https://www.faz.net/-gtl-vy7r

Fußball in Spanien : Hildebrand Garant des Erfolgs

  • Aktualisiert am

Nach einem Sieg gegen Real darf man sich schon mal einen Schluck gönnen Bild: dpa

Nach den Chaostagen von Valencia hat das Team des deutschen Nationaltorhüters Timo Hildebrand in der spanischen Liga wieder gewonnen. Bernd Schuster unterlag dagegen mit Real Madrid beim FC Sevilla und gab die Schuld dem Schiedsrichter.

          1 Min.

          Drei Tage nach dem viel bejubelten 5:1-Sieg beim FC Valencia ist Bernd Schuster mit Real Madrid auf den Boden der Tatsachen zurückgekehrt. Die „Königlichen“ zeigten sich beim FC Sevilla von einer weniger glanzvollen Seite und verloren beim Uefa-Pokalsieger verdient 0:2 (0:2).

          Timo Hildebrand erging es mit dem FC Valencia genau umgekehrt. Der Nationaltorwart gewann nach dem Fünferpack gegen Real mit seiner Elf am Samstagabend bei RCD Mallorca 2:0 (1:0) und avancierte zum besten Spieler auf dem Platz.

          Schuster kritisiert den Schiedsrichter

          Schuster musste sich schlechten Stil vorwerfen lassen. Der Real-Trainer hatte bei dem aus Barcelona stammenden Schiedsrichter Alfonso Alvarez Izquierdo eine Mitschuld für die Niederlage in Sevilla gesucht. „Woher kommt denn der Unparteiische?“, fragte der Coach und gab sich selbst die Antwort: „Der ist Katalane. Damit ist schon alles gesagt.“ Spaniens größte Zeitung „El País“ hielt dem Trainer entgegen: „Schuster scheint daran Gefallen zu finden, sich mit anderen anzulegen.“

          Bernd Schuster als schlechter Verlierer

          Dabei hatten die Madrilenen die Partie in Sevilla stark begonnen. Aber dem Uefa-Pokalsieger reichten zwei Minuten, um das 2:0 perfekt zu machen. Der Malier Keita erzielte in der 18. Minute das Führungstor für die Platzherren, der Brasilianer Luis Fabiano (20.) stellte wenig später den Endstand her. Das Sportblatt „Marca“ sah in dem Ex-Dortmunder Christoph Metzelder einen der schwächsten Real-Spieler: „Man hat den Eindruck, dass er stets in der Lage ist, für den eigenen Torwart Gefahr heraufzubeschwören.“

          „Hildebrand stoppt Mallorca“

          Während Real nach dem 5:1-Sieg von Valencia nicht wiederzuerkennen war, zeigten die Hafenstädter sich auf Mallorca deutlich verbessert. Die Hildebrand-Elf lieferte keine Glanzpartie, aber Torjäger Fernando Morientes (45./61.) nutzte die einzigen Chancen zu zwei Treffern. Als die Inselkicker das Spiel drehen wollten, kam die große Stunde des Timo Hildebrand: Der Keeper, der unsicher begonnen hatte, wurde zum Garanten des Erfolgs.

          „Er zeigte das gesamte Repertoire seines Könnens und gewann das Selbstvertrauen, das ein Torwart braucht“, schrieb die in Valencia erscheinende Zeitung „Levante“. Das Konkurrenzblatt „Las Provincias“ brachte die Leistung des Ex-Stuttgarters auf die Formel: „Hildebrand stoppt Mallorca.“ Der FC Valencia wurde auf der Ferieninsel noch von Interimstrainer Oscar Fernández betreut. Der neu verpflichtete Coach Ronald Koeman verfolgte die Partie im Fernsehen.

          Weitere Themen

          Leverkusen siegt souverän

          3:0 gegen Düsseldorf : Leverkusen siegt souverän

          Fortuna Düsseldorf wehrt sich lange Zeit tapfer. Am Ende aber gewinnt Bayer Leverkusen deutlich. Wird es in Düsseldorf nun noch unruhiger um Trainer Friedhelm Funkel?

          Fischer kämpft für Möller

          Eintracht Frankfurt : Fischer kämpft für Möller

          Die Berufung von Andreas Möller ist Thema bei der Mitgliederversammlung von Eintracht Frankfurt. Einige Mitglieder fühlen sich verraten. Präsident Peter Fischer aber verteidigt die Entscheidung.

          Topmeldungen

          Warten auf Gäste: Türkische Taxifahrer an der syrisch-türkischen Grenze in Kilis im September 2019

          Flüchtlinge in der Türkei : Wer soll das bezahlen?

          Immer wieder weist der türkische Präsident Erdogan auf die hohen Ausgaben für die syrischen Flüchtlinge in seinem Land hin. Wie viel Geld steht der Türkei tatsächlich zur Verfügung?
          Seit Anfang des Jahres gelten andere Regel für Totalverluste aus Kapitalvermögen: Sie sind nicht mehr voll von der Steuer absetzbar.

          Steuergesetz : Verluste tun jetzt doppelt weh

          Wenn Anleger Geld verlieren, müssen sie oft trotzdem Steuern zahlen. Schuld daran ist ein neues Gesetz, das eigentlich nur grenzüberschreitende Steuergestaltungen regeln sollte.
          Späte Gerechtigkeit: Der Angeklagte Oswald Kaduk am 20. Dezember 1963 im Auschwitz-Prozess in Frankfurt

          Aufarbeitung des Völkermords : Auschwitz vor Gericht

          Auch nach dem Frankfurter Auschwitz-Prozess 1963 blieben viele Helfer und Helfershelfer des monströsen Völkermordes unbehelligt. Doch unabhängig von Strafprozessen gegen noch lebende Täter bleibt Auschwitz im Recht präsent.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.