https://www.faz.net/-gtl-6wfg9

Fußball in Italien : Die zweite Welle im Wettskandal

  • -Aktualisiert am

Auch der frühere Kapitän von Atalanta Bergamo, Cristiano Doni, wurde festgenommen Bild: dpa

Weil sich Zweitligaprofi Farina nicht bestechen ließ, wird er in Italien zum Fußballhelden. Nach seiner Anzeige gibt es neun Festnahmen. Auch der Klub von Klose soll an Manipulationen beteiligt sein.

          Simone Farina spielt nur in der zweiten Liga. Dennoch ist der Verteidiger des AS Gubbio zum italienischen Fußballhelden geworden. Der 29 Jahre alte Abwehrspieler des Vereins aus Umbrien wird im krisengeschüttelten Italien als moralisches Leuchtfeuer gefeiert. Ein Wettbetrüger hatte ihm 200.000 Euro für die Manipulation des Pokalspiels zwischen AC Cesena und Gubbio im vergangenen November geboten.

          Der Spieler, der in seiner Karriere vor allem in der dritten Liga spielte und etwa 90.000 Euro im Jahr verdient, lehnte ab und erstattete Anzeige bei der Polizei. Nationaltrainer Cesare Prandelli zeigte sich begeistert von Farinas „außerordentlicher innerer Kraft“ und sagte: „Wir sollten ihn deswegen unterstützen und uns bei ihm bedanken.“ Zum Lohn wird der Abwehrspieler Ende Februar drei Tage mit der italienischen Nationalelf vor dem Länderspiel gegen die Vereinigten Staaten trainieren dürfen.

          Die weitaus bedeutendere Folge von Farinas Anstand ist allerdings, dass durch seine Anzeige wieder mehr Licht in das Dickicht des italienischen Wettskandals gekommen ist. Wegen seiner Anzeige verhaftete die Polizei kurz vor Weihnachten neun mutmaßliche Täter, darunter mehrere bekannte Fußballspieler wie Atalanta Bergamos früheren Mannschaftskapitän Cristiano Doni, der bereits im Sommer für dreieinhalb Jahre gesperrt worden war.

          Er gestand der Staatsanwaltschaft, an der Ergebnisabsprache der Zweitliga-Partie Atalanta Bergamo gegen Piacenza (3:0) im März 2011 beteiligt gewesen zu sein. Atalantas Elfmeter, so lautete eine der Abmachungen zwischen den Spielern, würden hart in die Mitte geschossen. Doni, für den die Tifosi noch vor kurzem einen Solidaritäts-Fackelmarsch veranstalteten, traf zweimal vom Punkt, hart und in die Mitte, Piacenza-Torwart Mario Cassano warf sich in die Ecke.

          Nationaltrainer Cesare Prandelli lobt Simone Farina - und lädt ihn zur italienischen Auswahl ein

          Abgehörte Telefonate und weitere drückende Beweise haben jetzt auch andere Betrüger dazu bewogen, mit der Justiz zusammenzuarbeiten, darunter Carlo Gervasoni. Der Verteidiger des FC Piacenza war früher bei Zweitligavereinen wie Cremona, Mantua und Albinoleffe aktiv und manipulierte auch dort Spiele. Gervasoni, der schon bei der ersten Verhaftungswelle im Juni als Schlüsselfigur galt und für fünf Jahre gesperrt worden war, ist seit seinem Verhör Hauptbelastungszeuge der Staatsanwaltschaft in Cremona.

          Von ihm stammen die von den Ermittlern als seriös eingestuften Behauptungen, Lazio Rom sei Ende der vergangenen Saison an mindestens zwei Manipulationen beteiligt gewesen. Miroslav Klose spielte damals noch beim FC Bayern München. Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, droht seinem neuen Verein ein Punktabzug noch in dieser Saison.

