https://www.faz.net/-gtl-a4ysl

Gündogan zu Erkrankung : „Ich konnte mich kaum bewegen“

  • Aktualisiert am

War mit dem Coronavirus infiziert: DFB-Spieler Ilkay Gündogan Bild: Picture-Alliance

Deutschlands Nationalspieler Ilkay Gündogan war mit dem Coronavirus infiziert. Nun äußert er sich in einem Interview zum Verlauf der Krankheit und warum er jetzt auch seine Familie und Freunde mehr sensibilisieren will.

          1 Min.

          Fußball-Nationalspieler Ilkay Gündogan nimmt die Coronavirus-Pandemie nach dem Verlauf seiner eigenen Erkrankung noch ernster als zuvor. Dies sagte der 30-Jährige in einem Interview von RTL und ntv. „Mir ging es wirklich die ersten drei, vier Tage richtig schlecht. Ich konnte mich kaum bewegen, hatte Glieder-, Kopf- und Halsschmerzen und ein leichtes Druckgefühl im Brustbereich, was ich vorher noch nie so wirklich hatte“, schilderte Gündogan. Der Mittelfeldspieler von Manchester City war im September positiv auf das Virus getestet worden.

          Sein Denken sei „jetzt auch ein bisschen anders, denn vorher habe ich das Ganze auch nicht so hart wahrgenommen“, sagte Gündogan. Bei den meisten infizierten Fußballprofis berichten die Vereine von milden Verläufen ohne Symptome. Bei Gündogan war dies anders, wie er auch nach seiner Rückkehr ins Training noch einmal bemerkt habe.

          „Gefühlt war ich nach den ersten 20 Minuten im Training schon platt und nachdem ich aus der Dusche kam, hat sich die Erschöpfung extrem angefühlt und als ich dann nach Hause kam nach den Trainingseinheiten, war es nicht unüblich, dass ich dann erstmal ein bis zwei Stunden geschlafen habe“, sagte der Nationalspieler. Der positive Corona-Test habe für Gündogan auch „eine psychische Belastung“ bedeutet. „Ich versuche nun auch Freunde, Familienangehörige besser zu sensibilisieren, weil ich als Sportler damit vielleicht auch besser umgehen kann als viele andere.“

          Erst vor wenigen Tagen hatte Gündogan, der nach seiner Genesung wieder für seinen Klub Manchester City auflaufen konnte, in der Champions League sogar ein Tor erzielt. Bei Olympique Marseille siegte die Elf von Trainer Pep Guardiola souverän mit 3:0 (1:0). Neben Gündogan trafen noch Ferran Torres und Raheem Sterling. Für City war es der zweite Sieg im zweiten Spiel der Gruppenphase.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der von Biontech und Pfizer entwickelte Impfstoff könnte bald massenhaft verabreicht werden.

          Erstes Vakzin genehmigt : Biontech-Impfstoff wird in Großbritannien zugelassen

          Das Mainzer Unternehmen Biontech und sein Partner Pfizer haben in Großbritannien eine temporäre Notfallzulassung für ihr Corona-Vakzin erhalten. Die ersten Lieferungen sollen innerhalb weniger Tage vor Ort eintreffen, dann kann geimpft werden.

          Fünf Tote in Trier : Mutmaßlicher Amokfahrer muss vor Haftrichter

          Einen Tag nach der schrecklichen Amokfahrt in Trier entscheidet die Staatsanwaltschaft, ob sie für den festgenommenen Autofahrer Untersuchungshaft oder eine Unterbringung in der Psychiatrie beantragt. Fünf Menschen wurden am Dienstag in der Innenstadt getötet.
          Fragwürdige Ehrung: „Ahnengalerie“ im Bundesarbeitsgericht in Erfurt

          Frühere Bundesrichter : Tief verstrickt in NS-Verbrechen

          Das Bundesarbeitsgericht hat seine Vergangenheit nie aufarbeiten lassen. Jetzt zeigt sich: Etliche seiner Richter hatten in der NS-Zeit Todesurteile zu verantworten oder sich auf andere Weise schwer belastet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.