https://www.faz.net/-gtl-7nbcl

Fußball-Nationalmannschaft : Löw legt sich erst nach der WM fest

  • Aktualisiert am

Stets harmonisch aufeinander abgestimmt: Flick und Löw Bild: dpa

Bundestrainer Löw verschiebt Überlegungen zur Flick-Nachfolge auf die Zeit nach der WM. Sein langjähriger Partner an der Seitenlinie wird dann DFB-Sportdirektor.

          1 Min.

          Joachim Löw will sich erst nach der Weltmeisterschaft auf einen Nachfolger für Assistenz-Trainer Hansi Flick in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft festlegen. „Eigentlich hatte ich mir vorgenommen, dazu ein paar Gespräche zu führen und ein paar Überlegungen anzustellen. Doch ich habe gemerkt, die Realität und die Tagesarbeit holen mich ein“, sagte der Bundestrainer in einem Interview der Nachrichtenagentur dpa und betonte: „Es wird da vor der WM keine Entscheidung geben.“

          Löws langjähriger Assistenzcoach Flick wechselt nach der WM in Brasilien auf die vakante Position des DFB-Sportdirektors.

          Drei Monate vor dem Start des Turniers verschärft Löw nochmals die Warnungen an seine WM-Kandidaten: „Wer jetzt noch viele Probleme im Gepäck mit sich rumschleppt oder sich nicht professionell verhält, der muss sich dessen bewusst sein und die Konsequenzen tragen.“

          Das Testländerspiel gegen Chile (1:0) habe deutlich offenbart, dass weder das Team noch jeder Einzelne die beste Form schon erreicht hätten. Die rund 25 Spieler, die Löw derzeit in den engen Kreis der Nationalmannschaft einordnet, stehen bis zur Nominierung am 8. Mai unter besonderer Beobachtung: „Wir legen den Fokus im Moment auf den einen oder anderen Spieler, um ihn zu sehen oder noch besser einschätzen zu können. Wir sind mit den Spielern eigentlich jede Woche im Kontakt, auch mit ihren Klubtrainern immer mal wieder.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Reparierte Tasche: Gisela H. an der Haltestelle, wo sie den Täter traf.

          Handtaschenraub : Ein besonders hässliches Verbrechen

          Die Angst vor Kriminalität ist bei älteren Menschen sehr viel größer als das Risiko, tatsächlich Opfer eines Handtaschenraubs zu werden. Was aber, wenn es doch passiert? Gisela H. musste es am eigenen Leib erleben. Ein Besuch in Berlin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.