https://www.faz.net/-gtl-9zqdl

Fußball-Ikone Iniesta : „Die schwerste Phase meines Lebens“

  • Aktualisiert am

Karriere mit Höhen und Tiefen: Andrés Iniesta (rechts), hier 2018 Bild: Reuters

In einem Interview spricht der ehemalige Weltklasse-Fußballprofi Andrés Iniesta über psychische Probleme während seiner Karriere. Vor allem ein schwerer Schicksalsschlag sei dafür ausschlaggebend gewesen.

          1 Min.

          Der frühere spanische Fußball-Weltmeister Andrés Iniesta hat zugegeben, während seiner Karriere und trotz aller Erfolge mit schweren psychischen Problemen gekämpft zu haben. „Ich habe leider einige Unglücksfälle hintereinander erleben müssen, obwohl ich damals wirklich erfolgreich war. Dann aber starb im August 2009 mein Freund Dani Jarque, was mich wirklich in eine so heikle Situation brachte, dass ich professionelle Hilfe brauchte“, sagte Iniesta im Interview mit der Bild am Sonntag.

          Jarque war damals Profi bei Espanyol Barcelona und starb an plötzlichem Herzversagen. Für Iniesta ein einschneidendes Erlebnis, er zog sogar wieder bei seinen Eltern ein. „Das war sicherlich die schwerste Phase meines Lebens. Es war sehr gut für mich, die Unterstützung von Anna, meiner damaligen Freundin und jetzigen Frau, und natürlich auch die meiner Eltern zu haben“, erzählte er. Sein Siegtor im WM-Finale 2010 gegen die Niederlande (1:0 n.V.) „war der Anfang zur Besserung“.

          Inzwischen habe er diese Zeit – auch dank professioneller Hilfe – überstanden. „Glücklicherweise gehört diese Phase der Vergangenheit an. Eine Phase, die einen stärkeren und besseren Menschen aus mir gemacht hat“, sagte er.

          Mit dem FC Barcelona gewann Iniesta unter anderem neunmal die Meisterschaft und viermal die Champions League, mit Spanien wurde er zudem noch Europameister 2008 und 2012. Seit Mai 2018 spielt der Mittelfeldstratege bei Vissel Kobe in Japan.

          Weitere Themen

          Deutsche Zeitfahrer ohne Medaillenchance

          Rad-WM : Deutsche Zeitfahrer ohne Medaillenchance

          Auf dem windigen Kurs von Imola kommen Walscheid und Sütterlin nicht mal in die Nähe der Medaillen, sind aber dennoch zufrieden. Im Kampf gegen die Uhr triumphiert ein Einheimischer.

          Topmeldungen

          Apotheken müssen nach der Insolvenz des Abrechnungsdienstleisters AVP mit dem Verlust vieler Einnahmen rechnen.

          Insolvenzverwalter im Fall AVP : „Es ist nicht ausreichend Geld da“

          Jan-Philipp Hoos, der vorläufige Insolvenzverwalter des größten privaten Rezeptabrechners AVP, über die finanzielle Not der Apotheken, warum diese sich trotzdem noch gedulden müssen – und am Ende wohl nicht voll ausbezahlt werden.
          Ein Moschee in Xinjiang im Juni 2019 (Symbolbild)

          Muslimische Symbole : China geht gegen Minarette vor

          Peking soll zielgerichtet muslimische Kulturstätten in Xinjiang vernichten. Einem Bericht zufolge wurden in den vergangenen drei Jahren fast 16.000 Gebetshäuser beschädigt oder zerstört. China bestreitet das.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.