https://www.faz.net/-gtl-vclf

Fußball in England : José Mourinho gibt bei Chelsea auf

  • Aktualisiert am

Keine Zukunft beim FC Chelsea: José Mourinho Bild: dpa

Die Blamage gegen Trondheim war der Auslöser: Nur einen Tag später gab der Portugiese José Mourinho seinen Trainerposten beim FC Chelsea auf. Der englische Fußballverein von Michael Ballack handelte jedoch umgehend - ein Nachfolger steht schon fest.

          Nach der überraschenden Trennung von José Mourinho übernimmt der Israeli Avraham Grant bis auf weiteres als Interimscoach die Betreuung des Starensembles beim FC Chelsea. Der bisherige Sportdirektor und Vertraute von Klubbesitzer Roman Abramowitsch wird erstmals im Spitzenspiel der Premier League am kommenden Sonntag bei Manchester United auf der Bank des englischen Fußball-Pokalsiegers und Arbeitgebers von Michael Ballack sitzen, berichtet die britische Agentur PA.

          Laut BBC soll Grant längerfristig die Aufgabe als Chelsea-Coach übernehmen. Der frühere israelische Nationaltrainer Grant arbeitet seit diesem Sommer für Chelsea. Mourinho hatte sich gegen seine Verpflichtung ausgesprochen.

          Welche Folgen hat Mourinhos Abschied für Ballack?

          In einer schriftlichen Erklärung bestätigten die Londoner das bei einer Krisensitzung in der Nacht zum Donnerstag beschlossene Ende der Amtszeit Mourinhos. „Der FC Chelsea und José Mourinho haben vereinbart, sich heute (Donnerstag) in gegenseitigem Einvernehmen zu trennen“, hieß es in einer Mittelung des Klubs. Der Portugiese hatte den Trainerposten bei Chelsea im Juni 2004 übernommen und den Verein 2005 und 2006 zum Meistertitel geführt.

          Überraschender Nachfolger: Avraham Grant, hier noch als Israels Nationaltrainer

          Den angestrebten Champions-League-Sieg erreichte er jedoch in drei Spielzeiten nicht. Welche Folgen der Weggang Mourinhos für die Zukunft Ballacks bei Chelsea hat, war zunächst nicht absehbar. Mourinho hatte den Kapitän der deutschen Nationalelf in der vergangenen Saison gegen wachsende Kritik verteidigt, nach dessen Alleingang bei der Behandlung seiner Knöchelverletzung im Frühjahr aber auch massiv kritisiert.

          Mourinho informiert Spitzenspieler vorab per SMS

          In dieser Spielzeit war der seit April verletzte Ballack bei Mourinho offenbar endgültig in Ungnade gefallen. Der Coach hatte den 30-Jährigen auf Anraten der Chelsea-Ärzte nicht für den Champions-League-Kader nominiert. Mourinho hatte am Mittwoch abend zunächst fünf Spitzenspieler von Chelsea per SMS über seinen Abgang informiert. Kurz darauf wusste das gesamte Team, dass der Trainer den Klub verlässt.

          Als Hauptgrund wurden in britischen Presseberichten am Donnerstag ein Zerwürfnis zwischen dem portugiesischen Trainer und dem russischen Klubbesitzer Abramowitsch nach der 0:2-Niederlage Chelseas gegen Aston Villa Anfang des Monats genannt. Beim Start in die Champions League waren die Londoner an der heimischen Stamford Bridge am Dienstag nicht über ein 1:1 gegen Rosenborg Trondheim hinausgekommen.

          Weitere Themen

          Zverev als Matchwinner für Europa

          Laver-Cup : Zverev als Matchwinner für Europa

          Zverev bedankt sich bei Nadal und Federer für das Vertrauen, ihn als letzten Einzelspieler beim Laver-Cup für Europa gegen den Rest der Welt aufzustellen. „Das war ein unglaubliches Wochenende.“

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.

          Länger leben : Kerle, macht’s wie die Frauen

          Von der Gleichstellung der Geschlechter profitieren auch Männer – sie sind gesünder und leben länger. Die regionalen Unterschiede, die in einer Studie sichtbar werden, überraschen.
          Viele Fragen an den Präsidenten in der Whistleblower-Affäre: Donald Trump beantwortet Reporterfragen vor dem Weißen Haus.

          Telefonat mit Selenskyj : Trumps Erpressung

          Für Donald Trump ist das Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten nicht verwerflich. Er sieht nichts Schlimmes darin, seine Macht zu nutzen, um politischen Konkurrenten wie Joe Biden zu schaden. Dabei beginnt der Skandal schon an anderer Stelle.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.