gomez.

          Er absolvierte insgesamt 78 Länderspiele und erzielte dabei 31 Tore. Nach dem WM-Desaster in Russland ist Gomez der zweite Nationalspieler, der seinen Rücktritt erklärt. Zuvor hatte Mesut Özil seinen Abschied aus der DFB-Auswahl verkündet.

          Gomez nahm an zwei Weltmeisterschaften (2010 und 2018) und an drei Europameisterschaften (2008, 2012, 2016) teil. Sein Größter Erfolg war dabei Platz zwei bei der EM vor zehn Jahren in Österreich und der Schweiz. Eine kleine Hintertür ließ er sich offen. „Nur wenn der Trainer in zwei Jahren bei der EM aus unwahrscheinlichen Gründen Bedarf sieht und ich mich auch wirklich noch in der Verfassung fühle, helfen zu können, werde ich dann selbstverständlich bereitstehen“, teilte Gomez mit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ausgezeichnet: Dieses Foto des dänischen Fotografen Mads Nissen, das eine brasilianische Krankenschwester und eine 85 Jahre alte Frau zeigt, ist zum „World Press Photo 2021“ gewählt worden.

          Mutante in Brasilien : Ein Schreckgespenst mit dem Namen P.1

          Die Intensivstationen in Brasilien sind zu mehr als der Hälfte mit Patienten unter 40 Jahren belegt. Der rasche Anstieg der Infektionen könnte mit der Mutante P.1 zusammenhängen – auch zuvor bereits Infizierte sind nicht sicher.

          Doku über Massenmörder : Sie will das Monster sehen

          Die Schriftstellerin Jillian Lauren versucht, das „Geheimnis“ eines Serienmörders zu ergründen. Es gehe ihr vor allem um die Opfer, sagt sie. Daran darf man Zweifel haben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.