https://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/fussball-nationalelf-loew-warnt-vor-oesterreich-11883495.html

Fußball-Nationalelf : Löw warnt vor Österreich

  • Aktualisiert am

Zehn Mann im eigenen Strafraum? Die Färöer setzten auf rustikale Defensive Bild: dapd

Mit dem 3:0-Sieg über die Färöer wollen sich die Deutschen nicht lange aufhalten. Der Fokus liegt auf der schwereren Aufgabe am Dienstag in Österreich. Dann wird Bundestrainer Löw Taktik und Personal wechseln.

          3 Min.

          Das Muster ohne Wert wurde sofort in die Ergebnis-Mottenkiste abgelegt. Über den 3:0-Sieg gegen die Defensivfußballer der Färöer wollten Joachim Löw und seine Nationalspieler nur noch kurz sprechen. „Wir können hier nur wenig mitnehmen. Weil die Mannschaft ganz anders gespielt hat als der nächste Gegner“, erklärte Kapitän Philipp Lahm nach dem 500. Sieg in der Geschichte des deutschen Nationalteams seit 1908.

          Am Dienstag in Wien (20.30 Uhr / Live im FAZ-NET-Länderspiel-Ticker) wartet im zweiten Spiel der Qualifikation für die WM 2014 in Brasilien eine weitaus schwerere Aufgabe. „Das wird ein anderes Spiel vor einer anderen Kulisse. Die Österreicher sind im Moment so stark wie seit Jahren nicht mehr“, warnte Löw.

          Nur der fahrlässige Umgang mit gleich einem Dutzend bester Torchancen verhinderte, dass die tapfer verteidigenden Halbprofis von den Schafsinseln nicht mit einer Abreibung zurück in den hohen Norden geschickt wurden. „Ich hatte auch ein, zwei Chancen. Das habe ich mir natürlich auch anders vorgestellt. Aber ich glaube, das Spiel ist kein Maßstab“, sagte Marco Reus, der zusammen mit seinem Dortmunder Kollegen Mario Götze, Real-Madrid-Zauberfuß Mesut Özil und dem wiedererstarkten Münchner Thomas Müller ein ums andere Mal in die minimalen Freiräume stieß.

          Vor allem Konzentration und Kaltschnäuzigkeit aber fehlten dann meist. „Unser Mannschaft ist von Beginn an engagiert und konzentriert zu Werke gegangen. Was ich bemängele, ist die Chancenverwertung, nicht nur gegen die Färöer“, sprach auch Löw das große Manko an.

          Götze trifft zur Führung, Özil freut sich mit - und legt doppelt nach Bilderstrecke
          Götze trifft zur Führung, Özil freut sich mit - und legt doppelt nach : WM-Qualifikation: Deutschland - Färöer 3:0

          Schon bei der Analyse der unbefriedigend verlaufenen EM in Polen und der Ukraine hatte der DFB-Chefcoach herausgearbeitet, dass sich sein Team durch die Abschlussschwäche zu selten mit Toren belohnt. Löws Personal war bei dem Thema ziemlich ratlos. „Ich weiß nicht, woran es liegt. Vielleicht ein bisschen fehlende Konzentration, vielleicht schon zu viel Überzeugung, den Ball ins Tor zu legen. Trainieren kann man das nicht“, erklärte Spielmacher Sami Khedira.

          Insgesamt aber wollte Löw nicht zu viel Kritik üben. „Im Großen und Ganzen war das für das erste Spiel in Ordnung“, befand der Bundestrainer. Denn gerade bei den Toren zeigte sich Positives. Nach vielen vergebenen Chancen hatte Dortmunds Jungstar Götze (28. Minute) vor 32.769 Zuschauern in Hannover mit dem Führungstreffer den Bann gebrochen. Durch eine Schambeinentzündung war der Aufstieg von Götze in der vergangenen Saison gestoppt worden. Sein Kampf um die Fortsetzung seines Höhenflugs dauert bis jetzt an.

