https://www.faz.net/-gtl-7jxdn

Fußball-Nationalmannschaft : 300.000 Euro für den WM-Titel

  • Aktualisiert am

Das könnte sich lohnen: Mesut Özil und Co. bekämen in Brasilien für den WM-Titel 300.000 Euro Bild: AP

Still und leise einigen sich DFB und Nationalteam auf die WM-Prämien für die Titelmission in Brasilien. 300.000 Euro pro Spieler würde der Verband für den ganz großen Coup zahlen.

          2 Min.

          300.000 Euro pro Mann, fast sieben Millionen Euro insgesamt, dazu extra Aufwendungen für Trainer und Betreuer - so viel ist dem Deutschen Fußball-Bund (DFB) der so lang ersehnte vierte Weltmeistertitel wert. Für Mesut Özil und Co. sind die Prämien, auf die sich der DFB mit dem Nationalteam für das Turnier im kommenden Sommer in Brasilien geeinigt hat, eher ein schöner Nebenverdienst.

          „Für jeden Spieler ist es das Größte, Weltmeister zu werden“, erklärte Bundestrainer Joachim Löw zur vorrangigen Motivation seiner WM-Kandidaten, die bei ihren Klubs teilweise einen Jahresverdienst im zweistelligen Millionen-Euro-Bereich einstreichen sollen.

          Die 300.000 Euro pro Mann - insgesamt 6,9 Millionen Euro - wären die höchste Prämie, die in der Geschichte des DFB ausgezahlt werden müsste. Die selbe Summe hatte der Verband schon bei der Heim-WM 2006 und bei der jüngsten EM im Vorjahr in Polen und der Ukraine als Titelbonus ausgesetzt - zur Auszahlung kam das Maximum nicht.

          Die bisherige DFB-Rekordprämie hatten die Nationalspieler um den damaligen „Capitano“ Michael Ballack bei der EM-Endrunde 2008 in Österreich und der Schweiz eingestrichen. Nach der 0:1-Finalniederlage gegen Spanien gab es 150.000 Euro pro Spieler.

          Fernseher, Lederkoffer und Motorroller

          Bei der WM 2010 in Südafrika wurden an Kapitän Lahm & Co. nach einer erneuten 0:1-Pleite gegen Spanien für das Erreichen des Halbfinales 100.000 Euro gezahlt. Der Titel wäre mit 250.000 Euro belohnt worden. Die ersten deutschen Weltmeister 1954 hatten sich im Vergleich zu den aktuellen Summen noch mit Peanuts begnügen müssen.

          Fritz Walter und Kollegen erhielten 2500 D-Mark (1280 Euro), einen Fernseher, einen Lederkoffer und einen Motorroller. 1974 bekamen die Weltmeister um Kapitän Franz Beckenbauer 70.000 D-Mark und einen VW-Käfer. Die bislang letzten Weltmeister von 1990 um Jürgen Klinsmann wurden mit 125.000 Mark belohnt.

          „Stark erfolgsabhängige Regelung“

          Die Staffelung der Brasilien-Prämien wird von der Euro 2012 übernommen. Bei einem überraschenden Aus schon in der Vorrunde oder im Achtelfinale würden die Spieler auch finanziell leer ausgehen. „Die Spieler bekennen sich mit dieser stark erfolgsabhängigen Regelung wieder ganz klar zum Leistungsprinzip“, bemerkte DFB-Präsident Wolfgang Niersbach.

          Für den Einzug ins Viertelfinale bekommt jeder Spieler 50.000 Euro, für den Halbfinal-Einzug insgesamt 100.000 Euro. Noch einmal 50.000 kämen für die Endspiel-Teilnahme dazu, also 150.000 Euro gesamt. Für den Titel wäre dann die Maximalsumme von 300.000 Euro pro Mann fällig. Dazu kämen die Prämien für Trainer- und Betreuerstab.

          Vier Millionen für die Qualifikation

          „Die Gespräche mit Philipp Lahm und dem gesamten Mannschaftsrat waren völlig einvernehmlich. Die Nationalmannschaft will in Brasilien den sportlichen Erfolg. Und wenn sie dort erfolgreich spielt, soll das auch entsprechend honoriert werden“, kommentierte Generalsekretär Helmut Sandrock die Prämien-Einigung.

          Schon für die erfolgreiche WM-Qualifikation hatte der DFB rund vier Millionen Euro an Erfolgsprämien ausgeschüttet. Für das Direktticket zur Endrunde zahlte der Verband 20.000 Euro pro Partie für jeden Spieler, der zum Aufgebot gehörte. Maximal konnten die Profis so 200.000 Euro kassieren.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Wann ist Hand eigentlich Hand?

          Angewandte Regelkunde : Wann ist Hand eigentlich Hand?

          Schiedsrichter, Juristen und ein Philosoph interpretieren die umstrittene Regel durchaus unterschiedlich. Brych sagt gerne zu den Spielern: „Wir spielen Fußball. Wenn du Hand spielst, hast du ein Problem.“

          Topmeldungen

          Verurteilt: George Pell

          Berufung von Kardinal Pell : Auf dem Weg zur höchsten Instanz

          Der wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger verurteilte australische Kardinal Pell darf Berufung einlegen. Die traumatisierten Opfer und ihre Angehörigen müssen nun noch länger warten.

          Zurück nach Europa : Greta findet Mitsegel-Gelegenheit

          Um es noch rechtzeitig zur Weltklimakonferenz nach Madrid zu schaffen, muss Greta Thunberg bald in See stechen. Ein australisches Youtuber-Paar bringt sie über den Atlantik. Außerdem sieht sie etwas Gutes an Donald Trump.

          Rennen um SPD-Spitze : Das Duell der Ungleichen

          Scholz zieht den Säbel, Geywitz sekundiert: Ihre Gegner, Esken und Walter-Borjans, Lieblingskandidaten der Jusos, sehen im direkten Duell der SPD-Spitzenkandidaten blass aus. Ein Abend im Willy-Brandt-Haus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.