https://www.faz.net/-gtl-7mmis

Europa League : Fußball im Schatten der Ereignisse von Kiew

  • Aktualisiert am

Geisterhaft: Dynamo Kiews Spieler gedenken vor dem Spiel gegen Valencia der Toten in ihrer Heimat Bild: AP

In Nikosia steht ein Fußballspiel im Schatten der Situation in Kiew. Mario Gomez siegt mit Florenz. Auch Juventus hat gute Aussichten auf ein Weiterkommen in der Europa League. Dafür wird es für Lazio mit Miroslav Klose eng. Und in Amsterdam sind die Bullen glücklich.

          1 Min.

          Miroslav Klose droht mit Lazio Rom das Aus in der Europa League. Die Italiener blamierten sich am Donnerstag im Zwischenrunden-Hinspiel vor eigenem Publikum mit einer 0:1 (0:1)-Niederlage gegen den bulgarischen Vertreter Ludogorets Razgrad. Roman Bezjak (45. Minute) erzielte den Siegtreffer für die Gäste.

          Kloses Fußball-Nationalmannschaftskollege Mario Gomez dagegen kann mit dem AC Florenz bereits für das Achtelfinale planen. Florenz gewann bei Esbjerg fB mit 3:1 (3:1). Gomez wurde in der 55. Minute für Alessandro Matri eingewechselt. Matri (9. Minute), Josip Ilicic (15.) und Alberto Aquilani (37./Foulelfmeter) trafen für die Gäste. Martin Pusic (10.) hatte für die dänischen Gastgeber das zwischenzeitliche 1:1 erzielt.

          Der italienische Rekordmeister Juventus Turin kam dank der Tore von Pablo Osvaldo (16.) und Paul Pogba (90.+3) zu einem 2:0 (1:0)-Heimsieg gegen Trabzonspor. In Rom bekamen die Zuschauer zwei Platzverweise und zwei verschossene Elfmeter zu sehen, aber keinen Klose-Treffer. Razgrad-Profi Swetoslaw Djakow scheiterte in der 9. Minute vom Punkt, Lazios Brasilianer Felipe Anderson in der 50. Minute. Djakow sah vom deutschen Schiedsrichter Felix Zwayer (Berlin) Gelb-Rot (55.), Lazio-Verteidiger Luis Cavanda musste mit Rot (73.) vom Platz. Klose wurde in der 78. Minute ausgewechselt.

          Bullenglück in Amsterdam

          Einen 3:0 (3:0)-Auswärtssieg feierte Red Bull Salzburg bei Ajax Amsterdam. Jonatan Soriano (14./Foulelfmeter), Sadio Mané (21.) und erneut Soriano (35.) mit einem Traumtor von knapp hinter der Mittellinie schossen den klaren Erfolg heraus. Die Österreicher hatten zuletzt auch mit einem 3:0-Testspielsieg gegen den deutschen Champions-League-Sieger FC Bayern München für Furore gesorgt.

          Geisterspiel in Nikosia

          Der FC Valencia entschied die Partie gegen Dynamo Kiew mit 2:0 (1:0) für sich. Eduardo Vargas (79.) und Sofiane Feghouli (90.+1) schossen die späten Treffer für die Spanier. Das Spiel war wegen der  politischen Situation in der Ukraine nach Nikosia auf Zypern verlegt worden. Dnjepr Dnjepropetrowsk gewann zu Hause gegen Tottenham Hotspur 1:0 (0:0). Anschi Machatschkala und der KRC Genk trennten sich ebenso torlos wie Tschornomores Odessa und Olympique Lyon.

          Benfica Lissabon feierte einen 1:0 (0:0)-Auswärtssieg bei PAOK Saloniki; AZ Alkmaar gewann bei Slovan Liberec ebenfalls 1:0 (0:0). Keine Sieger gab es in den Duellen Betis Sevilla gegen Rubin Kasan (1:1), Swansea City gegen SSC Neapel (0:0), NK Maribor gegen FC Sevilla (2:2), Viktoria Pilsen gegen Schachtjor Donezk (1:1) und Maccabi Tel Aviv gegen den FC Basel (0:0).

          Weitere Themen

          FC Bayern trifft auf Olympiakos Video-Seite öffnen

          Champions League : FC Bayern trifft auf Olympiakos

          Am dritten Spieltag müssen die Bayern nach Griechenland zu Olympiakos Piräus, dem Tabellen-Dritten in der Gruppe B. Trainer Niko Kovac warnte auf der letzten Pressekonferenz vor der Partie und vor dem Gegner.

          Topmeldungen

          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.