          „Das war eine Acht, eine halbe Zehn, sollte ich spielen“

          „Es tut mal wieder gut, so einen langen Zeitraum zu spielen“, sagte der 20 Jahre junge Götze. In der Bundesliga hatte er beim 2:0-Sieg des BVB gegen Schalke Ende November des Vorjahres letztmals länger gespielt; in der Nationalmannschaft im Oktober beim 3:1 in der Türkei. „Gerade gegen so einen Gegner wollten wir absolut offensive Spieler. Das hat ihm gut getan“, befand Löw. „Das war eine Acht, eine halbe Zehn, sollte ich spielen. Das ist im Zentrum, da fühle ich mich wohl“, beschrieb Götze seine Rolle in Löws 4-1-4-1-System.

          Am meisten profitierte Özil von der noch offensiveren Ausrichtung des deutschen Spiels. „Mesut war der überragende Spieler auf dem Platz, nicht nur aufgrund seiner zwei Tore“, unterstrich Löw. Der Star von Real Madrid reagierte nach seinem 40. Länderspiel und seinen Treffern Nummer zehn und elf (54./71.) verhalten: „Wir sollten das Spiel auch nicht überbewerten, wir haben den ersten Schritt gemacht“, sagte er nach seinem zweiten Tore-Doppelpack im Nationaltrikot.

          „Es werden nicht zehn Österreicher um den Strafraum stehen“

          Gegen die Österreicher wird Löw wieder zum gewohnten 4-2-3-1 zurückkehren und neben Khedira einen weiteren zentralen defensiveren Mittelfeldspieler einbauen. Da Bastian Schweinsteiger, der in München an seiner Fitness arbeitet, noch fehlt, kommen zuerst der Leverkusener Lars Bender und auch der Dortmunder Ilkay Gündogan für diese Rolle infrage. „Österreich will gewinnen. Da werden nicht mehr zehn Spieler um den Sechzehner stehen wie gegen die Färöer“, bemerkte der Bundestrainer schon mit Blick auf Wien.

          Am Samstag begann in Barsinghausen mit einem leichten Training die Vorbereitung auf Teil zwei des Quali-Doppelpacks. Toni Kroos war nach seiner Beckenprellung wieder dabei. Marcel Schmelzer indes ließ sich behandeln. Für den Samstagnachmittag gab der Bundestrainer seinem Personal frei. Am Sonntag steht eine Übungseinheit für das ganze Team in der dortigen Sportschule an. Am Montag bricht der DFB-Tross nach Wien auf. „Klar ist, dass wir oben bleiben wollen, ganz vorne bleiben wollen. Und da zählen nur drei Punkte“, formulierte Kapitän Lahm den Anspruch des Teams.

          Weitere Themen

          Sorgen um Eishockey-Profi Stützle

          Verletzung bei WM : Sorgen um Eishockey-Profi Stützle

          Nationaltrainer Toni Söderholm muss bei der Eishockey-WM schon mehrere Ausfälle verkraften. Gegen Frankreich geht nun auch NHL-Spieler Tim Stützle gekrümmt vom Eis. Wird der wichtigste Stürmer weiterspielen können?

          Topmeldungen

          Schwarzseher bevorzugt: Dunkle Module sind schick, aber teurer.

          Der Weg zur Solaranlage : Jetzt mache ich meinen Strom selbst

          Photovoltaik erlebt einen Ansturm wie nie. Seit dem Angriff Russlands auf die Ukraine wollen die Menschen hierzulande nur noch eins: energieautark sein. Zwischen Wunsch und Wirklichkeit liegen Fragen der Technik. Und 20.000 Euro.
          Ole Källenius bei der Eröffnung einer neuen Fabrik in Alabama.

          Neue Strategie : Mercedes setzt ganz auf Luxus

          Maybach, AMG, S-Klasse: Mercedes setzt immer radikaler auf seine allerteuersten Modelle. Dem könnten die A- und B-Klasse zum Opfer fallen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          AllesBeste
          Testberichte & Kaufberatung
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Spanischkurs
          Lernen Sie Spanisch