https://www.faz.net/-gtl-16hx1

Fußball-Nationalmannschaft : Ein echter Schweinsteiger – keine Ballack-Kopie

  • -Aktualisiert am

Bastian Schweinsteiger beweist auch beim Torjubel Kreativität. Im Pokalfinale bemüht er eine Eckfahne Bild: ddp

Der Ausfall des Nationalmannschaftskapitäns befördert den erwachsen gewordenen Schweinsteiger ins Zentrum des deutschen Spiels. Er muss die Chefrolle nur übernehmen.

          Alles an ihm wirkt derzeit schnittig, stimmig, frisch und passend. Bastian Schweinsteiger musste sich nicht neu erfinden, um zu reifen. Den Entwicklungsprozess vom „Schweini“ für die Poesiealben kreischender Teeniefans zum allseits respektierten zentralen Spielgestalter hat der Oberbayer in dieser Saison dermaßen rasant beschleunigt, dass der Schritt zum Fußballprofi von Weltklasse nicht mehr weit entfernt scheint.

          Am Tag, da Michael Ballack, der verletzte Kapitän der Nationalmannschaft, schweren Herzens seinen Verzicht auf die Teilnahme an der Weltmeisterschaft in Südafrika bekanntgeben musste, empfahl sich Schweinsteiger an der Säbener Straße in München en passant und ohne große Worte für künftige Führungsaufgaben.

          Bei einem Medientag des FC Bayern, mit dem der zum defensiven Mittelfeldspieler umgeschulte Schweinsteiger am Samstag im Champions-League-Finale gegen Inter Mailand antritt, kommentierte der ungewollt von Ballacks Kompagnon zum Chef im Zentralsektor des deutschen Spiels aufgestiegene Raumgestalter die neue Lage unaufgeregt und trotz allem optimistisch. „Wir haben Spieler mit Fähigkeiten in unseren Reihen“, sagte Schweinsteiger. „Ich bin guter Dinge, dass wir eine gute WM spielen. Ich bin mit am längsten dabei und trage eh viel Verantwortung, also lasse ich mich nicht so sehr verrückt machen.“

          Der einsame Jubler in der Kurve

          Dass er mit 25 Jahren schon 73 Länderspiele bestritten hat und kraft seines Naturells, seiner Klasse und seiner Position auf dem Platz der erste Kandidat auf die Ballack-Nachfolge auch als Kapitän sein könnte, drängt sich nach dieser Saison auf. Louis van Gaal, der aus der Münchner Zweckfußball-Gemeinschaft ein Ensemble mit Zielstrebigkeit plus künstlerischem Wert geformt hat, dürfte Bundestrainer Joachim Löw mit einer, wie sich gezeigt hat, genialen Umbesetzung auch aus einer Klemme geholfen haben. Denn seit Schweinsteiger an der Seite des Münchner Spielführers Mark van Bommel im Mittelpunkt des Bayern-Spiels steht und von dort den Rhythmus der Aktionen mitbestimmt, ist sein Wert für den Gesamtauftritt seiner Mannschaft immens gewachsen.

          Regelmäßig der Münchner mit den meisten Ballkontakten

          Weil Ribéry sich partout nicht vom linken Flügel auf eine zentrale Offensivrolle umorientieren wollte, Robben die rechte Seite, auf der Schweinsteiger früher agierte, spektakulär besetzt hielt und van Gaal gleichwohl auf das Potential seines neben Philipp Lahm besten deutschen Spielers baute, vertraute er Schweinsteiger eine neue Rolle an. Der dankte es ihm mit konstant starken Leistungen, die sich auch in Zahlen spiegeln: Der Bayer ist regelmäßig der Münchner Profi mit den meisten Ballkontakten.

          Ihm unterlaufen zudem sehr wenige persönliche Fehler, dazu kann Schweinsteiger endlich sein strategisches Talent als weiteren Trumpf in van Gaals Luxussortiment ausspielen. „Ich habe in der Jugend“, sagt der Mann mit dem blonden Kurzhaarschnitt, „auf der Sechs, der Acht und der Zehn (also im mittleren Mittelfeld) gespielt. Die Acht (die Pendlerrolle zwischen Mittelfeld und Angriff) war immer meine Lieblingsposition. Außen fand ich mich stets ein bisschen abhängig von anderen, ich aber will immer mitten im Geschehen sein und das Spiel mit diktieren.“

