https://www.faz.net/-gtl-7j4wt

Fußball in Spanien : Der Trick mit der neuen Abseitsregel

  • Aktualisiert am

Wenn es in Spanien Freistoß gibt, wird es Zeit für einen neuen Trick Bild: AP

Im Sommer modifizierte die Fifa die Abseitsregel. Spieler in der spanischen Liga nutzen die neue Auslegung. Sie bauen sich beim Freistoß vor dem Torwart auf - und haben damit auch Erfolg.

          1 Min.

          In der spanischen Fußball-Liga sorgt ein neuer Freistoßtrick für Aufsehen. Die Profis aus der Primera División haben einen neuen Schachzug entdeckt, mit dem sie aus der modifizierten Auslegung der Abseitsregel Nutzen ziehen können. Bei einem Freistoß in Tornähe baut sich ein Spieler der angreifenden Mannschaft hinter der Mauer wenige Meter vor dem Torwart auf.

          Nach einer neuen Regelauslegung werde diese Position nicht als abseits gewertet, solange der Angreifer nach der Ausführung des Freistoßes den Ball nicht berühre, berichtete die Zeitung „El País“ am Dienstag. Diese Auslegung geht auf die Änderung der Abseitsregel zum 1. Juli zurück.

          Die Fifa hatte einen Beschluss der Regelhüter des International Football Association Board IFAB umgesetzt. Dabei wurde der Passus gestrichen, dass auf Abseits entschieden wird, wenn der Angreifer durch Bewegungen oder Gesten den Gegner stört. Nur wenn der Angreifer dem Gegner „klar die Sicht versperrt“ oder „verhindert, dass dieser den Ball spielt“, sei abzupfeifen.

          Mehrere Profis der ersten spanischen Liga machten sich diesen Trick bereits zunutze. In einigen Fällen - wie in den Spielen FC Sevilla gegen Rayo Vallecano oder UD Levante gegen FC Granada - führten derartige Freistöße sogar zu Toren. Die Treffer wurden von den Unparteiischen auch anerkannt. Die neue Regelauslegung wurde nach Angaben der Zeitung durch die Schiedsrichterkommission des spanischen Fußballverbandes bestätigt.

          Weitere Themen

          Fußball ist die Rettung

          FAZ Plus Artikel: Frauen in Gambia : Fußball ist die Rettung

          Monika Staab hat achtzig Länder gesehen. Nun ist sie in Gambia, um Mädchen zu fördern und Trainerinnen auszubilden. Es ist Teil eines lebenslangen Kampfs um Gleichberechtigung – mit all seinen Schwierigkeiten.

          Topmeldungen

          Warten auf die Corona-Welle : Wann kommt der Sturm?

          Deutschlands Kliniken bereiten sich auf eine Herausforderung von historischem Ausmaß vor. In einer besonderen Situation: die Geburtshilfe. Wie gut ist Deutschland gewappnet für das, was da kommt?

          Bolsonaro empört Brasilianer : Der letzte Corona-Leugner

          Die Gouverneure fordern die Brasilianer auf, wegen der Pandemie zu Hause zu bleiben. Der Präsident hält mit einer PR-Kampagne dagegen. Unterstützer gehen auf Distanz. Muss Bolsonaro bald um sein Amt kämpfen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.