https://www.faz.net/-gtl-a7emu

Einstiger Nationalspieler : Mesut Özil äußert sich zu möglichem Schalke-Wechsel

  • Aktualisiert am

Zum FC Schalke in die Bundesliga will Mesut Özil vorerst einmal nicht. Bild: dpa

Beim FC Arsenal spielt Mesut Özil längst keine Rolle mehr. Nun häufen sich die Gerüchte über mögliche Wechsel, ein Fan bringt dabei auch die Fußball-Bundesliga ins Gespräch. Doch der frühere DFB-Spieler wird deutlich.

          1 Min.

          Eine Rückkehr zu seinem früheren Klub FC Schalke 04 ist für Mesut Özil trotz der Krise der Königsblauen im Moment kein Thema. „Ich möchte @seadk6 nicht die Show stehlen“, scherzte der Fußballprofi am Montagabend auf die Frage eines Fans bei Twitter mit Blick auf das gelungene Schalke-Comeback von Sead Kolasinac. „Nein, um ehrlich zu sein, ich werde immer Sympathien für @s04 haben, und ich wünsche ihnen aus tiefstem Herzen alles Gute“, sagte der 32-Jährige, der seit September 2013 beim FC Arsenal in der Premier League spielt. „Aber es ist derzeit wirklich keine Option für mich.“

          Der frühere Schalke-Profi Özil hatte auch bei den Londonern mit seinem Kumpel Kolasinac zusammengespielt. Bei Schalkes 4:0-Sieg gegen die TSG 1899 Hoffenheim gab der von Arsenal ausgeliehene Kolasinac am vergangenen Samstag sein Bundesliga-Comeback nach dreieinhalb Jahren.

          Bei Özil gab es zuletzt Spekulationen um einen Wechsel zu Fenerbahce Istanbul. Als Kind habe er bereits zu Fenerbahce gehalten, betonte Özil und verglich den Klub mit Real Madrid in Spanien. Der Weltmeister von 2014 steht noch bis zum Saisonende beim FC Arsenal unter Vertrag. Trainer Mikel Arteta hatte ihn aber weder für die Premier League noch für die Europa League gemeldet.

          Er habe seine Entscheidung, zu den Gunners auf die Insel zu wechseln, „niemals bereut“. Es habe viele Aufs und Abs gegeben, sagte der ehemalige DFB-Nationalspieler in der Twitter-Fragerunde. „Und um ehrlich zu sein: Die letzten Spiele vor der Corona-Pause im Februar & März 2020 haben wirklich viel Spaß gemacht.“

          Weitere Themen

          Sex and Drugs and Biathlon

          Korruption und Doping : Sex and Drugs and Biathlon

          Der Untersuchungsbericht zur über Jahre korrupten Führung des Internationalen Biathlon-Verbands zeigt exemplarisch, wie leicht sich persönliche Interessen und die Pflichten des Funktionärslebens verbinden lassen. Auf der Strecke bleibt der faire Wettbewerb.

          Topmeldungen

          Der Hauptangeklagte im Prozess um den Mord am Kasseler Regierungspräsidenten Lübcke, Stephan Ernst (rechts), mit seinem Anwalt  am Tag der Urteilsverkündung

          Urteil im Lübcke-Prozess : Es war mehr als Mord

          Das Urteil im Lübcke-Prozess ist angemessen. Über die Sühne für die Tat hinaus sind jedoch weitere Konsequenzen nötig. Nichts lässt sich ungeschehen machen, aber Läuterung ist möglich.
          In der Schusslinie: Kölner Erzbischof Woelki könnte in einem Missbrauchsfall besser im Bilde gewesen sein, als er zugibt (Archivbild).

          Missbrauch in der Kirche : Verantwortliche ohne Namen

          Hat der Kölner Erzbischof Rainer Maria Kardinal Woelki 2015 einen Missbrauchsfall vertuscht? Der Verdacht wurde nach Rom gemeldet. Doch der Vatikan ließ die selbstgesetzte Antwortfrist verstreichen.
          Urheberrechte im Internet? Leistungsschutzrecht? Das Bundesjustizministerium legt einen Gesetzentwurf vor.

          Streit ums Urheberrecht : Katzenmusik

          Die Bundesregierung hat den Gesetzentwurf für ein neues Urheberrecht doch noch nicht beschlossen. In letzter Minute melden sich Kritiker, die Musikindustrie macht ganz großen Alarm. Ihre Polemik ist übertrieben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.