https://www.faz.net/-gtl-qbyk

Fußball in Italien : „Habemus Scudetto“

  • Aktualisiert am

Alessandro Del Piero mit Juve vor der Meisterschaft Bild: REUTERS

In Italien ist der Titelkampf noch spannend. „Wer hier siegt, wird Meister“, hatte der Vizepräsident des AC Mailand vor der Partie gegen Juventus Turin gesagt. Trezeguet entschied mit seinem Tor das Duell und wohl auch die Meisterschaft für Juve.

          2 Min.

          Die Aufschrift auf dem von „Juve“-Tifosi entrollten Transparent störte die erfolgsverwöhnten Fans des AC Mailand fast mehr als die 0:1-Heimpleite gegen den Erzrivalen Juventus Turin. „Weiß-Schwarzer Rauch: Habemus Scudetto!“, stand da in Anlehnung an das Prozedere bei der Papst-Wahl zu lesen.

          Und der Rekordmeister aus der italienischen Automobil-Metropole steuert jetzt eindeutig in Richtung Scudetto, der italienischen Fußball-Meisterschaft. Es wäre Titelgewinn Nummer 28 für „Juve“.

          „Wer hier gewinnt, wird Meister“, hatte Milans Vizepräsident Adriano Galliani vor dem Spitzenspiel im ausverkauften Giuseppe Meazza Stadion prophezeit. Entsprechend tief saß die Enttäuschung beim geschlagenen Champions-League-Finalisten.

          Trezeguets Kopfballtor war keine Sternstunde von Milans Torwart Dida
          Trezeguets Kopfballtor war keine Sternstunde von Milans Torwart Dida : Bild: AP

          „Milan seit einem Monat nicht mehr in Topform“

          Drei Runden vor Schluß hat die „alte Dame“ drei Zähler Vorsprung auf den Titelverteidiger, der schon in der Champions League am vergangenen Mittwoch beim 1:3 nach Verlängerung in Eindhoven nur haarscharf am überraschenden K.o. in der Königsklasse vorbeigeschliddert war.

          „Milan ist seit einem Monat nicht mehr in Topform, die Mannschaft ist unter Druck geraten und müde. Schewtschenko allein genügt nicht mehr“, kommentierte die italienische Sporttageszeitung „Gazzetta dello Sport“. „Juventus mit dem Titel in der Tasche“, schrieb „Tuttosport“.

          Den Sieg der Gäste sicherte der Franzose David Trezeguet per Kopfball (28.). Alessandro Del Piero hatte mit einem Fallrückzieher eine sehenswerte Vorlage gegeben. Milan-Keeper Dida gab dabei eine ebenso unglückliche Figur ab wie acht Minuten später bei einem 18-Meter-Schuß von Del Piero, den er erst im Nachfassen festhielt.

          Bei Punktgleichheit folgt Entscheidungsspiel

          Milan verlor erstmals seit April 1997 wieder ein Heimspiel gegen den Erzrivalen. Turin war in der „Königsklasse“ bereits im Viertelfinale an Mailands Champions-League-Finalgegner FC Liverpool gescheitert.

          Juventus hielt sich auch nach dem Prestigesieg in der lombardischen Metropole beim zuletzt verhängten Presseboykott. Die Klubführung der Turiner hatte auf die Veröffentlichung eines sechs Jahre alten Videos, in dem ein Arzt Juventus-Abwehrspieler Fabio Cannavaro (damals AC Parma) ein Kreatinmittel spritzte, mit einer „silencio stampa“ reagiert.

          Sollte Milan den Rückstand in den verbleibenden drei Spielen doch noch wettmachen und die Kontrahenten nach dem letzten Spieltag gleichauf liegen, wird die Meisterschaft - unabhängig von der Tordifferenz - in zwei Entscheidungsspielen entschieden. Zuletzt war der Meister in Italien 1964 in einem Entscheidungsspiel gekürt worden.

          Berlusconi nimmts gelassen

          Juve war in der ersten Halbzeit bei strahlendem Sonnenschein im frühsommerlichen Mailand die klar bessere Mannschaft. In der zweiten Halbzeit machte Milan vor den Augen von Club-Besitzer Silvio Berlusconi mehr Druck und kam durch den eingewechselten Filippo Inzaghi und Stürmerstar Andrej Schewtschenko auch zu guten Torchancen. In der 75. Minute forderten die Mailänder einen Foulelfmeter, weil Gianlucca Zambrotta Cafu im Strafraum am Trikot gehalten habe. Italiens Star-Schiedsrichter Pierluigi Collina verweigerte den Elfmeter jedoch.

          Immer wieder blieben die offensiven Mailänder in der sicheren Juve-Abwehr hängen, die den Sieg souverän über die Zeit brachte. Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi nahm die Niederlage seines Clubs gelassener hin als viele Milan-Fans. „Die Meisterschaft wird hier ohnehin nicht entschieden“, hatte Berlusconi schon auf dem Weg auf die Tribüne gesagt.

          Hinter dem uneinholbaren Spitzenduo sicherte sich Inter Mailand (65) mit einem 3:0-Auswärtssieg in Brescia durch zwei Tore von Obafemi Martins und einen Treffer von Christian Vieri den dritten Tabellenplatz vor Sampdoria Genua (59). Die Genueser besiegten zu Hause US Lecce ebenfalls mit 3:0. Über die torreichste Partie des 35. Spieltags durften sich die Fans des Aufsteigers aus Siena freuen. Der Fünftletzte der Serie A (39) siegte in Livorno mit 6:3 und sammelte damit wichtige Punkte im Kampf gegen den Abstieg.

          Weitere Themen

          Stoisch gegen den Fluch

          Kölns Doppeltorschütze Skhiri : Stoisch gegen den Fluch

          Zum ersten Mal zwei Tore – und dann auch noch gegen den BVB. Dank Ellyes Skhiri endet die schwarze Kölner Serie. Was macht den Bundesliga-Angreifer so stark? Und warum konnte ihn Dortmund nicht aufhalten?

          Topmeldungen

          Hier soll Impfstoff abgefüllt werden: im Werk des Impfstoffherstellers IDT Biologika in Dessau-Roßlau

          Wer? Wann? Wo? : Was Sie über die Corona-Impfung wissen müssen

          Bald soll es losgehen mit der Impfung: Kann man sich aussuchen, welchen Impfstoff man bekommt? Wie wirken mRNA-Vakzine? Was ist mit Nebenwirkungen? Und muss man sich aktiv um einen Impftermin kümmern? Die wichtigsten Fragen und Antworten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.