https://www.faz.net/-gtl-q03t

Fußball : Di Canio empört mit faschistischem Gruß

  • Aktualisiert am

Paolo Di Canio Bild: REUTERS

Der Lazio-Kapitän baute sich nach seinem Tor gegen AS Rom mit ausgestrecktem rechten Arm vor den Fans auf. Während er den Vorfall relativiert, ermittelt der Verband.

          1 Min.

          Paolo di Canio von Lazio Rom ist beim 3:1-Derbysieg seines Klubs gegen AS Rom mit einem faschistischen Gruß an seine Fans aus der Rolle gefallen. Der italienische Fußballverband FIGC leitete eine Untersuchung gegen den Stürmer ein. Der 36 Jahre alte Lazio-Kapitän hatte sich nach seinem Treffer zum 1:0 im Stadtduell am Donnerstag vor den Lazio-Ultras mit ausgestrecktem rechten Arm aufgebaut. Auf dem Arm hat di Canio eine Tätovierung mit der Schrift „Dux“ (lateinisch: Führer) eingraviert. Ihm droht eine Sperre. Ob auch zivilrechtliche Schritte eingeleitet werden, ist noch nicht bekannt.

          Hakenkreuze im Stadion

          „Wie schön dieser römische Gruß! Ich war zutiefst gerührt“, kommentierte die Enkelin des faschistischen Diktators Benito Mussolini, Alessandra Mussolini, Parlamentarierin der rechten Partei Alternativa Sociale. Es gab jedoch vor allem harsche Kritik: „Mit seinem Verhalten hat di Canio dem Image seines Klubs zutiefst geschadet, der eigentlich den Sieg auf dem Spielfeld vollkommen verdient hat“, meinte der Sportdirektor von AS Rom, Franco Baldini.

          Di Canio, der 2001 den Fairplay-Preis des Fußball-Weltverbandes Fifa erhalten hatte, wies die Vorwürfe entschieden zurück. „Ich bin ein Profi und halte die Politik vom Stadion fern. Ich habe mein Tor gefeiert und meinen Arm ausgestreckt. Das ist keine politische Geste“, meinte di Canio nach Angaben italienischer Medien vom Samstag. Lazio-Anhänger hatten in den vergangenen Jahren mehrmals mit Hakenkreuzen und Abbildungen von Mussolini Sympathie für die rechtsextreme Szene gezeigt.

          Weitere Themen

          So hatte Beierlorzer das nicht trainiert

          Mangelhafte Mainzer : So hatte Beierlorzer das nicht trainiert

          Das Gute an Geisterspielen ist, dass man sie als potentieller Zuschauer nicht sehen muss. Die Mainzer Fans hätten gegen Leipzig genauso wenig Grund zur Freude gehabt wir Trainer Beierlorzer.

          Rhein-Derby vor leeren Rängen Video-Seite öffnen

          Düsseldorf gegen Köln : Rhein-Derby vor leeren Rängen

          Am Wochenende trifft Fortuna Düsseldorf auf den 1. FC Köln. Doch auch das Rhein-Derby muss in dieser Saison ohne die Fans stattfinden. Doch auch als Geisterspiel sei das Aufeinandertreffen der beiden Vereine etwas Besonderes, wie beide Trainer beteuerten.

          Triumph der Leisen

          DFB-Bundestag : Triumph der Leisen

          Ein überwältigendes Online-Votum: Auch in der dritthöchsten Fußball-Klasse soll der Ball vom 30. Mai an wieder rollen. DFB-Präsident Keller spricht von „gelebter Demokratie“.

          Topmeldungen

          Milliardenhilfe : Gegenwind für die Lufthansa-Rettung

          Nach langen Verhandlungen einigen sich Bundesregierung und Lufthansa auf ein Rettungspaket aus Steuergeldern. Brüssel sagen die Pläne aber nicht zu. Kanzlerin Merkel will kämpfen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.