https://www.faz.net/-gtl-qf76

Fußball : Lazio-Fans schwenken Hakenkreuz-Fahnen

  • Aktualisiert am

Wiederholungstäter im Lazio-Fanblock Bild: AP

Rechtsradikale Lazio-Rom-Fans haben im Meisterschaftsspiel gegen Livorno mit Hakenkreuzfahnen und faschistischen Sprechchören für einen Skandal gesorgt.

          2 Min.

          Eine Stadionsperre und eine hohe Geldstrafe drohen dem italienischen Serie-A-Klub Lazio Rom, nachdem radikale Tifosi des römischen Fußball-Klubs am Sonntag beim Spiel gegen den toskanischen Verein ASC Livorno (3:1) Fahnen mit Hakenkreuzen geschwenkt und Slogans zu Ehren des faschistischen Diktators Benito Mussolini skandiert hatten. Es waren außerdem Transparente mit SS-Symbolen sowie mit der Aufschrift „Rom ist faschistisch“ zu lesen. Fahnen mit Totenköpfen wurden während der gesamten 90 Minuten des Spiels nicht entfernt.

          Nach den Vorkommnissen am Sonntag hat das italienische Innenministerium mit der Schließung von Stadien gedroht, in denen die Gefahr von Krawallen bestehen. „Stünde ich vor der Wahl zwischen der Sicherheit der Polizisten und der Teilnahme der Zuschauer an Fußballspielen, hätte ich keine Zweifel, bei Ausschreitungsgefahr sofort die Stadien zu sperren“, sagte Innenminister Giuseppe Pisanu. Insgesamt hatte es am Sonntag in verschiedenen Arenen Ausschreitungen gegeben, die zu 17 Festnahmen führten. 259 Randalierer wurden angezeigt, 85 Polizisten wurden verletzt, berichtete Pisanu.

          Fahnen mit Totenköpfen

          Zutiefst betroffen über die Gewaltwelle am Sonntag zeigte sich auch der Präsident des Fußballverbands, Franco Carraro. „Solche Gewaltaktionen sind absolut verwerflich. Unsere Piorität ist die Gewalt in den Stadien zu bekämpfen“, sagte Carraro. Auch das Problem des Rechtsextremismus sei gravierend, gab Carraro zu.

          „Spiel des Skandals im Olympiastadion“, kommentierte die römische Tageszeitung La Repubblica entrüstet. Sogar die Schweigeminute für den Papst wurde von faschistischen Gesängen unterbrochen. „Duce, Duce!“, riefen die Tifosi dem Lazio-Präsidenten Claudio Lotito zu, als er nach dem Sieg die Fans grüßte. Lotito versuchte, auf Distanz zu den Ultras zu gehen. „Der Sport darf sich nicht mit Politik vermischen“, sagte der Klub-Chef, der drakonische Bestrafungen für Lazio befürchtet. Nach dem Spiel kam es zu Krawallen zwischen Anhängern von Livorno und Lazio am Bahnhof San Pietro unweit des Vatikans.

          „Duce, Duce!“

          Bei den Krawallen wurden zwölf Ultras festgenommen. Die Polizei beschlagnahmte Tränengas und Stöcke. Die Hooligans randalierten und verwüsteten mehrere Geschäfte. Der Kapitän von Lazio Rom, Paolo Di Canio, war im März von der Disziplinarkommission des italienischen Fußballverbands zur Zahlung einer Geldstrafe von 10.000 Euro verurteilt worden, weil er am 6. Januar beim Stadtderby gegen den AS Rom seine Anhänger mit einem faschistischen Gruß gefeiert hatte. Der 36jährige hatte nach seinem Tor des 1:0 vor den Lazio-Ultras seinen ausgestreckten rechten Arm gezeigt. Auf dem selben Arm trägt Di Canio eine Tätowierung mit der Schrift „Dux“ (lateinisch: Führer). Unterstützung des Faschismus ist allerdings in Italien gesetzlich verboten.

          Weitere Themen

          Lieber Würzburg statt Super League

          Darmstadt in zweiter Liga : Lieber Würzburg statt Super League

          Fußballerische Magerstufe statt Duelle zwischen Champions: Die „Lilien“ sagen der Superliga ab. Womöglich aber ist die bevorstehende Partie gegen den Tabellenletzten gewürzt mit einem lohnenden Tagesziel.

          Heftige Kritik an geplanter Super League Video-Seite öffnen

          UEFA : Heftige Kritik an geplanter Super League

          Nach den Plänen der Vereine, die die Super League wollen, soll der Spielbetrieb so bald wie möglich starten. Bei der UEFA und den deutschen Top-Clubs stießen diese Pläne auf große Kritik.

          Mal wieder Außenseiter

          Basketball beim FC Bayern : Mal wieder Außenseiter

          Als erste deutsche Mannschaft überhaupt steigt das Basketballteam der Bayern in die Play-offs der Euroleague ein. Sie werden von vielen unterschätzt. Doch das treibt sie nur an.

          Topmeldungen

          Kanzlerkandidat der Union : Laschets Feuertaufe

          So hatte Markus Söder nicht gewettet. Doch nun muss er Wort halten und alles dafür tun, dass sein Rivale ins Kanzleramt einzieht. Das hat Armin Laschet sich verdient.
          Ein Frachtschiff im Bosporus wird 2019 abgeschleppt, nachdem es die Küstenstraße der Meerenge gerammt hatte.

          Alternative zum Suezkanal : Erdogans neues Megaprojekt

          Mit der kostenlosen Passage durch den Bosporus lässt sich kein Geld verdienen. Im Kampf um das östliche Mittelmeer soll der „Kanal Istanbul“ nun die Position der Türkei stärken.
          Vogue-Chefredakteurin Anna Wintour (links) und die damalige Kreativdirektorin Grace Coddington besuchen 2013 die Chanel-Modenschau in Paris.

          Grace Coddington wird 80 : Rockstar der Mode-Branche

          Ein Autounfall zerstörte ihre Topmodel-Träume, doch Grace Coddington legte trotzdem eine steile Karriere hin. Jetzt wird die langjährige amerikanische „Vogue“-Kreativdirektorin 80 Jahre alt – und hofft auf einen Neuanfang ihrer Branche.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.