https://www.faz.net/-gtl-ahqya

Griechische Sensation im Kino : „King Otto“ im Olymp

  • Aktualisiert am

Völlig überraschend Europameister: Der Jubel von Otto Rehhagel Bild: dpa

Bei der Fußball-EM 2004 gewinnt Griechenland völlig überraschend den Titel. Architekt des Erfolgs ist ein Deutscher: Trainer Otto Rehhagel. Nun erzählt er im Kino, wie es dazu kommen konnte.

          2 Min.

          Otto Rehhagel sitzt auf einem goldenen Stuhl irgendwo in Griechenland. Die Kamera ist auf ihn gerichtet, aber er versteht die erste Frage nicht. Er schaut sich im riesigen Saal um und findet seinen ehemaligen Ko-Trainer Ioannis Topalidis. Ob er nicht die Fragen auf Deutsch stellen könne? Das funktioniert aber nicht. Also geht Rehhagel in die Offensive. „Ich kann aber Griechisch auch“, sagt er schmunzelnd und schiebt einen unverständlichen Satz hinterher. Im Hintergrund klatscht jemand verhalten Beifall, kurz darauf bricht die Szene ab. Die Sprache der Griechen hat der mittlerweile 83-Jährige zwar nie beherrscht, in ihre Herzen schaffte er es trotzdem.

          Der kurze Ausschnitt bildet den Auftakt des neuen Kinofilms „King Otto“, der an diesem Mittwoch in Rehhagels Geburtsstadt Essen seine Premiere feiert. Über 17 Jahre ist es mittlerweile her, dass die deutsche Trainer-Legende mit Griechenland für eine der größten Sensationen im Weltfußball sorgte. Allein die Qualifikation für die Europameisterschaft 2004 war für die Griechen ein Erfolg. Dass sie das Turnier in Portugal dann auch noch gewannen, grenzte an ein Wunder. „Wenn mir einer gesagt hätte, was hier eines Tages geschehen wird, das hätte kein Mensch geglaubt“, erzählt Rehhagel im Film. „Wir waren Außenseiter in der ganzen Fußball-Welt.“

          Wie diesen Außenseitern etwas Einmaliges gelingen konnte, zeichnet der Film des Regisseurs Christopher André Marks auf packende Art und Weise nach. Wer sich die Bilder anschaut, fühlt sich schnell zurückversetzt in einen zumindest aus griechischer Sicht noch heute unglaublichen Fußball-Sommer 2004. Während die deutsche Mannschaft in Portugal schon in der Vorrunde ausscheidet, verblüffen die Griechen einen ganzen Kontinent. Schon das Auftaktspiel gegen den Gastgeber gewinnt Rehhagels Team mit 2:1 und sorgt beim damals noch jungen Cristiano Ronaldo für Tränen. Im Finale gewinnt Griechenland abermals gegen Portugal. Ein ganzes Volk tanzt auf den Straßen. Ronaldo weint schon wieder.

          „Ich habe Otto Rehhagel engagiert, weil er Deutscher ist. Aber ich hätte nie gedacht, dass dieser Deutsche das Herz eines Griechen hat“, erzählt Griechenlands damaliger Verbandspräsident Vassilis Gagatsis im Rückblick. Als er Rehhagel im Sommer 2001 überraschend engagiert, entwickelt sich zunächst jedoch eine alles andere als harmonische Beziehung. Gagatsis mietet dem Deutschen extra eine Villa an, aber Rehhagel will lieber weiter in seiner Heimat leben. Griechisch spricht er auch nicht. Und dann geht auch noch das erste Spiel unter dem neuen Trainer mit 1:5 gegen Finnland verloren. Wenig später würde die griechische Presse „Herrn Rehhagel“ am liebsten verjagen.

          „Man sagte, er sei nur wegen der Akropolis hier“: Am Ende gewinnt Otto Rehhagel mit den Griechen den EM-Pokal
          „Man sagte, er sei nur wegen der Akropolis hier“: Am Ende gewinnt Otto Rehhagel mit den Griechen den EM-Pokal : Bild: dpa

          „Man sagte, er sei nur wegen der Akropolis hier“, berichtet der damalige Abwehrhüne Traianos Dellas. „Herr Rehhagel sprach Deutsch, aber niemand von uns sprach Deutsch.“ Erst die Verpflichtung von Ko-Trainer Topalidis führt zur Wende. Topalidis spricht perfekt Griechisch und Deutsch, zwischen Mannschaft und Trainer entsteht in der Folge eine enge Verbindung. Und wenn Rehhagel einen Spieler doch mal etwas zu hart kritisiert, übersetzt Topalidis halt ein wenig auf seine Art und Weise. „Wenn es also zu harte Kritik gab, habe ich ein bisschen mit Zuckerguss überzogen“, sagt er lachend.

          Es ist der Anfang einer einzigartigen Verbindung, die mit einem wohl für immer einmaligen Erfolg am 4. Juli 2004 in Lissabon gekrönt wird. Die Bilder vom Finale und dem Weg dorthin lassen den Zuschauer in eine längst vergangene Zeit eintauchen. Weggefährten wie Rehhagel, Topalidis, Dellas und viele weitere Spieler schwelgen parallel dazu in Erinnerungen an damals. Und sie versuchen zu erklären, was eigentlich bis heute nicht zu erklären ist: Dass Griechenland tatsächlich mal Fußball-Europameister wurde.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Kunststoffröhrchen mit Corona-Abstrichen stehen nach dem PCR-Test in einem Labor.

          Corona-Pandemie : Sieben-Tage-Inzidenz steigt auf 444,3

          Ein Brechen der vierten Welle scheint nicht in Sicht. Neuinfektionen, Krankenhauseinlieferungen und Todesfälle steigen weiter. Laut RKI lag die Sieben-Tage-Inzidenz in 32 Landkreisen bei über 1.000.
          Eine ganz falsche Botschaft: Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt (hier Ende November in Hannover)

          Fraktur : Volk, hör die Signale!

          Das neue Zauberwort der politischen Kommunikation lautet: Signal. Man soll die Politiker nicht mehr beim Wort nehmen. Es reicht, ihre Botschaften zu verstehen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.