https://www.faz.net/-gtl-yuh7

Fußball-Glosse : Rasterfahndung in Wiesbaden

Wer sich nicht benehmen kann, muss draußen bleiben: „Fans” von Hansa Rostock Bild: dapd

Als Neubrandenburger Eintritt zu einem Drittliga-Spiel in Wiesbaden bekommen? Eine Selbstverständlichkeit, sollte man meinen. Wäre da nicht die ewigen Randale der Hansa-Rostock-Fans, die auch für in Frankfurt lebende Nicht-Rostocker mit gültiger Karte zum Problem wird.

          Am Sonntag bei Wehen Wiesbaden gegen Hansa Rostock gewesen, es zumindest versucht. Am Eingang Ausweiskontrolle. Eine ferne Stadt im Osten, als Geburtsort eingetragen, war mein Pech. Nicht als Adresse wohlgemerkt – die liegt in Frankfurt –, sondern als Geburtsort. Neubrandenburg. Es gab aber keinen Einlass für Neubrandenburger. Da wird am Samstag in Leipzig mit einem „Spiel der Legenden“ der 20. Jahrestag der Fußballeinheit gefeiert, und einen Tag später trifft man am Stadioneingang in Wiesbaden Menschen, die vergeblich Ordner anflehen: „Aber ich bin doch aus Thüringen.“

          Der FC Hansa Rostock hat ein Problem mit seinen Fans. Da dies nicht neu ist und sich auch kaum zu bessern scheint, hatte der Verein angeboten, für zwei Auswärtsspiele in der 3. Liga auf eigene Fans zu verzichten. Der DFB stimmte zu. Auch das Spiel in Wiesbaden war betroffen, Fans aus Rostock wurden aufgefordert, zu Hause zu bleiben.

          Dass Menschen, die in Rostock wohnen oder als Hansa-Fans zu erkennen sind, der Eintritt verwehrt wird, mag man daher verstehen. Aber in Frankfurt wohnende Nicht-Rostocker mit gültigen Tickets? Menschen aus Thüringen? Das liegt übrigens entschieden dichter an Wiesbaden als an Rostock.

          Doch über so etwas braucht man sich mit Ordnern nicht zu unterhalten, und auch der Pressesprecher von Wehen verweist sogleich auf die Geburtsort-Vorgaben des DFB, die man einhalten müsse, gar auf ein ganzes „Maßnahmenpaket“ für das Hansa-Spiel.

          In diesem „Maßnahmenpaket“ werden natürlich nicht nur Ostgeborene von dem Spiel ausgeschlossen. Sondern alle, die nicht in Wiesbaden und weiterer Umgebung geboren wurden oder wohnen. Fein säuberlich nach Postleitzahlen sortiert. Doch muss man der Rasterfahndung zugutehalten: Sie hatte Erfolg. Auch wenn es mir nicht anzusehen war, hege ich Sympathien für Hansa und kann nur sagen: Immerhin gewonnen.

          Matthias Wyssuwa

          Politischer Korrespondent für Norddeutschland und Skandinavien mit Sitz in Hamburg.

          Folgen:

          Topmeldungen

          Massentourismus vom Wasser kommend: Zwei Kreuzfahrtschiffen liegen im Geirangerfjord.

          Umstrittene Kreuzfahrtschiffe : Norwegen macht die Fjorde langsam dicht

          Es ist ein Geldsegen und ein Öko-Fluch: Seit kurzem gelten in fünf norwegischen Fjorden für Kreuzfahrtschiffe strenge Umweltauflagen, die die Luftverschmutzung begrenzen sollen. Glücklich sind die Menschen in der Urlauberhochburg Geiranger damit nicht.
          Kanzlerin Angela Merkel stellt mit ihrem Klimakabinett die Ergebnisse eines Kompromisses zum Klimapaket vor.

          Klimakabinett : Das deutsche Klima-Experiment

          Deutschland allein kann das Klima nicht retten. Aber andere Länder schauen genau darauf, wie Kanzlerin Merkel versucht, die Emissionen zu senken. Kann Deutschland Vorbild sein oder muss es über den Ärmelkanal schauen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.