https://www.faz.net/-gtl-a5vro

Lahm kritisiert Löw : SOS vom Käpt’n

Richtungswechsel: Lahm und Löw sind unterschiedlicher Meinung. Bild: dpa

Die Nationalmannschaft brauche eine „Neuerfindung“, fordert Philipp Lahm. Bundestrainer Joachim Löw beschreibt er als Teil der Lösung – aber es fällt schwer, daran zu glauben.

          4 Min.

          Das Schreiben kam als Fanpost deklariert, aber das war nur Tarnung. In Wahrheit handelte es sich um einen Brandbrief, den Philipp Lahm auf indirektem Weg dem Bundestrainer und den Entscheidern beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) zustellte. Als „Fan unserer Nationalmannschaft“ bezeichnete sich der Weltmeister von 2014 selbst in seinem am Mittwoch veröffentlichten Gastbeitrag in der „Sport-Bild“. Aber man kann davon ausgehen, dass Joachim Löw auf diese Zuschrift gerne verzichtet hätte. Denn was da in sachlichem Ton – Modell konstruktive Kritik – zu lesen war, ließ sich nur als Fundamentalkritik an der Arbeit des Bundestrainers verstehen, die in der deutlichen Forderung einer „Neuerfindung“ kulminierte.

          So, dass man sich am Ende der Lektüre fragen musste, ob der Autor Lahm, Löws Kapitän 2014, nicht nur unschuldig die Feder, sondern in Wahrheit den Dolch im Gewande führte, als er diese Zeilen schrieb. Es war jedenfalls ein Stich, der Löw an einer empfindlichen Stelle trifft, und das zu einem für ihn bedrohlichen Zeitpunkt – der damit nebenbei, wie schon manches andere in Lahms Vita, eines ganz gewiss nicht war: zufällig gewählt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Uiguren in einem chinesischen Internierungslager im Jahr 2017

          Kritik der Vereinigten Staaten : Begeht China einen Genozid?

          Umerziehungslager und Zwangssterilisationen: China geht hart gegen die ethnische Minderheit der Uiguren vor. Amerikas scheidender Außenminister spricht von einem Genozid. Was folgt daraus für Joe Biden?

          Frankreichs Karikaturen-Streit : Inzest unter Pinguinen

          Es gilt das ungedruckte Wort: Die Zeitung „Le Monde“ hat einen neuen Karikaturen-Streit ausgelöst, der Frankreich entzweit. Die Chefredakteurin Caroline Monnot entschuldigt sich. Der Zeichner Xavier Gorce nimmt seinen Hut.

          Pandemie-Bekämpfung : Das Versagen der Schweiz

          In der Regierung in der Schweiz sitzen sieben Vertreter von vier Parteien, die ausgeprägt gegensätzliche Strategien zur Corona-Bewältigung verfolgen. Das Ergebnis ist eine einzige Peinlichkeit – und hat tödliche Folgen.