https://www.faz.net/-gtl-wfrj

Fußball international : Lehmann und Arsenal im „Champagner-Stil“ an die Spitze

  • Aktualisiert am

Ungewohntes Bild: Jens Lehmann im Trikot des FC Arsenal Bild: AFP

So schnell kann es gehen: Konkurrent Almunia verletzt, Jens Lehmann im Tor - und der FC Arsenal stürmte mit einem 3:1 in Manchester an die Spitze der Premier League. Michael Ballack hingegen musste nicht nur ein 1:1 mit Chelsea verschmerzen.

          2 Min.

          Mit einem fehlerlosen Comeback hat Jens Lehmann Pluspunkte im Kampf um die Nummer eins beim FC Arsenal und Matchpraxis für seine Einsätze in der deutschen Fußball-Nationalmannschaft gesammelt. „Jedes Spiel bringt Jens weiter“, sagte Bundestorwart-Trainer Andreas Köpke über den DFB-Auswahlkeeper, der beim 3:1-Sieg seiner „Kanoniere“ in der englischen Premier League bei Manchester City seinen ersten Liga-Einsatz seit dem 19. August hatte.

          Wegen einer Daumenverletzung des Rivalen Manuel Almunia kam der 38-Jährige vier Tage vor dem Länderspiel am Mittwoch in Wien gegen Österreich unverhofft zum Zuge und darf nun auf weitere Einsätze hoffen. Denn Arsenal-Coach Arsene Wenger hatte vor der Partie angekündigt: „Jens hat die Möglichkeit zu glänzen und mit einem Sieg zurückzukehren.“

          Manchester United lässt Federn beim 1:1 in Tottenham

          Der Erfolg der „Gunners“ bei der zuvor daheim unbesiegten City-Elf gelang, das Team fand zu seinem fließenden „Champagner-Stil“ („Mail on Sunday“) zurück und eroberte mit nun zwei Punkten Vorsprung die Tabellenspitze von Manchester United, das bei Tottenham Hotspur zu einem glücklichen 1:1 kam. Auch Michael Ballacks FC Chelsea erreichte beim FC Portsmouth nur ein 1:1 und liegt nun 6 Zähler hinter Arsenal.

          Die Kugel im Netz: Manchester City am Boden, Arsenal obenauf

          Der zuletzt nur im FA-Cup eingesetzt Lehmann agierte fehlerlos, hatte allerdings nur wenige Möglichkeiten, sich auszuzeichnen. Die City-Mannschaft von England-Veteran Dietmar Hamann hatte Arsenal, das wieder perlenden Angriffsfußball bot, wenig entgegenzusetzen. „Mann des Tages“ war Arsenal-Stürmer Emmanuel Adebayor, der mit zwei Treffern (9./88. Minute) seine Bilanz auf 18 Saisontore schraubte und zudem bei Eduardos Fallrückzieher-Tor (26.) die Vorarbeit leistete.

          „Wir lernen noch, aber das sollten wir schnell tun“

          „Ich freue mich jedes Mal, dass sich Togo nicht für den Afrika-Cup qualifiziert hat“, sagte Wenger zur überragenden Leistung seines westafrikanischen Goalgetters. Gelson Fernandes gelang nach einer Unkonzentriertheit der „Gunners“-Abwehr zwischenzeitlich das 1:2 (28.), bei dem Lehmann keine Abwehrchance hatte.

          Später rettete der Nationalkeeper stark gegen Darius Vassell (65.). „Wir lernen noch, aber das sollten wir besser schnell tun“, sagte der angesäuerte City-Coach Sven-Göran Eriksson, dessen Team nach starkem Saisonstart zuletzt nur noch zwei Siege in zwölf Partien gelangen.

          Huth rettet mit spätem Tor einen Punkt in Newcastle

          Robert Huth war Mann des Sonntags beim FC Middlesbrough: Nach langer Verletzung erzielte der ehemalige Nationalspieler beim 1:1 (0:0) in Newcastle mit einem Kopfball den späten Ausgleich (87.) für die Gäste. Für Huth war es erst der zweite Treffer in der Premier League und das erste Saisontor im fünften Einsatz. Nach der Führung durch Michael Owen (59.) reichte es für Newcastle wieder nicht zum erhofften ersten Sieg unter Trainer Kevin Keegan.

          Meister Manchester United kam bei Tottenham erst in buchstäblich letzter Sekunde mit einem blauen Auge davon. „Man muss es ihnen lassen, sie haben stark gespielt“, lobte ManU-Coach Alex Ferguson die stets gefährlichen und engagiert verteidigenden „Spurs“, die durch den ehemaligen Leverkusener Dimitar Berbatow (21.) in Führung gingen. Erst in der dritten Minute der Nachspielzeit traf Carlos Tevez zum Ausgleich.

          Ballack hält trotz genähter Platzwunde durch

          Auch für Ballacks Chelsea reichte es in Portsmouth nicht zum Sieg. Der DFB-Auswahlkapitän hatte in der ersten Halbzeit die beste Szene, als sein Kopfball auf der Linie abgewehrt wurde (32.). Nach der Pause ließ Nicolas Anelka die „Blues“-Fans kurzzeitig jubeln (55.), aber Neuzugang Jermain Defoe glich für den Gastgeber aus (64.), der gut mithielt und Chelsea den Vereinsrekord von zehn Siegen in Serie vermasselte.

          Ballack spielte gut. Trotz einer in einem Kopfball-Duell erlittenen und in der Kabine genähten Platzwunde hielt er mit einem Kopfverband durch. „Wir haben zwei Punkte verloren. Wenn man oben in der Tabelle stehen will, muss man seine Chancen nutzen“, sagte Coach Avram Grant.

          Weitere Themen

          Die Kampfansage des Thomas Müller

          Bayern München : Die Kampfansage des Thomas Müller

          Es ist schon fast acht Jahre her. Doch vor dem Achtelfinale der Champions League kommt die Erinnerung an das dramatische Finale gegen Chelsea wieder hoch. Ein Bayer möchte nicht mehr darüber sprechen, ein anderer ist umso motivierter.

          Topmeldungen

          Coronakrise : Kein „Tschernobyl-Moment“

          Chinas Führung kämpft gegen unliebsame Informationen über das Coronavirus. Jetzt hat Staatschef Xi gesprochen. Das zeigt, dass die Lage ernst ist. Problem: Wenn Xi im Spiel ist, muss alles besser werden – zumindest offiziell.
          Offenbar gehört der Mensch doch nicht sich selbst, jedenfalls nicht im Sinne eines frei verfügbaren Eigentumsverhältnisses zum eigenen Körper.

          Organspende-Entscheidung : Wem der Mensch gehört

          Das Parlament hat die Organspende unlängst im Sinne der erweiterten Zustimmungslösung geregelt. Aber was wurde damit eigentlich genau entschieden? Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.