https://www.faz.net/-gtl-x026

Fußball in England : Ronaldos Doppelpack hält Manchester auf Meisterkurs

  • Aktualisiert am

Viererpack für Manchester United - nun ist der Titel greifbar nah Bild: AP

So spielt eigentlich ein kommender Meister. Manchester United gab sich am vorletzten Spieltag keine Blöße und besiegte West Ham klar mit 4:1. Nun steht Michael Ballacks FC Chelsea am Montag unter Druck. Doch eine Hiobsbotschaft gab es auch für ManU.

          2 Min.

          Manchester United hat im Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem FC Chelsea um die englische Fußball-Meisterschaft erfolgreich vorgelegt. Der Titelverteidiger und Champions-League-Finalist kam am Samstagnachmittag im letzten Heimspiel der Saison zu einem verdienten 4:1 (3:1)-Sieg gegen West Ham United und festigte die Tabellenführung mit nunmehr 84 Punkten.

          Michael Ballacks FC Chelsea (81 Punkte), Gegner von „ManU“ im Finale der Königsklasse am 21. Mai in Moskau, tritt erst am Montag zum Auswärtsspiel bei Newcastle United an. Selbst bei einem Sieg der Blues wird Manchester aufgrund der deutlich besseren Tordifferenz von plus 56 (Chelsea derzeit plus 37) vorne bleiben (Siehe auch: Ergebnisse und Tabelle der Premier League).

          75.000 Fans bekommen ein Spektakel geboten

          Manchester kann den 17. Meistertitel der Vereinsgeschichte am Pfingstsonntag mit einem Sieg beim nordenglischen Rivalen Wigan Athletic perfekt machen. Chelsea trifft zum Saisonausklang an der heimischen Stamford Bridge auf die Bolton Wanderers.

          Und schon wieder hat Cristiano Ronaldo zugeschlagen
          Und schon wieder hat Cristiano Ronaldo zugeschlagen : Bild: AP

          Über 75.000 Zuschauer im Stadion Old Trafford bekamen wie gewohnt ein Spektakel geboten. Bereits nach nicht einmal drei Minuten erzielte der portugiesische Star Cristiano Ronaldo seinen 29. Ligatreffer und legte Nummer 30 in der 24. Minute nach. Dabei drückte er eine Flanke des ehemaligen Münchner Bundsligaprofis Owen Hargreaves mit der rechten Hüfte über die Linie.

          Nani sieht nach einer Tätlichkeit die Rote Karte

          Zwei Minuten später erhöhte der Argentinier Carlos Tevez mit einem Gewaltschuss auf 3:0. Das Tor des Tages gehörte allerdings den „Hammers“: Dean Ashton traf per Fallrückzieher in den Torwinkel (28.). Wegen eines Kopfstoßes gegen den australischen Nationalspieler Lucas Neill sah der Portugiese Nani von Schiedsrichter Mike Riley die Rote Karte. Das änderte aber nicht viel an der Überlegenheit der Gastgeber, die durch Michael Carrick (59.) noch erhöhen konnten.

          Im Kampf um Platz fünf, der zur Teilnahme am Uefa-Cup berechtigt, verpasste es Aston Villa mit einer 0:2 (0:0)-Niederlage gegen Wigan Athletic, zum FC Everton aufzuschließen. Villa bleibt aber erster Aspirant auf einem Startplatz beim Intertoto-Cup.

          Santa Cruz trifft für die Rovers gleich doppelt

          Der FC Portsmouth, der sich mit dem Gewinn des englischen Verbandspokals am 17. Mai qualifizieren kann, unterlag mit 0:2 (0:1) beim FC Middlesbrough, wo Robert Huth weiterhin nicht zum Aufgebot gehörte. Auch Moritz Volz fehlte beim FC Fulham, der mit einem dramatischen 2:0 (0:0)-Sieg im Abstiegs-Duell gegen Birmingham City neue Hoffnung schöpfte und aus der Relegationszone kletterte.

          Der frühere Herthaner Kevin-Prince Boateng kam beim 1:0 (1:0)-Sieg von Tottenham Hotspur, das als Sieger des englischen Liga-Pokals für den Uefa-Cup bereits qualifiziert ist, gegen den FC Reading zu einem Kurzeinsatz. Der ehemalige Bayern-Profi Roque Santa Cruz schraubte beim 3:1 (1:1)-Sieg der Blackburn Rovers über das schon abgestiegene Derby County mit einem Doppelschlag (45.+1/77.) seine Bilanz auf 23 Saisontreffer.

          Weitere Themen

          Darmstädter Auswärts-Phobie

          Niederlage gegen Heidenheim : Darmstädter Auswärts-Phobie

          Auch in Heidenheim fehlt dem SV Darmstadt 98 die letzte Überzeugung und Wucht, um erfolgreich zu sein. Es bleibt dabei: Auf ein erfolgreiches Heimspiel, folgt ein schlechtes Auswärtsspiel.

          Topmeldungen

          Eines ist allen in der Union klar: Auch ein knappes Rennen, ja sogar ein knapper Sieg führen nicht automatisch ins Kanzleramt.

          Wer wird Bundeskanzler? : Laschets Kampf geht weiter

          Trotz herber Verluste will Armin Laschet weiter Kanzler werden – auch als Zweitplatzierter. Das ginge nur mit Grünen und FDP. Eine „Zukunftskoalition“ nennt er das. Söder spricht von einem „Bündnis der Vernunft“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.