https://www.faz.net/-gtl-x230

Fußball in Italien : Milan gewinnt Ronaldinho, aber verspielt die Königsklasse

  • Aktualisiert am

Abschied aus Spanien, Neuanfang in Italien: Ronaldinho Bild: dpa

Ronaldinho wird zum AC Mailand wechseln - doch freuen konnte man sich über den Coup kaum. Nach einer Niederlage gegen Juve hat Milan die Champions-League-Qualifikation fast verspielt. Turins Sieggarant war ein alter Bekannter aus der Bundesliga.

          1 Min.

          Pech im Spiel, Glück in der Liebe: Der AC Mailand darf sich über die praktisch sichere Verpflichtung seines lange umworbenen „Lieblings“ Ronaldinho freuen, die Teilnahme an der Champions League muss der Titelverteidiger aber wohl abschreiben. „Wir sind uns einig“, kündigte Milans Vizepräsident Adriano Galliani am Wochenende den Wechsel des brasilianischen Nationalstürmers vom FC Barcelona an.

          Danach musste er am 33. Spieltag der Serie A miterleben, wie seine Mannschaft das Prestigeduell bei Rekordmeister Juventus Turin mit 2:3 verlor. „Jetzt wird es schwierig“, gab Trainer Carlo Ancelotti zu. Fünf Spieltage vor Schluss trennen Milan vier Punkte vom vierten Tabellenplatz. Das Verpassen der europäischen Königsklasse wäre für den mit Ronaldinho aufgerüsteten AC Mailand ein Debakel und würde für Ancelotti womöglich doch noch den Rauswurf nach sich ziehen.

          „Das war ein böses Foul, aber es war keine Absicht“

          Der ehemalige Bundesliga-Profi Hasan Salihamidzic schoss Juve mit zwei Toren fast im Alleingang zum Sieg und Milan in die Krise. „Hasan hat uns den wichtigsten Sieg der Saison beschert“, lobte Juve-Keeper Gianluigi Buffon den Bosnier, der am Samstagabend in der 45. Minute zunächst zum 2:2-Ausgleich traf. In der 80. Minute machte der frühere Spieler des FC Bayern München per Kopf den Erfolg perfekt.

          Verdarb Milan die Freude über den Ronaldinho-Transfer: Juves Hasan Salihamidzic
          Verdarb Milan die Freude über den Ronaldinho-Transfer: Juves Hasan Salihamidzic : Bild: REUTERS

          Juve festigte im Kampf um die Champions League-Qualifikation Rang drei. Alessandro Del Piero hatte Turin in Führung gebracht (12.), Milan-Angreifer Filippo Inzaghi gelang der schnelle Ausgleich (14.) und wenig später das 1:2 (31.). Bei den Gästen sah Abwehrspieler Daniele Bonera in der 66. Minute wegen groben Foulspiels die Rote Karte. „Das war ein böses Foul, aber es war keine Absicht“, entschuldigte sich Bonera.

          Keine echte Freude über den Ronaldinho-Coup

          Milan kostet die Attacke womöglich die Champions-League-Teilnahme. Kein Wunder, dass Trainer Ancelotti nicht sonderlich gut auf den Spieler zu sprechen war. Der K.o. in Turin machte Milans Aufbruchstimmung kaputt. So kam gar keine rechte Freude mehr über den Ronaldinho-Coup auf.

          Am Freitag hatte Galliani nochmals vier Stunden lang in Mailand mit Ronaldinhos Bruder und Agent Roberto Assis die Vertragsdetails geklärt. 20 Millionen Euro Ablöse sollen an Barca fließen, der 28-jährige Stürmer soll einen Vierjahresvertrag erhalten. Nach Medienangaben wird sich sein Jahresgehalt auf rund acht Millionen Euro netto belaufen. Ein teurer Spaß für Milan. Erst recht, wenn die Einnahmen aus der „Geldmaschine“ Champions League im nächsten Jahr fehlen sollten.

          Weitere Themen

          Schalkes nächste große Pleite

          1:4 gegen Gladbach : Schalkes nächste große Pleite

          Kurz keimt bei Schalke noch die Hoffnung auf, wenigstens einen Punkt aus der Partie gegen Gladbach zu holen. Doch der ersehnte Befreiungsschlag endet für die Königsblauen abermals in einer bitteren Niederlage.

          Topmeldungen

          Angriff in Iran : Attentat nach dem Kalender

          Bis Biden kommt, will Israel die Fähigkeiten Irans soweit es geht schwächen – und die angekündigten Verhandlungen über ein wiederaufgelegtes Atomabkommen verderben.
          Kritisierte Meuthens Rede als „spalterisch“: der Vorsitzende der Bundestagsfraktion und AfD-Ehrenvorsitzende Alexander Gauland

          AfD-Parteitag : Gauland schlägt zurück

          Für seine Kampfansage an die Radikalen muss der AfD-Vorsitzende Jörg Meuthen heftige Kritik einstecken. Fraktionschef Alexander Gauland rügt Meuthens Rede als „Verbeugung vor dem Verfassungsschutz“ – dabei müsse die AfD gegen diesen „kämpfen“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.