https://www.faz.net/-gtl-9rv1c

Sicherheitsbedenken bei Uefa : Drohnen-Zwischenfall in Europa League

  • Aktualisiert am

Drohne im Nachthimmel von Luxemburg: Beim Spiel zwischen Düdelingen und Karabach kommt es zu einem Zwischenfall. Bild: Reuters

Die Furcht vor Angriffen per Drohne ist auch im Fußball groß. Bei einem Spiel in Luxemburg ist es nun zu einem Vorfall gekommen. Die Drohne transportierte lediglich eine Flagge – gerade die aber ist brisant.

          1 Min.

          Nach dem Zwischenfall mit einer Drohne beim Europa-League-Spiel zwischen dem luxemburgischen Klub F91 Düdelingen und FK Karabach Agdam aus Aserbaidschan (1:4) hat die Uefa die Spielunterbrechung als richtige Entscheidung verteidigt. „Aus Sicherheitsgründen“ habe der schottische Schiedsrichter John Beaton die Partie in der 36. Minute für etwa 25 Minuten unterbrochen, teilte die Europäische Fußball-Union am späten Donnerstagabend mit.

          Zu dem Zeitpunkt der Partie war eine Drohne über das Spielfeld geflogen, an der eine Fahne befestigt war, die wie eine armenische Fahne aussah. Einige Karabach-Profis versuchten die Drohne mit dem Ball zu treffen, als diese über dem Mittelkreis flog. Daraufhin unterbrach der Unparteiische die Partie. Ob ein Disziplinarverfahren eingeleitet wird, wollte die Uefa nach Eingang des offiziellen Spielberichts entscheiden, hieß es.

          Armenien und Aserbaidschan befinden sich seit Jahren in einem festgefahrenen Konflikt um die Kaukasusregion Berg-Karabach, die völkerrechtlich zu Aserbaidschan gehört, aber seit einem Krieg im Zuge des Zerfalls der Sowjetunion mit russischer Hilfe von Armenien kontrolliert wird.

          Bereits in der Vergangenheit hatte der Konflikt Einfluss auf den Sport gehabt. So verzichtete der armenische Profi Henrich Mchitarjan im Mai auf die Reise zum Europa-League-Finale seines FC Arsenal gegen den FC Chelsea in die aserbaidschanische Hauptstadt Baku.

          Weitere Themen

          Münchner Skateboarder will zu Olympia Video-Seite öffnen

          Für den Libanon : Münchner Skateboarder will zu Olympia

          Ali Khachab ist Münchner, doch bei den Sommerspielen 2020 in Tokio will er für den Libanon an den Start gehen, die Heimat seiner Vorfahren. Der 28-Jährige ist Skateboarder, und davon gibt es im Libanon nur sehr wenige.

          Topmeldungen

          Am schnellsten wächst die Bevölkerung in Afrika: Straßenszene in Lagos, Nigeria

          Bevölkerungswachstum : „Ein politisch heikles Thema“

          Die Demographie-Forscherin Alisa Kaps über die Weltbevölkerungskonferenz, schwierige Gespräche mit afrikanischen Regierungschefs, Gegenwind von Abtreibungsgegnern und darüber, wie Rechtspopulisten das Thema Bevölkerungswachstum besetzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.