https://www.faz.net/-gtl-9zt54

Finanzkrise beim DFB : Nationalmannschaft muss Geld einspielen

  • Aktualisiert am

Wenn sie nicht bald spielen dürfen, wird es eng für den Verband: Die „Mannschaft“ muss Geld einspielen. Bild: Picture-Alliance

Die Austragung von Fußball-Länderspielen von Herbst an ist für den DFB aus finanzieller Sicht überlebenswichtig. Schatzmeister Osnabrügge spricht von einer „potentiell existenzbedrohenden Situation“.

          1 Min.

          Nach dem erfolgreichen Votum zum Re-Start der dritten Liga muss der Deutsche Fußball-Bund (DFB) auch die Rückkehr der Nationalmannschaft auf den Rasen schnellstmöglich vorantreiben. Wie der Verband auf dem außerordentlichen Bundestag am Montagnachmittag dargestellt hatte, ist die Austragung von Spielen der Mannschaft von Bundestrainer Löw aus finanzieller Sicht überlebenswichtig. Aktuell plant der Verband, von Herbst an Spiele auszurichten. DFB-Direktor Oliver Bierhoff ist mit der Ausarbeitung eines entsprechenden Konzeptes beauftragt.

          Schatzmeister Stephan Osnabrügge hatte in seinem Bericht die derzeit angespannte Haushaltslage des Verbands schonungslos offengelegt und sogar von einer „potentiell existenzbedrohenden Situation“ gesprochen. Allein durch die Vermarktung und den Spielbetrieb der Nationalmannschaft generiert der DFB normalerweise rund 59 Millionen Euro. Hinzu kommen etwa zehn Millionen durch den DFB-Pokal sowie 105 Millionen von Sponsoren. Alle Bereiche verzeichnen derzeit einen mitunter herben Rückgang der Einnahmen.

          Wären entgegen der aktuellen Annahme bis Jahresende keine Spiele der A-Nationalmannschaft mehr möglich, würde der Verband Osnabrügge zufolge 96,5 Millionen Euro weniger als geplant einnehmen. Bei diesem Szenario stünde ein Minus von 77 Millionen Euro zu Buche. 13,8 Millionen Euro davon wären nicht durch Rücklagen gedeckt. Stiege die Nationalmannschaft von Oktober an wieder ein, betrüge das Minus etwa 34 Millionen Euro.

          So oder so werden in diesem Jahr die ohnehin zurzeit durch den Bau der DFB-Akademie belasteten Rücklagen wohl schrumpfen. Im schlechtesten Fall wäre sogar ein Nachtragshaushalt mit erheblichen Einsparungen vonnöten. Zumindest die Insolvenz droht dem Verband aufgrund von vorhandenem Eigenkapital allerdings selbst dann nicht.

          Weitere Themen

          Zweite Chance für Hülkenberg, Strafe für das Team

          Racing Point : Zweite Chance für Hülkenberg, Strafe für das Team

          Eine Woche nach seinem unverhofften, aber dann doch gescheiterten Comeback in der Formel 1, darf Hülkenberg ein zweites Mal Perez im Racing Point ersetzen. Sein Team hat indes ein großes Problem: Es geht um eine illegale Mercedes-Kopie.

          Topmeldungen

          Auf einem Feld in Hessen kann der Jäger erlegen, was er selbst später essen wird.

          Auf der Pirsch : Warum es immer mehr Jäger in Deutschland gibt

          Der Jagdschein erfreut sich in Deutschland zunehmender Beliebtheit. Dahinter steckt die Liebe zur Natur und ein soziales Erlebnis – aber auch der Wunsch, selbst anders zu konsumieren.
          Donald Trump in Ohio am 6. August

          Streit um Wechat : Trump bannt Chinas Lebensader

          Die Super-App Wechat ist das chinesische digitale Taschenmesser für alles. In Amerika kommunizieren mehr als drei Millionen Chinesen nach Hause – wie Wendy Tang. Die Studentin glaubt, der amerikanische Präsident schlage seine letzte Schlacht.

          Kontaktlos bezahlen : Karten ohne Ende

          Wegen Corona bezahlen die Deutschen viel mehr mit Karte. Für die Banken lohnt sich das bargeldlose Geschäft. Kein Wunder, dass sie immer neue Karten herausbringen.

          Verkehrswende : Wem gehört die Straße?

          Soll Frankfurts nördliches Mainufer für Autos gesperrt bleiben? Ein Unternehmensberater streitet darüber mit einem Ortsvorsteher. Ihre Fehde zeigt, warum die Verkehrswende so schleppend vorangeht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.