          Lazio Rom, der Klub von Miroslav Klose, soll auch an den Manipulationen beteiligt gewesen sein

          Auch die Serie-A-Vereine Atalanta Bergamo, dem schon im ersten Sportprozess sechs Punkte abgezogen wurden, und der CFC Genua müssen mit Punktabzügen rechnen. Gervasoni berichtete den Ermittlern allein von 18 manipulierten Partien, drei in der Serie A, 13 in der Serie B zwei Pokalspielen, und nannte die Namen von mehr als 40 an den Absprachen beteiligten Fußballspielern. Der italienische Verbandspräsident Giancarlo Abete kündigte bereits ein neues Verfahren der Sportjustiz an.

          Es ist bekannt, dass Serie-A-Spiele vor allem am Saisonende, wenn einige Teams keine sportlichen Ambitionen mehr haben, für Manipulationen anfällig sind. Beim Spiel US Palermo gegen AS Bari am 8. Mai 2011 schlug der Betrugsversuch fehl. Zwei Spiele von Lazio Rom wurden laut Gervasoni hingegen „sicher“ manipuliert. Sowohl Lazio gegen Genua als auch US Lecce gegen Lazio im Mai 2011 endeten 4:2 für Lazio, in der Halbzeit stand es jeweils Unentschieden. Damit erreichten die Betrüger, deren Hintermänner einem internationalen Wettkartell in Singapur angehören sollen, das verabredete Wettresultat „over“, das mehr als zwei erzielte Tore voraussetzt.

          Setzen auf den sicheren Spielausgang: Wettbetrug gefährdet den Fußball, vor allem in Italien

          Das anscheinend auch in vielen anderen europäischen Ländern wie Deutschland, Kroatien, Ungarn, Finnland und Griechenland aktive Kartell, das je manipulierter Partie zwischen 500.000 und 1,5 Millionen Euro verdienen soll, ist in Italien seit der Saison 2008/2009 aktiv und geht nach einem festen Muster vor. Korrupte Spieler wurden von Mittelsmännern der Bande, den Mitgliedern der sogenannten „Zigeuner-Gruppe“, gemeinsam mit Szenekennern angesprochen. Die Mittelsmänner quartierten sich vor den Spielen in die Mannschaftshotels ein, um Kontakt zu den Akteuren herzustellen.

          Vor der Partie Lecce gegen Lazio übernachteten beispielsweise der zur Bande gehörende Mazedonier Hristyan I. sowie der nun verhaftete frühere Spieler Alessandro Zamperini im Mannschaftshotel von US Lecce, um den Betrug mit verschiedenen Spielern zu verabreden. Zamperini war es auch, der Italiens Winterhelden Simone Farina zu bestechen versuchte. „Unser Ziel ist, das Vertrauen derjenigen wiederherzustellen, die sich ein Fußballspiel ansehen“, sagte Staatsanwalt Roberto Di Martino. Angesichts der Umstände ist das ein ehrgeiziges Unternehmen.

          Weitere Themen

          280 km/h – Mit dem Fahrrad Video-Seite öffnen

          Weltrekord : 280 km/h – Mit dem Fahrrad

          Somit übertraf der Brite den 1995 aufgestellten Spitzenwert von 268 Stundenkilometern. Im nächsten Jahr will Campbell 320 km/h fahren.

          Topmeldungen

          Berlin im Juli 2017: Überschwemmung auf der Märkischen Allee nach einem Unwetter

          Schwierige Stadtplanung : Schwamm drunter!

          Starkregen und Hochwasser bringen Städte immer wieder an ihre Grenzen. Sie müssen sich anpassen – denn der Klimawandel dürfte das Problem noch verschärfen.
          Olaf Koch, 49, ist seit sieben Jahren Vorstandsvorsitzender des Handelskonzerns Metro.

          Metro-Chef Koch im Interview : Ist Ihr Job noch sicher?

          Metro-Chef Olaf Koch hat eine feindliche Übernahme durch den tschechischen Milliardär Křetínský abgewehrt, doch die Probleme bleiben. Wie geht es mit dem Handelskonzern und ihm selbst weiter?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.