https://www.faz.net/-gtl-ut9j

Fußball : Klinsmann sagt Chelsea angeblich ab

  • Aktualisiert am

Keine Wiedervereinigung von Trainer Klinsmann und Spieler Ballack Bild: dpa

Der ehemalige Fußball-Bundestrainer Jürgen Klinsmann wird wohl nicht Trainer von Michael Ballack. Klinsmann soll dem englischen Meister FC Chelsea aus familiären Gründen abgesagt haben, berichtet die Boulevardzeitung „The Sun“.

          1 Min.

          Jürgen Klinsmann wird nicht Trainer des englischen Fußball-Meisters FC Chelsea. Der frühere Bundestrainer habe dem Verein von Michael Ballack abgesagt, meldete die britische Boulevardzeitung „The Sun“ am Dienstag. Klinsmann habe erklärt, er wolle mit seiner Familie in den Vereinigten Staaten bleiben. Eine Ablösung von Trainer José Mourinho gilt in London mittlerweile wieder als unwahrscheinlicher, nachdem sich der Coach am Sonntag mit Klubbesitzer Roman Abramowitsch versöhnt hat.

          Die „Sun“ hatte am Wochenende gemeldet, Klinsmann sei als Mourinhos Nachfolger im Gespräch. Abramowitschs Vertrauter Eugene Tenenbaum soll sich in der vergangenen Woche mit dem 42-Jährigen zu Gesprächen in Los Angeles getroffen haben. Klinsmann hatte zu seiner aktiven Zeit zwei Mal für den Londoner Verein Tottenham Hotspur gespielt und war 1995 zu Englands „Fußballer des Jahres“ gewählt worden.

          Weitere Themen

          Ohne Havertz kein Herz

          Torloses Werksduell : Ohne Havertz kein Herz

          Der VfL Wolfsburg und Bayer Leverkusen trennen sich zum Abschluss des ersten Bundesliga-Spieltages ohne Tore. Beide Werkteams zeigen vor 500 Zuschauern Fußball ohne Esprit.

          Topmeldungen

          Erinnerung an eine „Ikone“

          Tod von Ruth Bader Ginsburg : Kampf um Amerika

          Die Ernennung von Richtern am Obersten Gericht ist so etwas wie der große Preis für Präsidenten. Donald Trump will die Gunst der Stunde nutzen und auf lange Zeit eine konservative Mehrheit durchsetzen. Das mobilisiert – auf allen Seiten.
          Corona-Debatte bei Anne Will

          TV-Kritik: Anne Will : Mit Plattitüden gegen die Pandemie

          Wer die gegenwärtige Misere der Talkshows im öffentlich-rechtlichen Fernsehen erleben wollte, bekam bei Anne Will einen bemerkenswerten Anschauungsunterricht. Eine Debatte fand nicht statt, stattdessen gab es ein Poesiealbum von Allgemeinplätzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.