https://www.faz.net/-gtl-9tgj5

Fußball-Europameisterschaft : Warum Deutschland weiter Topgegner drohen

  • Aktualisiert am

Zuversicht für die EM? Bundestrainer Joachim Löw (links) will mit seinem Team wieder ein erfolgreiches Turnier spielen. Bild: dpa

Das EM-Ticket ist gelöst: Joachim Löw und die DFB-Elf wollen im nächsten Jahr das WM-Debakel von Russland vergessen machen. Doch die Gruppenauslosung könnte noch böse Überraschungen bereit halten.

          3 Min.

          Auf diese Wendung in der EM-Qualifikation hatte Joachim Löw gehofft. Durch den Sieg gegen Weißrussland und das Remis der Niederlande in Nordirland ist Gruppenplatz eins im Fernduell mit Oranje aus eigener Kraft wieder drin. Die EM-Konsequenzen sind noch nicht abzuschätzen. Auch als Team in Topf eins bei der EM-Auslosung könnte es schwere Turnier-Gegner geben. FAZ.NET beantwortet die wichtigsten Fragen:

          Wie kann Deutschland den ersten Platz im Gruppenfinale verteidigen?

          Diesmal braucht man keinen Rechenschieber. Gewinnt die DFB-Elf an diesem Dienstag (20.45 Uhr im F.A.Z.-Liveticker zur Nationalmannschaft und bei RTL) gegen Nordirland, ist der erste Platz vor Holland sicher. Bei einem deutschen Remis darf Holland zeitgleich in Estland nicht gewinnen, sonst ist der Spitzenrang wieder futsch. Verliert Deutschland sogar gegen die Briten, könnte Oranje schon mit einem Remis gegen Estland wieder vorbeiziehen.

          Welche Konsequenzen hätte das für die EM?

          Ein Sieg gegen Nordirland würde Deutschland einen Platz im Topf eins bei der EM-Auslosung am 30. November in Bukarest sichern. Mit 21 Punkten würde die DFB-Elf sicher zu den sechs besten Gruppensiegern der Qualifikationsrunde gehören. Ob das für die EM von Vorteil ist, lässt sich aber noch gar nicht sagen. Auch als Gruppenkopf könnte es frühe Turnierduelle gegen Weltmeister Frankreich oder Robert Lewandowskis Polen geben, die noch in Topf zwei landen könnten. EM-Titelverteidiger Portugal mit Cristiano Ronaldo droht sogar Topf drei. DFB-Direktor Oliver Bierhoff warnte schon, dass man sich nicht auf Rechenspiele einlassen darf, sondern auf die eigene Stärke vertrauen muss.

          Bislang in Topf eins vertreten sind Spanien England, Italien, Belgien und die Ukraine. Für den sechsten und letzten Platz kommt außer Deutschland und Holland noch Frankreich in Frage. Sollte es die DFB-Elf in Topf eins schaffen, wäre auch das lange Zeit sehr wahrscheinliche Vorrundenduell mit der Ukraine hinfällig. Die Osteuropäer wären dann hingegen sicher Gegner von Oranje. Das ergibt sich aus dem EM-Modus, nach dem alle zwölf Gastgeber in ihren Heimspielorten spielen müssen und die Ukraine nicht in Russland spielen darf. England, Spanien, Deutschland und Italien würden ihre Heimgruppen anführen, Belgien automatisch dem Gastgeber Russland zugeordnet werden. Für die Ukraine wäre nur noch ein Platz in der Holland-Gruppe.

          Wie sieht Löws EM-Vorbereitung aus?

          Löw reist am 30. November nach Bukarest zur Gruppenauslosung. Die Nationalspieler haben Länderspielpause bis Ende März. Dann gibt es einen Härtetest in Madrid gegen Spanien und ein weiteres Länderspiel gegen einen noch nicht bekannten namhaften Gegner. Rund um das Bundesligafinale am 16. Mai nominiert Löw seinen vorläufigen EM-Kader. Am 25. Mai geht es ins Trainingslager nach Seefeld in Tirol, inklusive Abstecher zum Test nach Basel gegen die Schweiz.

          Spätestens am 2. Juni um Mitternacht muss Löw seinen finalen 23er-Kader der Uefa melden. Zum Abschluss des Trainingslagers gibt es ein weiteres Testspiel in Deutschland. Für den 10. oder 11. Juni ist der Einzug ins EM-Quartier in Herzogenaurach geplant. Am 16. Juni steht das erste Gruppenspiel an.

          Wo wird bei der EM nun gespielt?

          Zwei Gruppenspiele finden definitiv in München statt. Ob auch die dritte Vorrundenpartie in der Allianz Arena gespielt wird, erfährt Löw eventuell schon am Dienstagabend. Schafft Ungarn bei seinem Gastspiel in Wales nicht die direkte Qualifikation, ist der dritte München-Auftritt fix. Sichern die Magyaren den zweiten Platz hinter Kroatien in ihrer Gruppe, wird am Freitag von der Uefa gelost, wo das dann fixe EM-Duell zwischen Deutschland und Ungarn stattfinden wird, in München oder Budapest.

          Fußball-EM 2020: Spielplan, Termine, Gruppen, Auslosung

          Nach der Gruppenphase gibt es für Löw verschiedene Wege zum Titel. Als Gruppenerster ginge es über Bukarest und St. Petersburg Richtung Halbfinale und Endspiel in London. Als Gruppenzweiter müsste man via Dublin und Rom nach Wembley. Als Gruppendritter gäbe es zwei Routen: Entweder Bilbao und Baku oder Budapest und München als Spielorte in Achtel- und Viertelfinale. Von den zwölf EM-Orten sind deutsche Auftritte nur in Glasgow, Amsterdam und Kopenhagen ausgeschlossen.

          Wie kommen Fans an Karten?

          Die erste Verkaufsphase ist schon beendet. 19,3 Millionen Tickets wurden laut Uefa im Sommer angefragt, obwohl die Spielpaarungen nicht fix waren. Per Losverfahren wurden die in dieser Phase verfügbaren 1,5 Millionen Eintrittskarten verteilt. Nach der Auslosung startet am 1. Dezember die nächste Verkaufsphase. Dann können sich Fans auch speziell für Partien bestimmter Teams bewerben. Hierfür muss man sich auf dem Ticketportal der Uefa (www.uefa.com) anmelden. Sofern noch verfügbar, sind Bestellungen bis zum Turnier möglich.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Freie Fahrt? Auf Deutschlands Autobahnen wartet die „größte Verwaltungsreform seit Jahrzehnten“.

          Autobahnen : Besser als Google Maps

          Bald übernimmt der Bund Planung, Bau und Betrieb der Autobahnen. Anfang 2020 beginnt ein erster Härtetest: Eine Verwaltung, die sich Jahrzehnte eingespielt hat, wird durcheinandergewirbelt. Wird alles klappen?
          Die Dividenden ersetzen die Zinsen nicht.

          Die Vermögensfrage : Die Dividende ist nicht der neue Zins

          In Zeiten abgeschaffter Zinsen werden neue Anlagemöglichkeiten gesucht und gefunden: die Dividende. Ein guter Tausch? Dividendentitel können ein attraktiver Bestandteil der eigenen Aktienanlagestrategie sein, den Zins aber ersetzen sie nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.