https://www.faz.net/-gtl-qhni

Fußball : Liverpool erklimmt den „Gipfel der Fußball-Welt“

  • Aktualisiert am

Da ist der Cup! Die „Reds” um Steven Gerrard sind die Champions Bild: AP

Niemand hat bisher ein Champions-League-Spiel wie dieses gesehen. Fußballfans werden noch in Jahrzehnten über den denkwürdigen Finaltriumph des FC Liverpool über den AC Mailand sprechen. Die Engländer gewannen nach mitreißenden 120 Minuten und Elfmeterschießen 6:5.

          4 Min.

          Als Liverpools Kapitän Steven Gerrard um 0:42 Uhr im roten Konfettiregen des Istanbuler Atatürk-Stadions den begehrtesten Vereinspokal Europas in die Höhe riß, setzte er einen Schlußpunkt unter das atemraubende Finale der Champions League. „Niemand hat bisher ein Spiel wie dieses gesehen. Die Leute werden noch in 20 oder 30 Jahren darüber sprechen“, sagte FC Liverpools Verteidger Jamie Carragher, dessen Team im 50. Finale des höchsten europäischen Pokalwettbewerbs beim 3:2 im Elfmeterschießen (3:3, 0:3) gegen den AC Mailand eine sensationelle Aufholjagd bot (Ergebnisse Champions League).s

          Erstmals überhaupt gewann ein Team im Endspiel nach einem Drei-Tore-Rückstand den Cup. Ausgelassen umtanze Stürmer Djibril Cissé den Pokal, als sei dieser eine schöne Braut. Deutschlands Nationalspieler Dietmar Hamann grölte die Vereinshymne „You'll never walk allone“, aber unter den großen Jubel mischte sich bei den „Reds“ auch Wehmut: Denn trotz des Sieges können die Liverpooler den Titel im kommenden Jahr vielleicht nicht verteidigen. Weil der englische Rekordmeister national die Qualifikation verpaßt hat, muß er auf eine Wild-Card der europäischen Fußball-Union (Uefa) hoffen, damit er auch im nächsten Jahr wieder in der Königsklasse mitmischen darf.

          Englisches Heimspiel

          „Es heißt Champions League und deshalb sollte der Champion seinen Titel auch verteidigen können“, forderte der zum „Spieler des Tages“ gekürte Gerrard selbstbewußt eine Teilnahme der Liverpooler in der neuen Saison. Doch vornehmlich genossen die „Reds“ und ihre zahlenmäßig den Mailändern deutlich überlegenen Fans, die die Partie fast zu einem Heimspiel gemacht hatten, das Ende der 21 Jahre langen Durststrecke im Meister-Cup.

          Da ist der Cup! Die „Reds” um Steven Gerrard sind die Champions Bilderstrecke
          Fußball : Liverpool erklimmt den „Gipfel der Fußball-Welt“

          Dabei waren die Liverpooler nach einer völlig verpatzten ersten Spielhälfte eigentlich schon aus dem Rennen und strebten in der zweiten Halbzeit nur noch Schadensbegrenzung an. Durch Treffer von Paolo Maldini (1.) in dessen siebtem Finale und Hernan Crespo (39./43.) führte der Favorit aus Norditalien zur Pause schon 3:0. „Ich bin davon ausgegangen, dass ich nach dem Schlußpfiff Tränen vergieße“, gab Gerrard nach einem schier unglaublichen Wechselbad der Gefühle zu. „Aber jetzt stehe ich auf dem Gipfel der Fußball-Welt.“

          Wende dank Hamann

          Vor 69.500 Zuschauern schaffte der Kapitän das 1:3 (54.), danach rissen Vladimir Smicer (56.) und Xabi Alonso mit einem im Nachschuß verwandelten Foulelfmeter (60.) das längst verloren geglaubte Spiel noch aus dem Feuer. Maßgeblichen Anteil am Erfolg hatte Hamann. Nach seiner Hereinnahme zur zweiten Spielhälfte stellte Trainer Rafael Benitez auf die siegreiche Halbfinaltaktik um und schaffte die Wende.

          „Es ist sensationell, den Pokal in dem Wettbewerb zurückzuholen, in dem sich Liverpool vor über 20 Jahren seinen Namen gemacht hat“, sagte der Mittelfeldstratege, der zeitweise selbst schon nicht mehr an den Erfolg geglaubt hatte. „Wir waren schon froh, daß wir in die Verlängerung und dann ins Elfmeterschießen gekommen sind. Wir waren vorher schon tot“, gab Hamann mit Blick auf die Wadenkrämpfe einiger Mitspieler zu ().

          Einsamer Schewtschenko

          Während der 31jährige, seine Mitspieler und die Fans ihrer Freude freien Lauf ließen, fühlte sich ein Mailänder besonders einsam: Andrej Schewtschenko. „Europas Fußballer des Jahres“ erlebte im Atatürk-Stadion einen Tag, an dem er besser im Bett geblieben wäre. Kurz vor Ende der regulären Spielzeit scheiterte er schon am „Reds“- Torhüter und späteren Helden Jerzy Dudek. Doch spätestens nach seinem verschossenen Elfmeter wäre Schewtschenko am liebsten im Boden versunken.

          „Abende wie solche sind schwer hinzunehmen“, meinte der Ukrainer, der von seinen Mitspielern auf dem Platz nur wenig Trost bekam und während der Liverpooler Jubelorgie meist abseits auf dem Platz herum hockte. Daß aber ausgerechnet die Ergebnis-Fußballer des AC Mailand, die normalerweise in rund der Hälfte all ihrer Champions-League-Spiele ohne Gegentor bleiben, mit ihrem berühmt-berüchtigten Abwehrbollwerk drei Gegentreffer zuließen, war besonders überraschend.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Foto von einer Zeremonie zum Start von Nord Stream 2 im Jahr 2010 in Russland

          Naftogaz-Chef zu Nord Stream 2 : „Ich glaube, dass Putin blufft“

          Der Chef des ukrainischen Energiekonzerns Naftogaz spricht über Deutschlands Abhängigkeit von russischem Gas und warnt vor der Pipeline Nord Stream 2. Zudem erklärt Yuriy Vitrenko, warum er in dieser Situation auf die Energiewende hofft.
          Elisabeth Winkelmeier-Becker im Bundestag

          Interview über Paragraph 219a : „Es gibt kein Informationsdefizit“

          Die Vorsitzende des Rechtsausschusses Elisabeth Winkelmeier-Becker kritisiert, dass die Ampel das Verbot der Werbung für Abtreibungen streichen will. Ein Gespräch über die Rechte von Müttern und den Schutz des ungeborenen Lebens.