https://www.faz.net/-gtl-a5vt8

Staatstrauer ausgerufen : Fußball-Ikone Diego Maradona ist tot

  • Aktualisiert am

Diego Maradona nach dem argentinischen WM-Sieg 1986. Der frühere Fußball-Superstar starb am Mittwoch im Alter von 60 Jahren. Bild: EPA

Im Alter von 60 Jahren stirbt Argentiniens Fußball-Legende Diego Maradona. Der Weltmeister von 1986 erliegt nach Auskunft seines Sprechers einem Herzinfarkt. Das Land steht unter Schock.

          1 Min.

          Die argentinische Fußball-Legende Diego Maradona ist tot. Er starb im Alter von 60 Jahren, wie der argentinische Fußballverband AFA am Mittwoch mitteilte. „Der argentinische Fußballverband und sein Präsident Claudio Tapia spüren tiefen Schmerz über den Tod unserer Legende, Diego Armando Maradona. Du wirst immer in unseren Herzen sein“, twitterte der Verband. Die argentinische Regierung ordnete eine dreitägige Staatstrauer an.

          Seinem Sprecher Sebastian Sanchi zufolge starb Maradona in seinem Haus in Tigre nördlich von Buenos Aires an einem Herzinfarkt. Herbeigerufene Sanitäter konnten ihn demnach nicht wiederbeleben.

          OP nach Gehirnblutung

          Zuletzt war Maradona wegen einer Gehirnblutung in einem Krankenhaus nahe der argentinischen Hauptstadt operiert worden und hatte dann einige Tage in der Klinik verbracht. Bereits an seinem 60. Geburtstag am 30. Oktober hatte er einen angeschlagenen Eindruck gemacht. Vor dem ersten Spiel seines Vereins Gimnasia y Esgrima La Plata nach der Corona-Pause kam er zwar kurz ins Stadion, um Glückwünsche und Geschenke entgegenzunehmen. Allerdings musste er von zwei Begleitern beim Gehen gestützt werden. Die Partie selbst verfolgte Maradona auf Anraten seines Arztes von zu Hause aus.

          Argentiniens Fußball-Held hat immer wieder mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen gehabt. 2000 diagnostizierten Ärzte ein Herzleiden, verursacht durch Kokainkonsum. Es folgten unter anderem Entziehungskuren und eine Magenverkleinerung.

          Die Hand Gottes: Maradonas legendäres Tor bei der WM in Mexiko gegen England 1986. Insgesamt nahm der Argentinier an vier WM-Turnieren teil und erzielte während seiner 91 Länderspiele 34 Treffer. Bilderstrecke
          Diego Maradona gestorben : Ein argentinischer Nationalheld

          Maradona galt als einer der besten Fußballspieler aller Zeiten. Er wuchs am Rande von Buenos Aires in ärmlichen Verhältnissen auf und wurde schon in jungen Jahren vom Erstligaklub Argentinos Juniors entdeckt. Bereits mit 15 Jahren gab er sein Debüt in der ersten Liga, mit 16 Jahren spielte er erstmals für die argentinische Nationalmannschaft und mit 19 Jahren wurde er zum ersten Mal zu Südamerikas Fußballer des Jahres gewählt.

          Mit Argentinien wurde Maradona 1986 Weltmeister, 1989 gewann er mit Neapel den Uefa-Pokal. Abseits des Spielfeldes geriet er aber auch immer wieder wegen seines Drogenkonsums und seiner Liebschaften in die Schlagzeilen.

          Nach dem Ende seiner Profikarriere trainierte Maradona die argentinische Nationalmannschaft, Al-Fujairah SC aus den Vereinigten Arabischen Emiraten und den mexikanischen Zweitligaklub Dorados Sinaloa. Im vergangenen Jahr übernahm er schließlich das Erstligateam Gimnasia y Esgrima La Plata in seinem Heimatland Argentinien.

          Weitere Themen

          Pyramiden statt Schnee

          Schweizer Team bei Handball-WM : Pyramiden statt Schnee

          Ein paar Stunden vor ihrem Sieg bei der Handball-WM gegen Österreich steckt das nachgerückte Schweizer Team noch im heimatlichen Schneechaos fest. Vom Rollfeld in Kairo geht es direkt in die Halle.

          Topmeldungen

          Merkel will das nächste Krisentreffen mit den Ministerpräsidenten vorziehen.

          Corona-Gipfel am Dienstag : Weniger Kontakte und mehr Homeoffice

          Bereits am 19. Januar beraten Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten über die aktuelle Pandemie-Lage in Deutschland. Die Kanzlerin plädiert für eine Verschärfung der Kontaktbeschränkungen und konsequentes Arbeiten von zuhause.
          Wut kann bei Kindern viele Gründe haben

          Tipps für Eltern : Wie man mit Wutanfällen bei Kindern umgeht

          Wenn Kinder plötzlich ausflippen, fühlen Eltern sich oft hilflos und schuldig. Dabei ist das ganz normal. Eine Psychologin gibt Tipps, wie Eltern mit den Wutanfällen ihres Nachwuchses umgehen können.
          Sauberer Schnitt: Friseurmeister Cyrus Wachs zeigt dem Autor, wie er sich selbst die Koteletten kürzen kann.

          Selbst Haareschneiden : So wird die Matte zur Frisur

          Im Lockdown haben auch die Friseure geschlossen. Seit einem Monat sprießt es also wieder ungehemmt auf den Köpfen. Damit der Selbstversuch nicht zum Desaster wird, gibt Friseur Cyrus Wachs Tipps zum Haareschneiden zu Hause.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.