          Schweinsteiger hat das van-Bommel-Prinzip verinnerlicht

          Das tut er jetzt mit einer Eleganz und Konsequenz, die sich auf das beste mit der Hartnäckigkeit und Führungsqualität seines holländischen Nebenmannes paart. Dass er inzwischen eher ein „Sechser“ als ein „Achter“ ist und nicht mehr so oft wie früher im oder am gegnerischen Strafraum auftaucht, hat Schweinsteiger längst verinnerlicht. Kollege van Bommel preist seinen deutschen Mitstreiter in der Leitzentrale des Bayern-Spiels: „Ich bin sehr froh, mit ihm zusammenzuspielen. Man versteht sich nicht oft in seiner Karriere auf Anhieb so gut mit einem Nebenmann – auf dem Platz und außerhalb des Platzes. Bastian kann in Zukunft zu den besten fünf Spielern in Europa und der Welt gehören.“ Van Bommel hatte damit nicht nur Schweinsteigers Standing als defensiver Mittelfeldstar gemeint, sondern seine Gesamtqualität.

          Der Münchner, der zu Beginn seiner Laufbahn fast immer in einem Atemzug mit seinem noch immer nicht ganz erwachsenen Freund Lukas Podolski („Poldi und Schweini“) genannt wurde, hat das van-Bommel-Prinzip längst auch selbst verinnerlicht. Es geht ihm wie dem 33 Jahre alten Niederländer vor allem ums Kollektiv, darum, dass „man als Team auftritt, dass jeder für den anderen kämpft“. In München sind die Dinge momentan optimal im Lot. „Das ist der Hauptgrund, warum wir so erfolgreich sind“, sagt Schweinsteiger über das derzeit optimale Betriebsklima beim deutschen Meister und Pokalgewinner.

          Vom Juniorchef zum Anführer im großen Ganzen

          Seine Neugier auf weitere Abenteuer, und die erwarten ihn am Samstag im Stadion Santiago Bernabéu gegen Inter gewiss, ist vollkommen unverbraucht. „Für uns“, sagt er, „wäre es ein Vorteil, wenn wir ein frühes Tor machten. Das Gefährliche an Inter: Die agieren nicht nur defensiv. Es ist sehr schwer, gegen sie zu spielen. Auch, wenn wir das frühe Tor nicht erzielen, müssen wir die Geduld bewahren.“

          Schweinsteiger wird in Madrid bei Europas Fußballgipfel sein Reifezeugnis als Steuermann aus dem Zentrum des Spiels heraus ablegen müssen. Besteht er es mit Glanz und Gloria, wird auch der Bundestrainer froh sein. Einen Schweinsteiger in bester Verfassung wie während der abgelaufenen Bundesligasaison kann er besser denn je gebrauchen – nicht als Ballack-Kopie, sondern auf seine ureigene optimistische, konstruktive und mannschaftsdienliche Weise. Vom Juniorchef zum Anführer im großen Ganzen – es scheint so, als müsste sich Bastian Schweinsteiger an dieser Aufgabe nicht überheben.

          Weitere Themen

          Fortuna fit trotz Verletzungen Video-Seite öffnen

          Rheinderby gegen Gladbach : Fortuna fit trotz Verletzungen

          Im Rheinderby treffen die Düsseldorfer am Sonntag auf Borussia Mönchengladbach, die am Donnerstag in der Europa League eine 0:4-Heimniederlage verkraften mussten. Trotz Verletzungspech freut sich Trainer Funkel auf das Spiel.

          Die Schwachstellen des FC Arsenal

          Europa League : Die Schwachstellen des FC Arsenal

          Zum Europa-League-Auftakt wartet auf die Eintracht mit Arsenal ein schwerer Brocken. Doch jüngst offenbarten die „Gunners“ einige Schwächen – die auch Adi Hütter nicht entgangen sein werden.

          Topmeldungen

          Eckpunktepapier : Ist das Klimapaket eine Mogelpackung?

          Umweltverbände halten das „Klimaschutzprogramm 2030“ für unzureichend und werfen der Bundesregierung Ignoranz vor. Aus der Wirtschaft gibt es mehr Lob, doch auch dort gibt es Zweifel an dem Paket.
          Den Jakobsweg läuft man nicht an einem Wochenende. Das geht nur mit einer Auszeit.

          Die Karrierefrage : Wie komme ich an ein Sabbatical?

          Einfach mal die Seele baumeln lassen, Kraft tanken, den Horizont erweitern: Eine Auszeit vom Beruf wollen viele. Wie aus dem Wunsch Wirklichkeit wird, erfahren Sie hier.
          Das Baden ist untersagt, aber es kostet nichts: Schwanenpaar mit menschlichen Passagieren auf dem Eisbach im Englischen Garten

          Aufwachsen in München : Ja mei, die jungen Leute

          München ist das teuerste Pflaster Deutschlands. Das ist hart für Jugendliche und Heranwachsende, die noch kaum Geld verdienen. Die Stadt hilft ihnen, indem sie bei zivilem Ungehorsam wegschaut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.